Fachtagung am 13. und 14. Oktober 2022

Kinder- und Jugendhilfe

Die Kinder- und Jugendhilfe in der Praxis: Aktuelle Fragen – Ausblicke – Rechtsentwicklungen

Fachtagung für Dezernent:innen Familie, Jugend und Bildung; Vorsitzende und Mitglieder der Jugendhilfeausschüsse; Amtsleiter:innen von Jugendämtern sowie weitere Führungskräfte; Jugendhilfeplaner:innen und Fachcontroller:innen; für Freie Träger der Kinder- und Jugendhilfe
Das war unsere Tagung "Kinder- und Jugendhilfe".

Auf unserer diesjährigen Fachtagung stehen Themen der Kinder- und Jugendhilfe sowie zum Kindschaftsrecht im Mittelpunkt. Die Tagung offeriert zu den einzelnen Themen unterschiedliche Lösungsansätze und unterstützt die Teilnehmer:innen, die komplexen und mitunter schwer nachvollziehbaren Regelungen praxisgerecht anzuwenden.

In diesem Jahr sollen Schlaglichter auf verschiedene Themenbereiche geworfen werden. So unterliegt das Kindschaftsrecht in der Rechtsprechung interessanten Entwicklungen, die sich in Bezug auf das Wechselmodell oder beim Thema Kindeswohlgefährdung widerspiegeln. Diese werden in den Vorträgen eingehend aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchtet. Zudem werden Neuerungen des KJSG in Bezug auf „Care Leaver“ und Verfahrenslotsen vorgestellt sowie ein Einblick in hochstrittige Elternkonflikte und deren Lösungsmöglichkeiten gegeben.

Außerhalb der Vorträge besteht die Möglichkeit, mit den Referenten ins Gespräch zu kommen. Auch in diesem Jahr können am Fachtag Interessierte, die an einer Teilnahme vor Ort verhindert sind, alle Vorträge online verfolgen oder die Videoaufzeichnung erwerben. Das Team des Kommunalen Bildungswerks e. V. würde sich freuen, Sie zu dieser Tagung zu begrüßen.

Informieren Sie sich jederzeit auch auf dieser Internetseite über Inhalte und Anmeldemöglichkeiten

 

Tagungsorganisation

Tagungsablauf

Donnerstag, 13. Oktober 2022
09:00 Uhr
Begrüßung und Eröffnung
Katja Knorscheidt, Geschäftsführerin des KBW e. V.
09:15 Uhr
Auf dem Weg zur inklusiven Kinder- und Jugendhilfe
Dr. Heike Schmid-Obkirchner
10:30 Uhr
Kommunikationspause
10:45 Uhr
Aktuelle Entwicklungen in Kindschaftssachen
Gretel Diehl
12:00 Uhr
Mittagessen
13:00 Uhr
Wechselmodell und Wohlbefinden von Kindern. Ergebnisse der Studie „Familienmodelle in Deutschland“
Dr. Lara Augustjin
14:15 Uhr
Kommunikationspause
14:45 Uhr
Leaving Care: Übergänge junger Menschen aus stationären Erziehungshilfen ins Erwachsenenleben – Anforderungen an die Kinder- und Jugendhilfe nach den Regelungen im KJSG
Dr. Severine Thomas
16:15 Uhr
Ende des 1. Veranstaltungstages
Für Interessent:innen:
16:30 Uhr
Beginn des Rahmenprogramms
20:00 Uhr
gemeinsames Arbeitsessen
Freitag, 14. Oktober 2022
08:30 Uhr
Die Befragung von Kindern und Jugendlichen in familiengerichtlichen Verfahren - Bedeutung, Vorbereitung und praktische Durchführung
Heide von Petersdorff
09:45 Uhr
Kommunikationspause
10:15 Uhr
Elterliche Sorge und Umgang nach häuslicher Gewalt
Dr. Katrin Lack
11:45 Uhr
Recht wird Realität – Wie die Einführung von Verfahrenslotsen gelingt
Marie-Theres Dröschel
13:00 Uhr
gemeinsames Mittagessen (optional)
ca. 14:00 Uhr
Ende der Veranstaltung

