Fachseminar
Code HKA056

Den doppischen Haushalt verstehen und die kommunale Entwicklung steuern Neu

Schwerpunkte

  • Einführung in das kommunale Haushaltsrecht
  • Das Finanzausgleichsgesetz (FAG)
  • Das Drei-Komponentenmodell Ergebnishaushalt - Finanzhaushalt - Vermögenshaushalt (Bilanz)
  • Aufbau und Gliederung des doppischen Haushalts
  • Bildung von Produkten
  • Wirkung der Doppik auf den Haushaltsvollzug
  • Haushaltssteuerung mittels Kennzahlen

Ziel des Seminars ist über die den Kommunen zur Verfügung stehenden Haushaltsmittel und deren Verwendungsmöglichkeiten im doppischen Haushalt zu informieren. Insbesondere wird im Seminar anschaulich erläutert, wo im doppischen Haushalt welche Informationen zu finden sind und welche Möglichkeiten der Steuerung der kommunalen Entwicklung sich daraus ableiten lassen. Der Handlungsrahmen der Kommunen wird wesentlich durch ihren Haushalt bestimmt. Oft müssen die kommunalen Aufgaben im Spagat zwischen politischer Willensbildung und Sparzwang bewältigt werden. Beachtet man einige grundlegende Prämissen, kann der Rat dennoch die Weichen für eine erfolgreiche Entwicklung der Kommune stellen.

kommunalpolitische Akteure, Mitarbeiter der kommunalen Verwaltung ohne fachspezifische Vorkenntnisse, interessierte Bürger, Vertreter der kommunalen Presse

keine

Kundenservice KBW e. V.

Organisatorische Fragen zu freien Teilnehmerplätzen, Anreise, Hotelbuchungen, etc. beantwortet Ihnen gern unser Kundenservice.

E-Mail: info@kbw.de
Telefon: 030 - 29 33 50 0

Für inhaltliche Fragen steht Ihnen Frau Anita Baron gern zur Verfügung.

Telefon: 030 29 33 50 104

Termine

26.10.2020 (Mo)
10:00 bis 16:30 Uhr
235,00 €
anmelden
17.11.2020 (Di)
10:00 bis 16:30 Uhr
235,00 €
anmelden

Inhouse-Schulung

Gerne führen wir diese Veranstaltung auch als sogenannte ''Firmenschulung'' durch.

Inhouse Schulung buchen
Unser Seminarangebot sieht explizit den Einschluss aller Geschlechter vor. Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird auf eine geschlechtsspezifische Differenzierung wie z. B. Teilnehmer*innen verzichtet. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung für die drei Geschlechter und sind in keinem gegebenen Kontext als diskriminierend zu verstehen.

Inhouse Anfrageformular


Absender/in