Pfändung: Wenn die Zwangsvollstreckung droht

Häufig führt eine Erkrankung oder ein Unfall dazu, dass eine Person nicht mehr selbst für sich sorgen kann und ein Betreuer nötig wird, der als gesetzlicher Vertreter des Betroffenen agiert. Medikamente, eine gute Versorgung etc., auf die Betroffene angewiesen sind, sind oft teuer. Oft führt dies dazu, dass Schulden angehäuft werden. Nicht umsonst gelten Unfälle und Erkrankungen neben Arbeitslosigkeit sowie Scheidung zu den häufigsten Auslösern einer Überschuldung. Davon wird gesprochen, wenn das Einkommen und Vermögen einer Person nicht mehr ausreichen, um sämtliche Verbindlichkeiten zu decken.

Bleiben Zahlungen aus, schreibt ein Gläubiger in der Regel zunächst eine Mahnung. Reagiert der Schuldner dann immer noch nicht und weigert sich zu zahlen, kann der Gläubiger staatliche Hilfe in Anspruch nehmen, um doch noch an sein Geld zu kommen. Dieses Verfahren wird Zwangsvollstreckung genannt. Damit diese möglich ist, muss der Gläubiger zunächst einen sogenannten Vollstreckungstitel - beispielsweise einen Vollstreckungsbescheid oder ein Urteil - erwirken.

Im Rahmen der Zwangsvollstreckung kann es zu einer Pfändung kommen. Doch was passiert dabei und was haben Schuldner zu befürchten? Allgemein gesprochen bedeutet eine Pfändung, dass ein Gegenstand oder eine Forderung beschlagnahmt und verwertet wird. Das Geld erhält dann der Gläubiger.

Pfändung von Sachen vs. Pfändung von Forderungen

Grundsätzlich kann zwischen zwei Formen der Pfändung unterschieden werden: der Pfändung von Sachen und der Pfändung von Forderungen sowie anderen Vermögensrechten. Ersteres wird in der Regel von einem Gerichtsvollzieher durchgeführt. Dieser wird sich zu einem Termin in der Wohnung des Schuldners anmelden, in dessen Rahmen die aktuelle Situation besprochen wird.

Kann der Betroffene seine Schulden nicht bezahlen oder ist keine Einigung auf eine Ratenzahlung zu erzielen, wird die eigentliche Pfändung in die Wege geleitet. Der Gerichtsvollzieher wird dann die Wohnung nach Gegenständen durchsuchen, die verpfändet werden können. Kleinere Dinge nimmt er sofort mit, an größere wird ein Pfandsiegel angebracht. Diese Markierung bedeutet, dass der Gegenstand beschlagnahmt ist. Auch Bargeld kann unter Umständen gepfändet werden. Schuldner sollten jedoch wissen, dass der Gerichtsvollzieher nicht einfach sämtliche Wertgegenstände mitnehmen kann. Dinge wie Kleidung oder Küchengeräte, die für die Lebensführung benötigt werden, dürfen nicht gepfändet werden.

 

Neben der Sachpfändung gibt es noch die Pfändung von Forderungen sowie anderen Vermögensrechten. Am bekanntesten sind hierbei wohl die Konto- und die Lohn- bzw. Gehaltspfändung. Bei Ersterem bekommt der Gläubiger Zugriff auf das auf dem Konto vorhandene Guthaben. Sollte eine Kontopfändung drohen, sollten Schuldner deshalb so schnell wie möglich tätig werden. Sie haben nämlich die Möglichkeit, ihr Konto wenigstens zum Teil vor der Pfändung zu schützen. Hierzu müssen sie ein sogenanntes Pfändungsschutzkonto - kurz P-Konto genannt - einrichten. Jedes herkömmliche Girokonto lässt sich zu einem solchen umstellen, es kann aber auch ein neues Konto eröffnet werden. Nach der Einrichtung des P-Kontos ist ein Freibetrag von mindestens 1.133,80 Euro pro Monat geschützt.