Tagungsinhalt

Auf dem Weg zur inklusiven Kinder- und Jugendhilfe

Frau Dr. Heike Schmid-Obkirchner
Der Vortrag geht auf die aktuellen politischen Vorhaben in dieser Legislaturperiode ein. Mit dem Kinder- und Jugendstärkungsgesetz, das am 10.06.2021 in Kraft getreten ist, wurden die Weichen für eine Inklusive Kinder- und Jugendhilfe gestellt. Bis 2028 sollen die Zuständigkeiten für Kinder und Jugendliche mit und ohne Behinderungen unter dem Dach der Kinder- und Jugendhilfe zusammengeführt werden. Als Zwischenschritt werden die Jugendämter ab dem 01.01.2024 zum Einsatz von Verfahrenslotsen verpflichtet. Im Koalitionsvertrag der 20. Legislaturperiode wurde vereinbart, dass die gesetzliche Grundlage für die sog. „Inklusive Lösung“ bereits in dieser Legislaturperiode auf Basis eines breiten Beteiligungsprozesses erarbeitet werden soll. Der Verfahrenslotse soll früher als im KJSG vorgesehen und unbefristet eingeführt werden. In dem Vortrag werden die gesetzlichen Vorgaben zur Umsetzung der Inklusiven Kinder- und Jugendhilfe erläutert, Vorhaben des BMFSFJ in diesem Kontext vorgestellt und über den aktuellen Stand des Umsetzungsprozesses informiert.

Aktuelle Entwicklungen in Kindschaftssachen

Frau Gretel Diehl
In den letzten Jahren hat der Gesetzgeber einige der Forderungen der Praxis umgesetzt und gesetzliche Vorgaben geschaffen, die zu einer Verbesserung der Situation der Kinder in familiengerichtlichen Verfahren beitragen sollen. Dies betrifft zum Beispiel die Aus- und Fortbildungspflicht von Verfahrensbeiständen und Richter:innen, aber auch den Bereich des Informationsaustausches zwischen Gerichten und Jugendämtern. Parallel dazu zeigen sich interessante Entwicklungen in der Rechtsprechung in Kindschaftssachen, etwa im Bereich Wechselmodell und Umgang und zu den Voraussetzungen einer Kindeswohlgefährdung im Zusammenhang mit einer Trennung von Kindern und Eltern. Diese Entwicklungen sollen kurz dargestellt und ihre Bedeutung und Auswirkungen diskutiert werden

Wechselmodell und Wohlbefinden von Kindern. Ergebnisse der Studie „Familienmodelle in Deutschland“

FrauDr. Lara Augustjin
Das Wechselmodell ist ein neuartiges Betreuungsmodell, welches dadurch gekennzeichnet ist, dass Kinder nach der Trennung oder Scheidung ihrer Eltern zu (annähernd) gleichen Teilen bei beiden Eltern leben. Basierend auf der Studie „Familienmodelle in Deutschland“ (FAMOD) aus dem Jahr 2019 wurde der Zusammenhang zwischen dem Wechselmodell und dem Wohlbefinden von Kindern erstmalig mit Daten aus Deutschland untersucht. Die Ergebnisse zeigen, dass Kinder, die im Wechselmodell leben, in Bezug auf die meisten Wohlbefindensindikatoren besser abschneiden als Kinder, die im Residenzmodell leben. Zudem wird deutlich, dass Faktoren wie die Qualität der innerfamilialen Beziehungen die Vorteile von Wechselmodellkindern entweder teilweise oder vollständig erklären können und dass der Zusammenhang zwischen dem Wechselmodell und dem Wohlbefinden von Kindern durch die Rahmenbedingungen in den Familien beeinflusst wird.

