Spezialseminar
Code RPB245
Themenbereich: Rechnungsprüfung

Die Prüfung von Vergaben im Liefer- und Dienstleistungsbereich - typische Verfahrensfehler

Schwerpunkte

  • Praktische Umsetzung vergaberechtlicher Vorschriften in der Rechnungsprüfung
  • Checkliste zur systematischen Prüfung von Vergabevorgängen
  • Formulierung von Prüfungsfeststellungen anhand von Praxisbeispielen

Ziel des Seminars ist es, für die Prüfung des Vergabewesens in der Rechnungsprüfung die Prüfer zu sensibilisieren sowie deren Kompetenz zu festigen und zu erweitern. Neben einer Einführung in die rechtlichen Grundlagen und der Behandlung praxisnaher Fragestellungen werden die Teilnehmer mit dem neuesten nationalen Recht und dem EU-Vergaberecht vertraut gemacht. Im Seminar wird insbesondere die Problematik des Beschaffungswesens aus der Sicht der Rechnungsprüfung behandelt. Die Teilnehmer können Fragestellungen aus dem eigenen Arbeitsgebiet in das Seminar einfließen lassen.

Rechnungsprüfer, Prüfer von Verwendungsnachweisen für Zuwendungen.

UVgO, GWB, VgV

Kundenservice KBW e. V.
Organisatorische Fragen zu freien Teilnehmerplätzen, Anreise, Hotelbuchungen, etc. beantwortet Ihnen unser Kundenservice.
Telefon: (030) 29 33 50 0
E-Mail: info@kbw.de

Für inhaltliche Fragen steht Ihnen Frau Christine Lahde gern zur Verfügung.

Termine

28.01.2021 (Do)
09:00 bis 15:30 Uhr
245,00 €
Online (Zoom)
 
Online
anmelden
24.02.2021 (Mi)
09:00 bis 15:30 Uhr
265,00 €
Online (Zoom)
 
Online
anmelden
28.06.2021 (Mo)
09:00 bis 15:30 Uhr
265,00 €
Präsenz
anmelden
30.08.2021 (Mo)
09:00 bis 15:30 Uhr
245,00 €
Präsenz
anmelden
26.01.2022 (Mi)
09:00 bis 15:30 Uhr
245,00 €
Präsenz
anmelden
16.03.2022 (Mi)
09:00 bis 15:30 Uhr
265,00 €
Präsenz
anmelden
13.07.2022 (Mi)
09:00 bis 15:30 Uhr
245,00 €
Präsenz
anmelden
02.11.2022 (Mi)
09:00 bis 15:30 Uhr
265,00 €
Präsenz
anmelden

Inhouse-Schulung

Gerne führen wir diese Veranstaltung auch als sogenannte ''Firmenschulung'' durch.

Inhouse Schulung anfragen
Unser Seminarangebot sieht explizit den Einschluss aller Geschlechter vor. Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird auf eine geschlechtsspezifische Differenzierung wie z. B. Teilnehmer*innen verzichtet. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung für die drei Geschlechter und sind in keinem gegebenen Kontext als diskriminierend zu verstehen.

Inhouse Anfrageformular


Absender/in