Spezialseminar
Code ORC047
Themenbereich: Ordnungsrecht

Nationales Waffenregister (NWR) von A - Z

Schwerpunkte

  • Aufbau des NWR und Zusammenwirken der Akteure (Waffen- und Polizeibehörden, Ministerien, etc.)
  • Arbeiten mit dem NWR am Beispiel einfacher und komplexer Sachverhalte
  • Richtige Erfassung von Daten und Sachverhalten
  • Datenbereinigung: örtliche und überörtliche Möglichkeiten
  • Anwendung und praxisnaher Einsatz der NWR-Statistik
  • Effizienter Einsatz von kostenfreien Arbeitshilfen, IT-Programmen, Informationssystemen

Die Einführung des Nationalen Waffenregisters (NWR) hat erhebliche Auswirkungen auf die tägliche Arbeit innerhalb des eigenen Zuständigkeitsbereiches, aber auch auf die Zusammenarbeit mit anderen Fachdienststellen. Das Seminar zeigt die neuen Anforderungen aus den Bereichen behördenübergreifender Zusammenarbeit, korrekter Datenerfassung und Sachverhaltsdarstellung, sowie Datenbereinigung auf und vermittelt praxisnahe Lösungsansätze. Dargestellt wird das notwendige übergeordnete Wissen. Spezielle Fachverfahren (Artemis, Base, Citko-Waffe, Condition, Wanda u. a.) werden nicht behandelt.

Sachbearbeiter der örtlichen Waffenverwaltung, sowie von Mittel- und Aufsichtsbehörden. Grundkenntnisse im Waffenrecht und der Waffenverwaltung sind erwünscht.

keine

Kundenservice KBW e. V.

Organisatorische Fragen zu freien Teilnehmerplätzen, Anreise, Hotelbuchungen, etc. beantwortet Ihnen gern unser Kundenservice.

E-Mail: info@kbw.de
Telefon: 030 - 29 33 50 0

Für inhaltliche Fragen steht Ihnen Frau Lubov Mordkovich gern zur Verfügung.

Telefon: 030-293350-23

Termine

06.05.2020 (Mi)
10:00 bis 16:30 Uhr
235,00 €
Berlin
 
anmelden
10.11.2020 (Di)
10:00 bis 16:30 Uhr
235,00 €
Berlin
 
anmelden

Inhouse-Schulung

Gerne führen wir diese Veranstaltung auch als sogenannte ''Firmenschulung'' durch. Was ist das?

Inhouse Schulung anfragen
Unser Seminarangebot sieht explizit den Einschluss aller Geschlechter vor. Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird auf eine geschlechtsspezifische Differenzierung wie z. B. Teilnehmer*innen verzichtet. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung für die drei Geschlechter und sind in keinem gegebenen Kontext als diskriminierend zu verstehen.

Inhouse Anfrageformular


Absender/in