Einführungsseminar
Code BFA200

Systematische Einführung in das Vergaberecht - Teil 1: UVgO

Schwerpunkte

  • Rechtsgrundlagen des öffentlichen Beschaffungswesens; Vergabegrundsätze
  • Wahl der richtigen Vergabeart
  • Schätzung der Auftragswerte; Erstellung der Leistungsbeschreibung; Berücksichtigung von Nachhaltigkeitsaspekten
  • Eignungs- und Wertungskriterien
  • Durchführung des Vergabeverfahrens
  • Prüfung und Wertung der Angebote, Beendigung des Vergabeverfahrens
  • Auftragsänderungen
  • Rechtsschutz im Vergabeverfahren, Haftung bei Vergabefehlern
  • Vermeidung von Korruption bei der Auftragsvergabe
  • Vergabe von sozialen und anderen besonderen Dienstleistungen sowie von freiberuflichen Leistungen
  • Die eVergabe

Die dynamische Entwicklung des Vergaberechts durch Rechtsänderungen oder Weiterentwicklung der Rechtsprechung stellt immer höhere Anforderungen an die Verantwortlichen in den Vergabestellen. Selbst kleine Verfahrensfehler können zu schwerwiegenden Konsequenzen führen. Das Ziel des Seminars besteht darin, grundlegende Kenntnisse des nationalen Vergaberechts auf Basis der Unterschwellenvergabeordnung (UVgO) zu vermitteln. Hierzu werden die rechtlichen Rahmenbedingungen systematisch dargestellt und durch praxisbezogene Fallbeispiele und Übungen vertieft. Es besteht die Möglichkeit, Problemstellungen des eigenen Arbeitsgebietes in das Seminar einzubringen. Auf die Besonderheiten des EU-Vergaberechts (GWB und VgV) wird nur am Rande eingegangen. Inhalte zum EU-Vergaberecht werden weiterführend im Teil 2 „Systematische Einführung in das Vergaberecht: EU-Recht" (Code: BFA201 ) vermittelt. Nicht behandelt werden die Vergaben von Bauleistungen und Konzessionen sowie die Vergaben der Sektorenauftraggeber.

Mitarbeiter öffentlicher Verwaltungen, die Auftragsvergaben durchführen und die notwendigen Fachkenntnisse erwerben wollen. Interessenten mit Vorkenntnissen werden auf das Seminar „Praktische Probleme bei der Anwendung der Vergabe von Liefer- und Dienstleistungen“ (Code: BFA070 ) verwiesen.

UVgO, VgV, GWB (4. Teil)

Kundenservice KBW e. V.
Organisatorische Fragen zu freien Teilnehmerplätzen, Anreise, Hotelbuchungen, etc. beantwortet Ihnen unser Kundenservice.
Telefon: (030) 29 33 50 0
E-Mail: info@kbw.de

Für inhaltliche Fragen steht Ihnen Frau Christine Lahde gern zur Verfügung.

Termine

07.07.2021 (Mi)
09:00 bis 16:30 Uhr
08.07.2021 (Do)
08:00 bis 15:30 Uhr
09.07.2021 (Fr)
08:00 bis 14:30 Uhr
605,00 €
Präsenz
anmelden
16.08.2021 (Mo)
09:00 bis 16:30 Uhr
17.08.2021 (Di)
08:00 bis 15:30 Uhr
18.08.2021 (Mi)
08:00 bis 14:30 Uhr
540,00 €
Hybrid
online
Präsenz
01.09.2021 (Mi)
09:00 bis 16:30 Uhr
02.09.2021 (Do)
08:00 bis 15:30 Uhr
03.09.2021 (Fr)
08:00 bis 14:30 Uhr
605,00 €
Hamburg
Veranstaltungsort in Nähe des Hauptbahnhofs wird noch bekannt gegeben
Hamburg
Präsenz
anmelden
06.10.2021 (Mi)
09:00 bis 16:30 Uhr
07.10.2021 (Do)
08:00 bis 15:30 Uhr
08.10.2021 (Fr)
08:00 bis 14:30 Uhr
605,00 €
Düsseldorf
Veranstaltungsort in Nähe des Hauptbahnhofs wird noch bekannt gegeben
Düsseldorf
Präsenz
anmelden
01.11.2021 (Mo)
09:00 bis 16:30 Uhr
02.11.2021 (Di)
08:00 bis 15:30 Uhr
03.11.2021 (Mi)
08:00 bis 14:30 Uhr
540,00 €
Berlin, Online (Zoom)
 
Hybrid
online
Präsenz
17.11.2021 (Mi)
09:00 bis 16:30 Uhr
18.11.2021 (Do)
08:00 bis 15:30 Uhr
19.11.2021 (Fr)
08:00 bis 14:30 Uhr
605,00 €
Frankfurt am Main
Veranstaltungsort in Nähe des Hauptbahnhofs wird noch bekannt gegeben
Frankfurt am Main
Präsenz
anmelden
01.12.2021 (Mi)
09:00 bis 16:30 Uhr
02.12.2021 (Do)
08:00 bis 15:30 Uhr
03.12.2021 (Fr)
08:00 bis 14:30 Uhr
605,00 €
Hamburg
Veranstaltungsort in Nähe des Hauptbahnhofs wird noch bekannt gegeben
Hamburg
Präsenz
anmelden
13.12.2021 (Mo)
09:00 bis 16:30 Uhr
14.12.2021 (Di)
08:00 bis 15:30 Uhr
15.12.2021 (Mi)
08:00 bis 14:30 Uhr
540,00 €
Berlin, Online (Zoom)
 
Hybrid
online
Präsenz

Inhouse-Schulung

Gerne führen wir diese Veranstaltung auch als sogenannte ''Firmenschulung'' durch.

Inhouse Schulung anfragen
Unser Seminarangebot sieht explizit den Einschluss aller Geschlechter vor. Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird auf eine geschlechtsspezifische Differenzierung wie z. B. Teilnehmer*innen verzichtet. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung für die drei Geschlechter und sind in keinem gegebenen Kontext als diskriminierend zu verstehen.

Inhouse Anfrageformular


Absender/in