Bei der Gehalts- bzw. Lohnpfändung erhält der Gläubiger einen Teil des Einkommens des Schuldners. Hierzu wendet sich Ersterer direkt an den Arbeitgeber des Betroffenen. Der Arbeitgeber ist dann dazu verpflichtet, den pfändbaren Teil des Einkommens direkt an den Gläubiger zu überweisen. Wie bereits angeklungen ist, bedeutet dies jedoch nicht, dass der Schuldner völlig leer ausgeht. Ihm muss immer noch ausreichend Geld zur Verfügung stehen, um damit seine Lebenshaltungskosten zu tragen und gegebenenfalls vorliegenden Unterhaltspflichten nachzukommen. Grundlage hierfür ist die sogenannte Pfändungstabelle. Dieser ist zu entnehmen, wie viel Geld gepfändet werden darf. Einflussgrößen sind die Höhe des Einkommens sowie die Anzahl der Personen, denen der Schuldner gegenüber unterhaltspflichtig ist.

 Nähere Informationen rund um das Thema „Pfändung“ finden Sie im Ratgeber von schuldnerberatung.de. Dort erfahren Sie unter anderem, wann das Finanzamt eine Pfändung wegen Schulden veranlassen kann.

Vollstreckungsrecht Seminare beim KBW e. V.

Unsere Seminare zum Thema ''Pfändung''

Diese Zusammenstellung enthält 22 Veranstaltungen.

Unterhaltsrecht - SGB II - Durchsetzung/Zwangsvollstreckung

01
Unterhaltsansprüche - gerichtliche Durchsetzung und Zwangsvollstreckung durch Sozialverwaltung und Jobcenter
12.12. - 13.12.2019
06.04. - 07.04.2020
07.09. - 08.09.2020
17.12. - 18.12.2020
Berlin
Berlin
Frankfurt am Main
Berlin

Vollstreckung von Geldforderungen Teil 1

02
Verwaltungsvollstreckung/Vollstreckung von Geldforderungen - eine systematische Einführung - Teil 1
28.01. - 29.01.2020
23.03. - 24.03.2020
25.05. - 26.05.2020
29.09. - 30.09.2020
Berlin
Frankfurt am Main
Berlin
Berlin

Unterhaltsansprüche - Auswirkungen eines Insolvenzverfahrens auf Unterhaltsansprüche

03
Die Auswirkungen eines Insolvenzverfahrens auf Unterhaltsansprüche
12.12. - 13.12.2019
18.06. - 19.06.2020
17.12. - 18.12.2020
Berlin
Berlin
Berlin

Vollstreckung in Grundbuch unbewegliches Vermögen

04
Die Vollstreckung in das Grundbuch und in das unbewegliche Vermögen - von der Pfändung einer Grundschuld über die Sicherungshypothek bis zur Zwangsversteigerung
05.05. - 06.05.2020
03.11. - 04.11.2020
Berlin
Berlin

OWiG - Vollstreckung von Bußgeldbescheiden

05
Vollstreckung von Bußgeldbescheiden
29.10.2019
06.04.2020
17.11.2020
18.05.2021
26.10.2021
Berlin
Berlin
Berlin
Berlin
Berlin

Unterhaltsrecht minderjähriger Kinder - Vollstreckung im In- und Ausland

06
Unterhaltsrecht minderjähriger Kinder - praxisrelevante Probleme, Vollstreckung in Österreich und der Schweiz, Checkliste für die Beitreibung des Unterhalts im Ausland
12.12. - 13.12.2019
07.05. - 08.05.2020
03.12. - 04.12.2020
Berlin
Berlin
Berlin

Betreuungsrecht - Zwangsvollstreckung im Betreuungsfall, Aufgaben der Betreuer

07
Zwangsvollstreckungsmaßnahmen für und gegen die Betreuten - Grundzüge, Bedeutung und Folgen des Zwangsvollstreckungsverfahrens im Betreuungsfall und die Aufgaben der Betreuer
25.11. - 26.11.2019
18.05. - 19.05.2020
16.11. - 17.11.2020
Berlin
Berlin
Berlin

Forderungspfändung

08
Die Forderungspfändung - neue Möglichkeiten und Wege für die Erhöhung der Erfolgschancen
27.11. - 28.11.2019
07.05. - 08.05.2020
02.11. - 03.11.2020
Berlin
Berlin
Berlin

Unterhaltsansprüche - zwangsweise Durchsetzung

09
Die zwangsweise Durchsetzung von Unterhaltsansprüchen
12.12. - 13.12.2019
14.05. - 15.05.2020
05.11. - 06.11.2020
Berlin
Berlin
Berlin

