Spezialseminar
Code OWA126

Verkehrsordnungswidrigkeiten - die Arbeitsweise von Rechtsanwälten als Verteidiger kennen und rechtssicher darauf reagieren

Schwerpunkte

  • Zugelassene Verteidiger, Zurückweisung
  • Vollmacht von Rechtsanwälten
  • Akteneinsicht durch Betroffene und Verteidiger
  • Geräteakte, Schulungsnachweise, Eichnachweise, Bedienungsanleitungen
  • Verfahren bei Beweisanträgen
  • Zustellung und besonderes elektronisches Anwaltspostfach
  • Einspruchsbefugnis von Rechtsanwälten
  • Einspruchsverzicht und Zurücknahme durch Rechtsanwälte
  • Verjährungsfragen, überlange Verfahrensdauer
  • Kostenfestsetzungsanträge gegen die Verwaltungsbehörde
  • Anträge auf Einstellung des Bußgeldverfahrens
  • Gerichtliches Bußgeldverfahren

Dozent für dieses Thema

Platzhalter Dozent
Markus Behnke
Markus Behnke

Mitarbeiter von Verwaltungen, die Verkehrsordnungswidrigkeiten bearbeiten, haben es oft mit erfahrenen und spezialisierten Rechtsanwälten als Verteidiger ihrer Klienten zu tun. Durch das Seminar sollen die Teilnehmer befähigt werden, rechtssicher auf Einsprüche und Anträge von Rechtsanwälten im Bußgeldverfahren wegen Verkehrsordnungswidrigkeiten zu reagieren. Darüber hinaus wird die wegen der stets drohenden Verjährung notwendige Verfahrensbeschleunigung in den Fokus gestellt. Auf das Seminar zum Umgang mit Rechtsanwälten bei Verwaltungsordnungswidrigkeiten (Code: OWA094 ) wird aufmerksam gemacht.

Bedienstete kommunaler und staatlicher Behörden, die Verkehrsordungswidrigkeiten bearbeiten

OWiG

Kundenservice KBW e. V.

Organisatorische Fragen zu freien Teilnehmerplätzen, Anreise, Hotelbuchungen, etc. beantwortet Ihnen gern unser Kundenservice.

E-Mail: info@kbw.de
Telefon: 030 - 29 33 50 0

Termine

10.06.2020 (Mi)
09:00 bis 15:30 Uhr
260,00 €
Berlin
 
anmelden
02.12.2020 (Mi)
09:00 bis 15:30 Uhr
235,00 €
Berlin
 
anmelden

Inhouse-Schulung

Gerne führen wir diese Veranstaltung auch als sogenannte ''Firmenschulung'' durch.

Inhouse Schulung anfragen
Unser Seminarangebot sieht explizit den Einschluss aller Geschlechter vor. Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird auf eine geschlechtsspezifische Differenzierung wie z. B. Teilnehmer*innen verzichtet. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung für die drei Geschlechter und sind in keinem gegebenen Kontext als diskriminierend zu verstehen.

Inhouse Anfrageformular


Absender/in