Fachseminar
Code ORB051
Themenbereich: Ordnungsrecht

Kontrollen im Außendienst - rechtliche und praktische Grundlagen für Verwaltungsvollzugsbeamte im Gewerberecht Neu

Schwerpunkte

  • Durchführung von Kontrollen im Außendienst:
    • der Umgang mit Gewerbetreibenden
    • der Umgang mit schwierigen und aggressiven Bürgern
  • Vermittlung von Gesprächsführungs- und Deeskalationskompetenzen
  • Verfahrensweisen im Bereich des Jugendschutzes
  • Betreten von Geschäftsgrundstücken und -räumen
  • Auskunft und Nachschau (§ 29 GewO)
  • Überwachung des Reisegewerbes (§§ 55ff. GewO)
  • Überwachung von Wanderlagern (§ 56a GewO)
  • Durchsetzung von Gewerbeuntersagungen (§ 35 GewO)
  • Ahndung von Ordnungswidrigkeiten und Straftaten

Das Seminar vermittelt unter Berücksichtigung der rechtlichen Grundlagen und sonstiger Entwicklungen der Lebenswirklichkeit, umfassendes Hintergrundwissen und wertvolle praktische Hinweise und Techniken für die Durchführung von Kontrollen im Außendienst für Verwaltungsvollzugsbeamte im Bereich des Gewerberechts.

Mitarbeiter im Außendienst von Kommunen und kommunalen Verbänden, Vollzugsbeamte auf dem Gebiet des Gewerberechts und der Schwarzarbeitsbekämpfung

Gesetzestexte werden gestellt, eigene Kommentierungen können mitgebracht werden

Kundenservice KBW e. V.

Organisatorische Fragen zu freien Teilnehmerplätzen, Anreise, Hotelbuchungen, etc. beantwortet Ihnen gern unser Kundenservice.

E-Mail: info@kbw.de
Telefon: 030 - 29 33 50 0

Für inhaltliche Fragen steht Ihnen Frau Anja Miatke gern zur Verfügung.

Telefon: 030-293350-108

Termine

12.02.2020 (Mi)
09:00 bis 16:30 Uhr
13.02.2020 (Do)
08:00 bis 14:30 Uhr
360,00 €
Berlin
 
anmelden
19.10.2020 (Mo)
09:00 bis 16:30 Uhr
20.10.2020 (Di)
08:00 bis 14:30 Uhr
360,00 €
Berlin
 
anmelden

Inhouse-Schulung

Gerne führen wir diese Veranstaltung auch als sogenannte ''Firmenschulung'' durch. Was ist das?

Inhouse Schulung anfragen
Unser Seminarangebot sieht explizit den Einschluss aller Geschlechter vor. Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird auf eine geschlechtsspezifische Differenzierung wie z. B. Teilnehmer*innen verzichtet. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung für die drei Geschlechter und sind in keinem gegebenen Kontext als diskriminierend zu verstehen.

Inhouse Anfrageformular


Absender/in