Leaving Care: Übergänge junger Menschen aus stationären Erziehungshilfen ins Erwachsenenleben – Anforderungen an die Kinder- und Jugendhilfe nach den Regelungen im KJSG

Frau Dr. Severine Thomas
Mit der Verabschiedung des KJSG wurden bestehende Rechtsansprüche für Jugendliche und junge Erwachsene, die in Jugendwohngruppen, Pflegefamilien oder anderen betreuten Wohnformen leben und von dort aus ein eigenverantwortliches Leben beginnen, gestärkt. Auch die Übergänge in andere nachgehende Betreuungsformen unterliegen veränderten Regelungen. So wurde der Rechtsanspruch auf Hilfen für junge Volljährige bekräftigt, aber auch neue Elemente, wie eine Coming Back-Option oder eine Nachbetreuung nach Ende der Hilfe, in das SGB VIII aufgenommen. In dem Vortrag werden die wichtigsten Änderungen für den Leaving Care Prozess vorgestellt und anhand von Praxisbeispielen illustriert, wie kommunale Infrastrukturen für Care Leaver:innen entwickelt wer den können. Der Vortrag bezieht sich auf bisherige Projekterfahrungen in dem Themenfeld (siehe www.forschungsnetzwerk-erziehungshilfen.de), insbesondere auf ein aktuell laufendes Projekt mit 4 Modellkommunen (www.fachstelle-leavingcare.de).

Die Befragung von Kindern und Jugendlichen in familiengerichtlichen Verfahren - Bedeutung, Vorbereitung und praktische Durchführung

Frau Heide von Petersdorff
Bei Fragen zum Kindeswohl, insbesondere in familiengerichtlichen Verfahren, ist das betroffene Kind/der Jugendliche häufig der einzige Zeuge. Insofern kann einer Befragung bei einer Entscheidung maßgebliche Bedeutung zukommen. Damit eine Verwertung erfolgen kann, sollte die Befragung ergebnisoffen geführt und möglichst frei von Suggestion sein. Da besonders Kinder für Suggestion stark anfällig sind, stellt die praktische Durchführung hohe Anforderungen an die*den Befragenden. In dem Vortrag werden kurz Aspekte benannt, die in die Entscheidungsfindung zur Frage, ob eine Befragung überhaupt zielführend ist, einfließen sollten. Im Weiteren wird die Bedeutung der Einstellungen und Erwartungen der*des Befragenden beleuchtet und notwendige Vorüberlegungen wie z.B. Ort, Dokumentation, die Frage nach der Begleitung Dritter angesprochen. Abschließend werden einige praktische Erfahrungen zur Durchführung vorgestellt.

Elterliche Sorge und Umgang nach häuslicher Gewalt

Frau Dr. Katrin Lack
Die Zahl der Opfer häuslicher Gewalt nimmt jährlich zu. Während der Pandemie verzeichnet das Hilfesystem einen deutlichen Anstieg an Beratungsanfragen. Sind Kinder vorhanden, stellen sich auch Fragen in Bezug auf die Fortsetzung der gemeinsamen elterlichen Sorge und die Gestaltung von Umgangskontakten. In der Praxis stehen die Fachkräfte dabei vor der Herausforderung, einerseits dem Kindeswohl Rechnung zu tragen und andererseits den Schutz vor weiterer Gewalt zu gewährleisten. Im Rahmen des Vortrags sollen die einschlägigen Rechtsgrundlagen beleuchtet und die aktuelle familiengerichtliche Rechtsprechung vorgestellt werden.

Recht wird Realität – Wie die Einführung von Verfahrenslotsen gelingt

Frau Marie-Theres Dröschel
Nach einer kurzen Verortung des Verfahrenslotsen im KJSG, wird der Fokus des Vortrags auf praxisrelevante Fragestellungen gelegt: Welche Strukturen braucht es zur Umsetzung? Wie sieht ein möglicher Stellenzuschnitt aus? Welche Kompetenzen benötigen potenzielle Stelleninhaber*innen? Und wie gelingt die Abstimmung zwischen Fachamt und Querschnittsämtern (Personal/Organisation)? Die Umsetzungsaufgaben für die Jugendämter sind groß – indem konkrete Szenarien beleuchtet werden, bietet der Vortag eine fachliche Orientierung für die Arbeit vor Ort.

