Fachseminar
Code SOA220S

Erbrecht: Kostenersatz durch Erben (Erbenhaftung) nach § 102 SGB XII

Schwerpunkte

  • Rechtliche Einordnung der Erbenhaftung in die Rückabwicklung von Leistungen
  • Verpflichtete Personen
  • Gegenstand der Ersatzpflicht
  • Umfang der Ersatzpflicht
  • Ausnahmen von der Erbenhaftung
  • Fristen und Verfahren
  • Realisierung/Sicherung des Anspruchs
  • Aktuelle Rechtsprechung
  • Grundzüge des Erbrechts/Verfahren

Verfügen leistungsberechtigte Personen über Vermögen, das als geschütztes Vermögen zu Lebzeiten der Bedürftigkeit nicht entgegensteht, kann mit dem Tode der leistungsberechtigen Person ein Anspruch gegen die Erben auf Ersatz der bisherigen Aufwendungen der Sozialleistung entstehen. Insbesondere das zu Lebzeiten selbstgenutzte angemessene Wohneigentum kommt hier als Erbmasse in Betracht. Im Seminar werden die Grundlagen der Ersatzforderung und die Verfahrensschritte systematisch erarbeitet. Angesprochen werden auch die Besonderheiten eines Erbfalls, wie z. B. die Fragen, wer ist Erbe, wie wird jemand Erbe, Verfahren bei Immobilien, Erbausschlagung und Fiskuserbe, Berliner Testament und Behindertentestament. Ziel des Seminars ist es, den Teilnehmern ein hohes Maß an Sicherheit in der Rechtsanwendung zu vermitteln.

Mitarbeiter, die im Leistungsbereich des SGB XII tätig sind

keine

Kundenservice KBW e. V.

Organisatorische Fragen zu freien Teilnehmerplätzen, Anreise, Hotelbuchungen, etc. beantwortet Ihnen gern unser Kundenservice.

E-Mail: info@kbw.de
Telefon: 030 - 29 33 50 0

Für inhaltliche Fragen steht Ihnen Frau Marion Lindner gern zur Verfügung.

Telefon: 030 29 33 50 32

Termine

21.09.2020 (Mo)
10:00 bis 16:30 Uhr
235,00 €
anmelden
08.03.2021 (Mo)
10:00 bis 16:30 Uhr
265,00 €
anmelden
15.11.2021 (Mo)
10:00 bis 16:30 Uhr
245,00 €
anmelden

Inhouse-Schulung

Gerne führen wir diese Veranstaltung auch als sogenannte ''Firmenschulung'' durch. Was ist das?

Inhouse Schulung buchen
Unser Seminarangebot sieht explizit den Einschluss aller Geschlechter vor. Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird auf eine geschlechtsspezifische Differenzierung wie z. B. Teilnehmer*innen verzichtet. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung für die drei Geschlechter und sind in keinem gegebenen Kontext als diskriminierend zu verstehen.

Inhouse Anfrageformular


Absender/in