Fachseminar
Code RPA094
Themenbereich: Rechnungsprüfung

Der risikoorientierte Prüfungsansatz - Möglichkeiten, Systematik, Kooperation

Schwerpunkte

  • Interne organisatorische und wirtschaftliche Rahmenbedingungen
  • Prüfungsmethoden
  • Prüfungsplanung:
    • Eigenverantwortlichkeit und Teamstrukturen
    • vergleichende und analytische Prüfung
    • Einzelfall- und Systemprüfung
    • Risikoanalyse
    • Einsatz von Software
  • Umsetzung
  • Information der Politik; Kooperation mit dem Finanzbereich
  • Prüfungsdurchführung, risikoorientierter Prüfungsansatz und internes Kontrollsystem
  • Dokumentation und Evaluation
  • Bericht an die Politik

Durch die Anwendung eines systematischen risikoorientierten Prüfungsansatzes kann für den Prüfer unter wirtschaftlichem Einsatz von Personal- und Sachmitteln das Risiko minimiert werden, Fehler nicht zu entdecken, die wesentliche Auswirkungen auf die Ordnungsmäßigkeit und Rechtmäßigkeit der Rechnungslegung und Berichterstattung haben. Ziel des Seminars ist, die Möglichkeiten für eine risikoorientierte Prüfung aufzuzeigen und die Teilnehmer zu motivieren, eine risikoorientierte Prüfung durchzuführen, anderen Beschäftigten im Finanzbereich das Konzept darzustellen und zur Kooperation aufzufordern.

Leiter und Mitarbeiter der Rechnungsprüfung und im Finanzbereich

keine

Kundenservice KBW e. V.

Organisatorische Fragen zu freien Teilnehmerplätzen, Anreise, Hotelbuchungen, etc. beantwortet Ihnen gern unser Kundenservice.

E-Mail: info@kbw.de
Telefon: 030 - 29 33 50 0

Für inhaltliche Fragen steht Ihnen Frau Anita Baron gern zur Verfügung.

Telefon: 030 29 33 50 104

Termine

07.09.2020 (Mo)
10:00 bis 16:30 Uhr
235,00 €
anmelden
25.03.2021 (Do)
10:00 bis 16:30 Uhr
245,00 €
anmelden
25.08.2021 (Mi)
10:00 bis 16:30 Uhr
245,00 €
anmelden

Inhouse-Schulung

Gerne führen wir diese Veranstaltung auch als sogenannte ''Firmenschulung'' durch.

Inhouse Schulung buchen
Unser Seminarangebot sieht explizit den Einschluss aller Geschlechter vor. Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird auf eine geschlechtsspezifische Differenzierung wie z. B. Teilnehmer*innen verzichtet. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung für die drei Geschlechter und sind in keinem gegebenen Kontext als diskriminierend zu verstehen.

Inhouse Anfrageformular


Absender/in