Referent:innen

Platzhalter Dozent
Die Informationen zu diesem Referenten ist aktuell nicht abrufbar.
Die Informationen zu diesem Referenten ist aktuell nicht abrufbar.
Platzhalter Dozent
Die Informationen zu diesem Referenten ist aktuell nicht abrufbar.
Die Informationen zu diesem Referenten ist aktuell nicht abrufbar.
Marie-Theres Dröschel
Marie-Theres Dröschel
Marie-Theres Dröschel
Frau Marie-Theres Dröschel ist als Fach- und Organisationsberaterin bei der GEBIT Münster tätig, die seit mehr als 20 Jahren freie und öffentliche Träger, insbesondere in den Bereichen Jugend, Bildung und Soziales, begleitet. Im Kontext der Fach- und Organisationsberatung berät Marie-Theres Dröschel seit 2018 öffentliche Verwaltungen bei der (Weiter-)Entwicklung ihrer Organisation und Prozesse. Durch ihre Kompetenzen als Erziehungswissenschaftlerin (M.A.), systemische Organisationsberaterin und zertifizierte Personalentwicklerin bietet Marie-Theres Dröschel eine umfassende Betrachtungsweise. Vor ihrer Tätigkeit im Beratungsbereich war Marie-Theres Dröschel für das Projektmanagement und die Kundenbetreuung im Bereich Fach- und Bürgerinformationssysteme der GEBIT Münster zuständig und arbeitete als Jugendbildungsreferentin für eine Jugendbildungsstätte im Münsterland.
Platzhalter Dozent
Dr. Katrin Lack
Dr. Katrin Lack
Frau Dr. Katrin Lack ist Richterin am Amtsgericht Frankfurt am Main, Familiengericht, und Lehrbeauftragte am Fachbereich Rechtswissenschaft der Johann Wolfgang Goethe-Universität. Zurzeit ist sie an das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz (BMJV) abgeordnet und dort im Referat "Kindschaftsrecht" tätig. Nach der ersten juristischen Staatsprüfung promovierte sie an der Goethe-Universität Frankfurt am Main zum Thema "Möglichkeiten und Grenzen der Gesetzgebung zur Effektivierung des Kinderschutzes" und schloss in dieser Zeit einen einjährigen Weiterbildungskurs zum Verfahrensbeistand für Kinder und Jugendliche ab. Während des Referendariats absolvierte sie Stationen u. a. in einer familienrechtlich orientierten Anwalts- und Notariatskanzlei, in einem Jugendamt und im Referat für Rechtsfragen der Kinder- und Jugendhilfe im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ). Frau Lack publiziert regelmäßig zu Themen auf dem Gebiet des Kindschaftsrechts und des Kinder- und Jugendhilferechts. Sie ist u.a. Mitherausgeberin des Handbuchs "Psychologische Gutachten im Familienrecht", des Handbuchs "Verfahrensbeistandschaft" und der Festschrift für Ludwig Salgo "Die Rechte des Kindes".
Heide von Petersdorff
Heide von Petersdorff
Heide von Petersdorff
Frau von Petersdorff ist Kriminalbeamtin und führte als Ermittlerin vielfach Befragungen von Kindern und Jugendlichen durch. Sie war auch als zertifizierte Fallanalytikerin mit der Thematik befasst. Ihr Wissen und insbesondere ihre praktischen Erfahrungen gab sie sowohl in polizeiinternen als auch bei der Fortbildung anderer mit der Gesprächsführung von Kindern und Jugendlichen befassten Berufsgruppen weiter. Aktuell ist Frau von Petersdorff als Mitarbeiterin der Polizeibeauftragten in Schleswig-Holstein im Schwerpunkt mit Kommunikation befasst und absolvierte eine Weiterbildung zur zertifizierten Mediatorin.
Platzhalter Dozent
Die Informationen zu diesem Referenten ist aktuell nicht abrufbar.
Die Informationen zu diesem Referenten ist aktuell nicht abrufbar.

