Spezialseminar
Code KWA012N

Kommunales Beteiligungsmanagement aktuell

Schwerpunkte

  • Instrumente des Beteiligungsmanagements:
    • Beteiligungsausschuss
    • Beteiligungsrichtlinien
    • Beteiligungscontrolling
    • Berichtswesen (Quartalsberichterstattung)
    • Zielvereinbarungen
    • Anreizsystem
    • Leistungsvergütung
    • Portfoliomanagement
    • Optimierungsmöglichkeiten
  • Organisation des Beteiligungsmanagements
  • Modell einer steuerungsoptimierten Konzernstruktur
  • Zusammenarbeit von Beteiligungsmanagement und Aufsichtsräten

Mit der zunehmenden Ausgliederung von Aufgaben aus dem Kernhaushalt und ihrer Verlagerung in Beteiligungs­gesellschaften besteht für die Kommunen eine steigende Verantwortung für die zielgerichtete Steuerung dieser Leistungsbereiche. Die Kommune kann als Gesellschafterin ihrer Beteiligungen eine effiziente Steuerung letztlich nur über strategische Zielvereinbarungen erreichen. Hierzu werden den Teilnehmern die Komponenten und die Funktionsweise eines effizienten Beteiligungsmanagements vorgestellt sowie die Möglichkeiten und Grenzen einer Optimierung der Beteiligungssteuerung aufgezeigt.

Bürgermeister, Hauptverwaltungsbeamte, Kämmerer, Leiter und Mitarbeiter von Beteiligungs­verwaltungen und Rechnungsprüfungsämtern

GmbHG sowie GemO des jeweiligen Bundeslandes

Kundenservice KBW e. V.

Organisatorische Fragen zu freien Teilnehmerplätzen, Anreise, Hotelbuchungen, etc. beantwortet Ihnen gern unser Kundenservice.

E-Mail: info@kbw.de
Telefon: 030 - 29 33 50 0

Termine

11.12.2019 (Mi)
10:00 bis 16:30 Uhr
240,00 €
anmelden
30.06.2020 (Di)
10:00 bis 16:30 Uhr
235,00 €
Berlin
 
anmelden
08.12.2020 (Di)
10:00 bis 16:30 Uhr
255,00 €
Düsseldorf
 
anmelden

Inhouse-Schulung

Gerne führen wir diese Veranstaltung auch als sogenannte ''Firmenschulung'' durch. Was ist das?

Inhouse Schulung anfragen
Unser Seminarangebot sieht explizit den Einschluss aller Geschlechter vor. Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird auf eine geschlechtsspezifische Differenzierung wie z. B. Teilnehmer*innen verzichtet. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung für die drei Geschlechter und sind in keinem gegebenen Kontext als diskriminierend zu verstehen.

Inhouse Anfrageformular


Absender/in