Spezialseminar
Code PEA500N
Themenbereich: Personalwesen

Rechtsschutz im Arbeits- und Beamtenrecht: die Behörde vor dem Arbeitsgericht. Besondere Verfahren: die Konkurrentenklage. Beurteilung, Auswahl, vorläufiger Rechtschutz

Schwerpunkte

  • Grundzüge des arbeitsgerichtlichen Verfahrens:
    • Zuständigkeit der Arbeitsgerichte
    • Rechtsschutzformen, wie Klageverfahren
    • einstweilige Verfügung
    • Beendigung des Rechtsstreits (Klagerücknahme, Erledigung, Anerkenntnis, Vergleich, Urteil/Beschluss)
    • Schwerpunkte arbeitsgerichtlicher Streitigkeiten wie Kündigungsschutzklagen, Eingruppierung/Vergütung, Abmahnungen, Zeugnisse, Konkurrentenverfahren im Arbeitsrecht und Entfristungsklagen
  • Verfahren vor der Beamtenrechtskammer, der Disziplinarkammer
  • Rechtsschutz gegen Auswahlentscheidungen
  • Dienstliche Beurteilungen
  • Die Konkurrentenklage:
    • vorläufiger Rechtsschutz (§ 123 VwGO)
    • Rechtsschutz in der Hauptsache materielle Fehlerquellen
    • Bedeutung dienstlicher Beurteilungen im Konkurrentenverfahren
    • Auswahlentscheidungen, insbesondere Differenzierungskriterien
    • Rechtsfolgen der Verletzung des Bewerberverfahrensanspruchs/Schadensersatz
    • Rechtsstellung des ausgewählten Bewerbers
    • Konkurrenz von Beamten und Tarifbeschäftigten (Funktionsvorbehalt)
  • Disziplinarverfahren
  • Das Verfahren vor der Einigungsstelle
  • Das Beschlussverfahren in Personalvertretungssachen (Hauptsacheverfahren, einstweilige Verfügung)

Die seit langer Zeit bestehenden Haushaltsengpässe im Bereich der öffentlichen Verwaltung haben zu zahlreichen Kürzungsmaßnahmen, insbesondere zu Stellenstreichungen und Einschränkungen von Beförderungsmöglichkeiten geführt. Um die noch verbliebenen Einstellungs- und Aufstiegschancen wird mit zunehmender Tendenz nicht nur im (behördlichen) Auswahlverfahren, sondern danach im Rahmen so genannter „Konkurrentenklagen“ vor den Verwaltungsgerichten, aber auch, soweit es sich nicht um Beamte sondern um Tarifbeschäftigte handelt, für die insoweit auch Art. 33 Abs. 2 GG gilt, vor den Arbeitsgerichten gerungen. Ebenso bedeutsam ist aber auch die Frage, wie mit den für alle Beteiligten nachteiligen Folgen solcher Prozesse umgegangen wird, insbesondere wie es gelingen kann, nach deren Abschluss zu normalen Verhältnissen in der Zusammenarbeit zurückzukehren. Die Referenten gehen diese Probleme aus der Praxis an, die sie in ihrer Arbeit als Vorsitzender Richter am Verwaltungsgericht (Beamtenrechts- und Personalvertretungskammern) und als Fachanwältin für Verwaltungsrecht und für Arbeitsrecht (Vertretung sowohl von Dienststellen als auch von Beschäftigten, Betreuung von Disziplinarverfahren auf Seiten von Behörden usw.) gewonnen haben.

Mitarbeiter und Beschäftigte in öffentlichen Verwaltungen, insbesondere Mitarbeiter der Personal- und Rechtsämter sowie Mitglieder von Personalräten, von Behörden und Einrichtungen

keine

Kundenservice KBW e. V.

Organisatorische Fragen zu freien Teilnehmerplätzen, Anreise, Hotelbuchungen, etc. beantwortet Ihnen gern unser Kundenservice.

E-Mail: info@kbw.de
Telefon: 030 - 29 33 50 0

Termine

05.05.2020 (Di)
09:00 bis 16:30 Uhr
06.05.2020 (Mi)
08:00 bis 14:30 Uhr
360,00 €
Berlin
 
anmelden
10.12.2020 (Do)
09:00 bis 16:30 Uhr
11.12.2020 (Fr)
08:00 bis 14:30 Uhr
360,00 €
Berlin
 
anmelden

Inhouse-Schulung

Gerne führen wir diese Veranstaltung auch als sogenannte ''Firmenschulung'' durch. Was ist das?

Inhouse Schulung anfragen
Unser Seminarangebot sieht explizit den Einschluss aller Geschlechter vor. Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird auf eine geschlechtsspezifische Differenzierung wie z. B. Teilnehmer*innen verzichtet. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung für die drei Geschlechter und sind in keinem gegebenen Kontext als diskriminierend zu verstehen.

Inhouse Anfrageformular


Absender/in