Rahmenprogramm

Führung Charité
Charité - das heißt Barmherzigkeit und steht für das Weltzentrum der Medizin. Charité - das bedeutet 133.000 qm Vergangenheit und Zukunft, Geschichte und Geschichten, Tradition und Moderne. Charité - das zeigt gnadenlos den Kampf zwischen Leben und Tod, hart die Grenze zwischen Ost und West, Wir besuchen, erkunden und entdecken den Campus Mitte und staunen am Ende über alle Mitarbeitenden, welche tagtäglich im Arbeitseinsatz für Forschung und Medizin sind, die unglaublichen Tatsachen von Einzelschicksalen und nicht zuletzt über uns selbst!
Führung Futurium
Das Futurium ist ein Haus der Zukünfte. Hier dreht sich alles um die Frage: Wie wollen wir leben? In der Ausstellung können Besucher*innen viele mögliche Zukünfte entdecken, im Forum gemeinsam diskutieren und im Futurium Lab eigene Ideen ausprobieren. Nach dem Motto Entdecken – Ausprobieren – Diskutieren zeigt die Ausstellung, was moderne Gesellschaften in Zukunft ausmacht und macht diese Trends erfahrbar. Ob Robotik und KI, Nachhaltigkeit, Shared Economy oder Mobilität, die Themen werden auf der 1-stündigen Führung angerissen und können anschließend im Futurium Lab auf eigene Faust erkundet werden.

Tagungsort

ABACUS Tierpark Hotel Berlin
Franz-Mett-Str. 3-9
D-10319 Berlin
Tel. +49 (0) 30 - 51 62
Fax +49 (0) 30 - 51 62 - 400
Website Abacus Tierpark Hotel

Ergänzende Seminare zum Thema

Diese Zusammenstellung enthält 35 Veranstaltungen.

Wirtschaftliche Jugendhilfe - SGB VIII - Kostenbeteiligung

01
Kostenbeteiligung in der Wirtschaftlichen Jugendhilfe - Berechnung von Kostenbeiträgen bei Gewährung Wirtschaftlicher Jugendhilfe für teil- und vollstationäre Leistungen sowie vorläufige Maßnahmen (§§ 91 - 97a SGB VIII)
12.12. - 13.12.2022
23.01. - 24.01.2023
14.06. - 15.06.2023
07.08. - 08.08.2023
09.10. - 10.10.2023
11.12. - 12.12.2023
Online (Zoom)
Online (Zoom)
Berlin, Online (Zoom)
Online (Zoom)
Berlin, Online (Zoom)
Berlin, Online (Zoom)

Wirtschaftliche Jugendhilfe - SGB VIII - Örtliche Zuständigkeit und Kostenerstattung (Grundlagen)

02
Wirtschaftliche Jugendhilfe: örtliche Zuständigkeit und Kostenerstattung - Grundlagen
28.11. - 29.11.2022
05.12. - 06.12.2022
23.01. - 24.01.2023
27.02. - 28.02.2023
20.03. - 21.03.2023
24.04. - 25.04.2023
12.06. - 13.06.2023
10.07. - 11.07.2023
18.09. - 19.09.2023
23.10. - 24.10.2023
06.11. - 07.11.2023
04.12. - 05.12.2023
Düsseldorf
Online (Zoom)
Düsseldorf
Online (Zoom)
Berlin, Online (Zoom)
Düsseldorf
Berlin, Online (Zoom)
Berlin, Online (Zoom)
Frankfurt am Main
Düsseldorf
Berlin, Online (Zoom)
Berlin, Online (Zoom)

Wirtschaftliche Jugendhilfe - Überblick ASD, Hilfe zur Erziehung, Eingliederungshilfe, Hilfeplanung

