Spezialseminar
Code STB052

Gebührenkalkulation mit MS-Excel

Schwerpunkte

  • Datenmodell zur Berechnung der kalkulatorischen Kosten (Zinsen und Abschreibungen)
  • Aufstellung der Kostenstellen und Kostenträger
  • Verteilung der Kostenarten mit bis zu 10 dynamischen Mengenschlüsseln
  • Kalkulationsbeispiele (Friedhof, Kita, Hort, Wasser, Abwasser, Abfall)
  • Gezielte Gebührenmodellierung mit Zielwertsuche
  • Variantenrechnung mit der Was-wäre-wenn-Analyse unter Einsatz der Mehrfachoperation

In diesem Seminar werden die technischen und betriebswirtschaftlichen Grundlagen für die Kalkulation von Gebühren und Entgelten vermittelt. Die Berechnung der kalkulatorischen Abschreibung und Zinsen stehen im Mittelpunkt. Mithilfe von Matrixfunktionen werden dynamische Modelle erstellt, welche die Vor- und Nachkalkulation deutlich vereinfachen. Die Teilnehmer werden anhand praktischer Beispiele und Übungen in die Lage versetzt, die einzelnen Schritte zur Fertigstellung einer rechtssicheren und betriebswirtschaftlich exakten Gebührenkalkulation mit MS Excel selbstständig durchzuführen.

Mitarbeiter der Stadt- und Gemeindeverwaltungen, kommunaler Betriebe, gebührenrechnender Einrichtungen sowie der Aufsichtsbehörden. Grundkenntnisse der Tabellenkalkulationssoftware MS Excel sollten vorhanden sein.

USB-Stick

Kundenservice KBW e. V.

Organisatorische Fragen zu freien Teilnehmerplätzen, Anreise, Hotelbuchungen, etc. beantwortet Ihnen gern unser Kundenservice.

E-Mail: info@kbw.de
Telefon: 030 - 29 33 50 0

Für inhaltliche Fragen steht Ihnen Herr Mirko Frischmuth gern zur Verfügung.

Telefon: 030 29 33 50 26

Termine

26.09.2019 (Do)
09:00 bis 16:30 Uhr
27.09.2019 (Fr)
08:00 bis 14:30 Uhr
350,00 €
anmelden
30.03.2020 (Mo)
09:00 bis 16:30 Uhr
31.03.2020 (Di)
08:00 bis 14:30 Uhr
410,00 €
Berlin
 
anmelden

Inhouse-Schulung

Gerne führen wir diese Veranstaltung auch als sogenannte ''Firmenschulung'' durch. Was ist das?

Inhouse Schulung anfragen
Unser Seminarangebot sieht explizit den Einschluss aller Geschlechter vor. Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird auf eine geschlechtsspezifische Differenzierung wie z. B. Teilnehmer*innen verzichtet. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung für die drei Geschlechter und sind in keinem gegebenen Kontext als diskriminierend zu verstehen.

Inhouse Anfrageformular


Absender/in