Fachseminar
Code ORC047A
Themenbereich: Ordnungsrecht

Außenkontrollen im Waffenrecht - handlungs- und rechtssicher durchführen - unter Berücksichtigung der aktuellen Rechtsänderungen

Schwerpunkte

  • Aufbewahrungskontrollen
  • Schießstandüberprüfungen
  • Marktkontrollen
  • Kontrollen von Waffenhändlern
  • Schießerlaubnisse
  • Waffen bei öffentlichen Veranstaltungen

Für die ordnungsgemäße Pflichterfüllung der Aufgaben der Waffenbehörden sind Außenkontrollen nach dem Waffengesetz unerlässlich. Im Seminar werden die rechtlichen Grundlagen hierfür und ihre richtige Anwendung besprochen. Anhand praktischer Fallbeispiele wird den Teilnehmern vermittelt, wie sie Kontrolltermine handlungs- und rechtssicher, aber auch bürgerfreundlich vorbereiten und durchführen sowie die resultierenden Erkenntnisse gesetzeskonform verarbeiten können.

Sachbearbeiter der Waffenbehörden, insbesondere Kontroll- und Außendienstpersonal; Dienstkräfte der Polizei sowie Interessierte, die mit Kontrollaufgaben betraut sind

Waffengesetz, Allgemeine Waffengesetz-Verordnung, Verwaltungsvorschriften

Kundenservice KBW e. V.

Organisatorische Fragen zu freien Teilnehmerplätzen, Anreise, Hotelbuchungen, etc. beantwortet Ihnen gern unser Kundenservice.

E-Mail: info@kbw.de
Telefon: 030 - 29 33 50 0

Für inhaltliche Fragen steht Ihnen Frau Lubov Mordkovich gern zur Verfügung.

Telefon: 030-293350-23

Termine

27.11.2019 (Mi)
09:00 bis 16:30 Uhr
28.11.2019 (Do)
08:00 bis 14:30 Uhr
330,00 €
anmelden
05.12.2019 (Do)
09:00 bis 16:30 Uhr
06.12.2019 (Fr)
08:00 bis 14:30 Uhr
330,00 €
anmelden
11.06.2020 (Do)
09:00 bis 16:30 Uhr
12.06.2020 (Fr)
08:00 bis 14:30 Uhr
360,00 €
Berlin
 
anmelden
26.11.2020 (Do)
09:00 bis 16:30 Uhr
27.11.2020 (Fr)
08:00 bis 14:30 Uhr
360,00 €
Berlin
 
anmelden

Inhouse-Schulung

Gerne führen wir diese Veranstaltung auch als sogenannte ''Firmenschulung'' durch. Was ist das?

Inhouse Schulung anfragen
Unser Seminarangebot sieht explizit den Einschluss aller Geschlechter vor. Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird auf eine geschlechtsspezifische Differenzierung wie z. B. Teilnehmer*innen verzichtet. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung für die drei Geschlechter und sind in keinem gegebenen Kontext als diskriminierend zu verstehen.

Inhouse Anfrageformular


Absender/in