03
Überblick über die Kinder- und Jugendhilfe nach dem SGB VIII - systematische und strukturelle Einführung in die Rechtsgrundlagen - für Neu-, Quer- und Wiedereinsteiger:innen
25.01. - 26.01.2023
16.02. - 17.02.2023
30.03. - 31.03.2023
06.07. - 07.07.2023
28.09. - 29.09.2023
Online (Zoom)
Hannover
Berlin
Hannover
Berlin

Vormundschaft - Reform Vormundschaftsrecht 2023

04
Vormundschaft - Reform Vormundschaftsrecht 2023: was Jugendämter jetzt schon veranlassen können
30.01. - 31.01.2023
27.02. - 28.02.2023
13.03. - 14.03.2023
27.03. - 28.03.2023
26.04. - 27.04.2023
29.06. - 30.06.2023
Dresden
Online (Zoom)
Online (Zoom)
Köln
Online (Zoom)
Online (Zoom)

Örtliche Zuständigkeit

05
Die örtliche Zuständigkeit in der Jugendhilfe nach den §§ 86 ff. SGB VIII sicher bestimmen
08.02.2023
20.09.2023
Online (Zoom)
Online (Zoom)

Beurkundungsrecht - Grundlagen

06
Beurkundungsrecht - Grundlagenseminar für Einsteiger:innen
16.01.2023
15.05.2023
23.10.2023
Online (Zoom)
Online (Zoom)
Online (Zoom)

Kostenheranziehung Jugendhilfemaßnahmen

07
Kostenheranziehung der Eltern bei vollstationären Jugendhilfemaßnahmen
05.12.2022
16.02.2023
15.06.2023
08.11.2023
Online (Zoom)
Online (Zoom)
Online (Zoom)
Online (Zoom)

Vormundschaftsreform 2023

08
Das neue Personensorge- und Vermögensrecht für Vormünder ab dem Jahr 2023 - wesentliche Rechtsgrundlagen Neu
23.02. - 24.02.2023
05.04. - 06.04.2023
14.06. - 15.06.2023
29.08. - 30.08.2023
22.11. - 23.11.2023
Online (Zoom)
Berlin, Online (Zoom)
Online (Zoom)
Berlin, Online (Zoom)
Online (Zoom)

Wirtschaftliche Jugendhilfe - SGB VIII BTHG Eingliederungshilfe

09
Eingliederungshilfe nach dem SGB VIII und dem BTHG: Änderungen aus den Jahren 2018 sowie 2020 und deren Auswirkungen auf die Jugendhilfe
18.01. - 23.01.2023
20.03. - 21.03.2023
12.06. - 19.06.2023
18.09. - 19.09.2023
13.11. - 20.11.2023
Online (Zoom)
Frankfurt am Main
Online (Zoom)
Hannover
Online (Zoom)

Wirtschaftliche Jugendhilfe - SGB VIII - Eingliederungshilfe nach § 35a SGB VIII

10
Eingliederungshilfe nach § 35a SGB VIII - Anspruch und Umsetzung in der Praxis
23.01. - 24.01.2023
20.03. - 21.03.2023
08.05. - 09.05.2023
18.09. - 19.09.2023
13.11. - 14.11.2023
Online (Zoom)
Hannover
Nürnberg
Nürnberg
Hannover

Wirtschaftliche Jugendhilfe - Einführung SGB VIII

11
Systematische Einführung in die Arbeit der Wirtschaftlichen Jugendhilfe (§§ 27 ff., 41 SGB VIII)
28.11. - 29.11.2022
12.01. - 13.01.2023
13.03. - 14.03.2023
01.06. - 02.06.2023
28.08. - 29.08.2023
27.11. - 28.11.2023
Berlin, Online (Zoom)
Düsseldorf
Online (Zoom)
Berlin, Online (Zoom)
Frankfurt am Main
Berlin, Online (Zoom)

