Spezialseminar
Code UWA240
Themenbereich: Umwelt

Das wasserrechtliche Erlaubnis- und Bewilligungsverfahren

Schwerpunkte

  • Echte und unechte Benutzungen
  • Erlaubnis-/Bewilligungsvorhalt sowie genehmigungsfreie Benutzungen
  • Abgrenzung Erlaubnis zur Bewilligung
  • Gehobene Erlaubnis
  • Darstellung des Erlaubnis- und Bewilligungsverfahrens
  • Ausgestaltung der Erlaubnis/Bewilligung
  • Versagung bzw. Widerruf der Erlaubnis
  • Materiell-rechtliche Anforderungen an die Erlaubnis bzw. Bewilligung

Das Wasserrecht sieht eine Vielzahl von Benutzungen vor, die einer Erlaubnis bzw. einer Bewilligung bedürfen. Im Seminar werden die rechtlichen Unterschiede zwischen der Erlaubnis auf der einen und der gehobenen Erlaubnis bzw. Bewilligung auf der anderen Seite dargestellt. Zudem wird umfassend das förmliche Verwaltungsverfahren, welches zwingende Voraussetzung für den Erlass einer gehobenen Erlaubnis bzw. einer Bewilligung ist, behandelt. Außerdem werden die Voraussetzungen für die Versagung und den Widerruf einer Erlaubnis bzw. einer Bewilligung vermittelt. Hierzu werden auch praktische Fälle erörtert. Anhand spezieller Problemstellungen der Teilnehmer werden zudem Lösungsmöglichkeiten entwickelt.

Mitarbeiter von Wasserbehörden sowie Wasser- und Bodenverbänden

WHG, UVP-Gesetz, VwVfG Bund, Landeswassergesetz

Kundenservice KBW e. V.

Organisatorische Fragen zu freien Teilnehmerplätzen, Anreise, Hotelbuchungen, etc. beantwortet Ihnen gern unser Kundenservice.

E-Mail: info@kbw.de
Telefon: 030 - 29 33 50 0

Für inhaltliche Fragen steht Ihnen Frau Josefine Oley gern zur Verfügung.

Telefon: 030 29 33 50 105

Termine

16.10.2019 (Mi)
09:00 bis 16:30 Uhr
17.10.2019 (Do)
08:00 bis 14:30 Uhr
370,00 €
anmelden
29.04.2020 (Mi)
09:00 bis 16:30 Uhr
30.04.2020 (Do)
08:00 bis 14:30 Uhr
360,00 €
Berlin
 
anmelden

Inhouse-Schulung

Gerne führen wir diese Veranstaltung auch als sogenannte ''Firmenschulung'' durch. Was ist das?

Inhouse Schulung anfragen
Unser Seminarangebot sieht explizit den Einschluss aller Geschlechter vor. Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird auf eine geschlechtsspezifische Differenzierung wie z. B. Teilnehmer*innen verzichtet. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung für die drei Geschlechter und sind in keinem gegebenen Kontext als diskriminierend zu verstehen.

Inhouse Anfrageformular


Absender/in