Kindergeld - systematische Einführung in das Kindergeldrecht unter Berücksichtigung aktueller Frage

10
Kindergeldrecht kompakt - eine systematische Einführung in das Kindergeldrecht unter Berücksichtigung aktueller Fragen
02.12. - 04.12.2019
15.06. - 17.06.2020
30.11. - 02.12.2020
Berlin
Berlin
Berlin

Abrechnungsverfahren des Arbeitgebers Lohnpfändungen Abtretungen Aufrechnungen Insolvenz

11
Das Abrechnungsverfahren des Arbeitgebers bei Lohnpfändungen, Abtretungen und Aufrechnungen. Das Verhalten des Arbeitgebers im Insolvenzverfahren des Arbeitnehmers
04.11.2019
04.08.2020
14.12.2020
Berlin
Berlin
Berlin

Lohnpfändung für Arbeitgeber, Schuldner, Gläubiger

12
Die Praxis der Lohnpfändung für Arbeitgeber, Schuldner und Gläubiger
25.11. - 26.11.2019
30.03. - 31.03.2020
30.11. - 01.12.2020
Berlin
Berlin
Berlin

Zwangsvollstreckung Vollstreckungsbeamte

13
Zwangsvollstreckung in der praktischen Umsetzung für Vollstreckungs-/Vollziehungsbeamte
13.11. - 14.11.2019
15.06. - 16.06.2020
03.12. - 04.12.2020
Berlin
Berlin
Berlin

Elterngeld-/Betreuungsgeldbescheide - Aufhebung und Änderung

14
Elterngeldbescheide - Aufhebung und Änderung nach den spezialgesetzlichen Regelungen, dem SGB X und die Anwendung des Allgemeinen Teils des SGB I
11.05. - 12.05.2020
19.11. - 20.11.2020
Berlin
Berlin

Pfändung von Arbeitseinkommen nach ZPO, AO, Verwaltungsvollstreckungsgesetzen

15
Die Pfändung von Arbeitseinkommen nach der Zivilprozessordnung, der Abgabenordnung und nach den Verwaltungsvollstreckungsgesetzen unter Berücksichtigung der InsO
09.06. - 10.06.2020
17.11. - 18.11.2020
Berlin
Berlin

Brandenburg - Verwaltungsvollstreckungsgesetz Brandenburg

16
Verwaltungsvollstreckungsrecht im Land Brandenburg
07.11.2019
11.05.2020
05.11.2020
Berlin
Berlin
Berlin

Pfändung Girokonten Kontopfändungsschutz Vollstreckung

17
Aktuelle Probleme bei der Pfändung von Girokonten und anderen Forderungen gegen Banken und Kreditinstitute (Reform des Kontopfändungsschutzes)
19.05.2020
20.11.2020
Berlin
Berlin

Fachtagung Vollstreckungsrecht Berlin 2020

18
Fachtagung Vollstreckungsrecht Berlin 2020 - Aktuelle Rechtsentwicklung, Rechtsprechung und Praxisfragen in der Vollstreckung (beide Tagungstage)
02.04. - 03.04.2020
Berlin

SGB II - Schuldner- und Insolvenzberatung

19
Die Schuldner- und Insolvenzberatung bei Klienten im Leistungsbezug des SGB II
19.12. - 20.12.2019
02.04. - 03.04.2020
17.12. - 18.12.2020
Berlin
Berlin
Berlin

Fachtag Lohnpfändung 2020

20
Fachtag Lohnpfändung 2020
01.04.2020
Berlin

Kindergeld - kompakt - Teil 1: Das materielle Kindergeldrecht des Einkommensteuergesetzes

21
Kindergeldrecht kompakt - Teil 1: Das materielle Kindergeldrecht des Einkommensteuergesetzes
02.12.2019
15.06.2020
30.11.2020
Berlin
Berlin
Berlin

Fachtagung Vollstreckungsrecht Berlin 2020 - nur 2. Tag

22
Fachtagung Vollstreckungsrecht Berlin 2020 - Aktuelle Rechtsentwicklung, Rechtsprechung und Praxisfragen in der Vollstreckung (nur 2. Tag)
03.04.2020
Berlin
Meine Merkliste
Ich habe 0 Veranstaltungen auf meine Merkliste gesetzt.