Sozialrecht Überblick SGB I SGB XIV

12
Sozialrecht kompakt: SGB I bis SGB XIV im Überblick - Geltungsbereiche, Inhalte, Wechselwirkungen
14.03.2023
21.11.2023
Berlin
Berlin

Beurkundung von Unterhaltspflichtigen

13
Beurkundung von Unterhaltsverpflichtungen zugunsten des UVG-Leistungsträgers
18.01.2023
Online (Zoom)

Beurkundungsrecht SGB VIII - Grundlagenseminar für Einsteiger

14
Beurkundungsrecht - Grundlagenseminar für Einsteiger:innen
12.12. - 13.12.2022
13.02. - 14.02.2023
27.03. - 28.03.2023
24.04. - 25.04.2023
05.06. - 06.06.2023
28.08. - 29.08.2023
25.09. - 26.09.2023
13.11. - 14.11.2023
11.12. - 12.12.2023
Online (Zoom)
Düsseldorf
Berlin, Online (Zoom)
Düsseldorf
Berlin
Berlin, Online (Zoom)
Düsseldorf
Online (Zoom)
Düsseldorf

Jugendhilfe-Kostenheranziehung

15
Kostenheranziehung gem. §§ 91 ff. SGB VIII - aktuelle Rechtsprechung und schwierige Fälle
18.01.2023
10.05.2023
04.12.2023
Online (Zoom)
Online (Zoom)
Online (Zoom)

Jugendhilfe - Kinderschutz SGB VIII

16
Kinderschutz aktuell: Der jugendhilferechtliche Kinderschutz nach §§ 8a, 42 SGB VIII sowie § 1666 BGB aus rechtlicher Sicht
23.03.2023
16.06.2023
Online (BigBlueButton)
Online (BigBlueButton)

SGB II - Unterhaltsrecht - Teil 1 - Unterhaltsrecht nach SGB II praktisch - schwierige Fälle

17
Das Unterhaltsrecht nach SGB II praktisch angewandt - schwierige Fälle
20.01.2023
08.12.2023
Berlin, Online (Zoom)
Berlin, Online (Zoom)

Das Kinder- und Jugendstärkungsgesetz - die Änderungen im Überblick

18
Das Kinder- und Jugendstärkungsgesetz - die Änderungen im Überblick
17.04.2023
11.09.2023
Online (Zoom)
Online (Zoom)

Ukraine - Wirtschaftlichen Jugendhilfe

19
Geflüchtete aus der Ukraine - Rechtsfragen aus dem Bereich der Wirtschaftlichen Jugendhilfe Neu
31.01.2023
Online (Zoom)

Ukraine - Wirtschaftlichen Jugendhilfe

20
Geflüchtete aus der Ukraine - Rechtsfragen aus dem Bereich der Wirtschaftlichen Jugendhilfe Neu
27.01.2023
Online (Zoom)

Verfahrenslotse KJSG

21
Verfahrenslotse Kompetenzprofil - so gelingt die Umsetzung des KJSG
05.12. - 06.12.2022
23.01. - 24.01.2023
06.03. - 07.03.2023
Online (Zoom)
Online (Zoom)
Online (Zoom)

Webinar - Datenschutz - Sozialdatenschutz - DSGVO

22
(Sozial-)Datenschutz im Jobcenter
11.01.2023
22.06.2023
Online (Zoom)
Online (Zoom)

SGB II - Ordnungswidrigkeiten, Bußgeldverfahren, Auskunftspflicht Owig

23
Bußgeldverfahren im SGB II gegen Antragstellende und Leistungsbeziehende von Bürgergeld und auskunftspflichtige Dritte
23.02. - 24.02.2023
13.03. - 14.03.2023
04.09. - 05.09.2023
09.11. - 10.11.2023
04.06. - 05.06.2024
26.11. - 27.11.2024
Berlin, Online (Zoom)
Düsseldorf
Online (Zoom)
Berlin, Online (Zoom)
Berlin, Online (Zoom)
Berlin, Online (Zoom)

