Fachseminar
Code UWA107
Themenbereich: Umwelt

Das Naturschutzrecht in der praktischen Umsetzung - BNatSchG, Landes- und EU-Recht

Inhouse-Schulung buchen

Schwerpunkte

  • Strategische Umweltprüfung
  • Umweltverträglichkeitsprüfung
  • Eingriffsregelung
  • Gebietsschutz (NSG, LSG)
  • Biotopverbund, Biotopvernetzung, Netz "Natura 2000"
  • Artenschutz
  • Mitwirkungsrechte von Umweltverbänden
  • Rechtsschutz
  • Umweltstrafrecht
  • Umweltschadensrecht
  • Entschädigungsrechtliche Grundsätze im Naturschutzrecht

Der Beachtung naturschutzrechtlicher Vorgaben bei Planungsvorhaben kommt eine seit Jahren wachsende Bedeutung zu. Immer öfter scheitern Vorhaben vor den Gerichten oder müssen aufwändig umgeplant werden. Die Teilnehmer sollen einen strukturierten Überblick über die geltenden Normen, deren Verhältnis zueinander und deren Anwendung vor dem Hintergrund aktueller Rechtsprechung erhalten. Rechtsfragen und konkrete Fallgestaltungen können von den Teilnehmer mitgebracht werden.

Mitarbeiter von Naturschutzbehörden, Planungsbüros sowie allen planenden Behörden, wie Stadtplanungsämtern, Straßenbauämtern oder Wasserbehörden

BNatSchG, UVPG, LandesNatSchG

Kundenservice KBW e. V.

Organisatorische Fragen zu freien Teilnehmerplätzen, Anreise, Hotelbuchungen, etc. beantwortet Ihnen gern unser Kundenservice.

E-Mail: info@kbw.de
Telefon: 030 - 29 33 50 0

Für inhaltliche Fragen steht Ihnen Frau Josefine Oley gern zur Verfügung.

Telefon: 030 29 33 50 105

Termine

26.11.2020 (Do)
09:00 bis 16:30 Uhr
27.11.2020 (Fr)
08:00 bis 14:30 Uhr
anmelden
18.03.2021 (Do)
09:00 bis 16:30 Uhr
19.03.2021 (Fr)
08:00 bis 14:30 Uhr
370,00 €
anmelden
21.09.2021 (Di)
09:00 bis 16:30 Uhr
22.09.2021 (Mi)
08:00 bis 14:30 Uhr
370,00 €
anmelden

Inhouse-Schulung

Gerne führen wir diese Veranstaltung auch als sogenannte ''Firmenschulung'' durch. Was ist das?

Inhouse Schulung buchen
Unser Seminarangebot sieht explizit den Einschluss aller Geschlechter vor. Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird auf eine geschlechtsspezifische Differenzierung wie z. B. Teilnehmer*innen verzichtet. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung für die drei Geschlechter und sind in keinem gegebenen Kontext als diskriminierend zu verstehen.

Inhouse Anfrageformular


Absender/in