Fachseminar
Code UWA109
Themenbereich: Umwelt

Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) - Rechtliche Grundlagen und aktuelle Entwicklungen Neu

Schwerpunkte

  • Ziel und Konzeption des UVP-Gesetzes
  • Verfahrensmäßige Einbettung der UVP
  • Notwendigkeit einer UVP-Prüfung oder einer UVP-Vorprüfung (Screening), inkl. Arbeits-/Vollzugshilfen
  • Abgrenzung zur SUP (Strategische Umweltprüfung)
  • Schutzgüter, Festlegung der Untersuchungsinhalte
  • Bewertung der Umweltauswirkungen
  • UVP und wasserrechtliches Verschlechterungsverbot
  • Öffentlichkeitsbeteiligung bei der UVP
  • Umweltrechtsbehelfsgesetz und aktuelle Rechtsprechung, insb. Rechtsschutz Dritter

Im Seminar werden die Teilnehmer mit den rechtlichen Vorgaben für eine Umweltverträglichkeitsprüfung vertraut gemacht. Angesichts der jüngsten Rechtsprechung wird die korrekte Durchführung von Vorprüfung und UVP in Zukunft - im Gegensatz zur früheren Handhabung - für den Bestand einer Genehmigung entscheidend sein. Das Seminar hilft, Fehler und Fehlerfolgen einer unterbliebenen oder fehlerhaften UVP zu erkennen und zu bewerten.

Behördenmitarbeiter, Mitarbeiter von Ingenieur- und Planungsbüros, VorhabenträgerIn

keine

Kundenservice KBW e. V.

Organisatorische Fragen zu freien Teilnehmerplätzen, Anreise, Hotelbuchungen, etc. beantwortet Ihnen gern unser Kundenservice.

E-Mail: info@kbw.de
Telefon: 030 - 29 33 50 0

Für inhaltliche Fragen steht Ihnen Frau Josefine Oley gern zur Verfügung.

Telefon: 030 29 33 50 105

Termine

11.05.2020 (Mo)
10:00 bis 16:30 Uhr
235,00 €
Berlin
 
anmelden
16.11.2020 (Mo)
10:00 bis 16:30 Uhr
235,00 €
Berlin
 
anmelden

Inhouse-Schulung

Gerne führen wir diese Veranstaltung auch als sogenannte ''Firmenschulung'' durch. Was ist das?

Inhouse Schulung anfragen
Unser Seminarangebot sieht explizit den Einschluss aller Geschlechter vor. Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird auf eine geschlechtsspezifische Differenzierung wie z. B. Teilnehmer*innen verzichtet. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung für die drei Geschlechter und sind in keinem gegebenen Kontext als diskriminierend zu verstehen.

Inhouse Anfrageformular


Absender/in