Mentale Gesundheit - PERMA-Konzept

24
Mentale Gesundheit stärken mit dem PERMA-Konzept - Fachseminar für Fach- und Führungskräfte
22.06. - 23.06.2023
22.11. - 23.11.2023
Berlin
Berlin

SGB VIII - Kostenerstattung

25
Kostenerstattung im SGB VIII zwischen Trägern der öffentlichen Jugendhilfe
27.03.2023
01.06.2023
09.10.2023
Online (Zoom)
Online (Zoom)
Online (Zoom)

Systemsprenger Vormundschaft

26
Systemsprenger:innen in der Vormundschaft
27.03. - 28.03.2023
25.09. - 26.09.2023
Online (Zoom)
Berlin

BTHG - Wie lässt sich die Wirksamkeit von Eingliederungshilfe messen?

27
Wie lässt sich die Wirksamkeit von Eingliederungshilfe messen?
21.03.2023
Online (BigBlueButton)

SGB VIII - Entgeltverhandlungen Basiswissen

28
Entgeltverhandlungen im SGB VIII-Bereich - Basiswissen zum gesamten Verhandlungsprozedere
17.01. - 18.01.2023
09.05. - 10.05.2023
12.09. - 13.09.2023
Mainz
Berlin
Mainz

Beistandschaften Wochenkurs

29
Beistandschaftswesen (§ 1712 BGB) - kompakt
23.01. - 27.01.2023
20.03. - 24.03.2023
24.04. - 28.04.2023
22.05. - 26.05.2023
19.06. - 23.06.2023
25.09. - 29.09.2023
09.10. - 13.10.2023
11.12. - 15.12.2023
Düsseldorf
Berlin
Frankfurt am Main
Hamburg
Berlin
Düsseldorf
Berlin
Berlin

SGB II - Beratung Emotionsmanagement

30
Der professionelle Kundenkontakt - die eigenen und Emotionen von Kund:innen gekonnt steuern
12.04. - 13.04.2023
04.09. - 05.09.2023
13.12. - 14.12.2023
Berlin
Berlin
Berlin

Vormundschaft - Amtsvormundschaft - Modul 1 (JUK100)

31
Amtsvormundschaft - kompakt Teil 1
20.03. - 24.03.2023
19.06. - 23.06.2023
20.11. - 24.11.2023
Berlin, Online (Zoom)
Berlin, Online (Zoom)
Berlin, Online (Zoom)

Überblick über die SGB VIII-Reform Kinder- und Jugendstärkungsgesetz (KJSG)

32
Überblick über die SGB VIII-Reform - Änderungen durch das Kinder- und Jugendstärkungsgesetz (KJSG)
23.02. - 24.02.2023
Online (Zoom)

Fallübergaben und fortdauernde Leistungsverpflichtung nach § 86c SGB VIII

33
Fallübergaben und fortdauernde Leistungsverpflichtung nach § 86c SGB VIII
08.12.2022
23.01.2023
17.04.2023
28.08.2023
09.11.2023
Online (BigBlueButton)
Online (Zoom)
Online (Zoom)
Online (Zoom)
Online (Zoom)

Jugendhilfe - Controlling

34
Controlling in der Jugendhilfe - systematische Darstellung und praktische Anwendung
14.02. - 15.02.2023
27.06. - 28.06.2023
10.10. - 11.10.2023
Dortmund
Berlin
Berlin

Jugendhilfe - Kinder- und Jugendstärkungsgesetzes (KJSG) Inklusives Leistungsrecht SGB VIII

35
Die Reform des Kinder- und Jugendstärkungsgesetzes (KJSG): Inklusives Leistungsrecht und Rechtsänderungen im weiteren Leistungsrecht sowie im (inklusiven) Hilfeplanverfahren und der Beratung unter Berücksichtigung aktueller Entwicklungen und Rechtsprechung
15.02.2023
Online (BigBlueButton)
Meine Merkliste
Ich habe 0 Veranstaltungen auf meine Merkliste gesetzt.