Spezialseminar
Code KWB070

Risikomanagement bei Eigenbetrieben und Eigengesellschaften der öffentlichen Hand

Schwerpunkte

  • Gesetzliche Grundlagen: KonTraG, Haushaltsgrundsätzegesetz
  • Definition: Risiken, Risikomanagementsystem („RMS“), Restrisiken (Risikoerfassung, Risikobewertung, Risikosteuerung, Risikokommunikation), Überwachung, Risikohandbuch
  • Aufbauorganisation: Risikobeauftragte, Verantwortliche Risikosteuerung, Risikomanager

Risikomanagement ist ein wichtiger Baustein in der ordnungsgemäßen Organisation der Geschäftsführung, sowohl bei Eigenbetrieben wie auch bei Eigengesellschaften der öffentlichen Hand. In dem Seminar wird, ausgehend von den Rechtsgrundlagen, der Regelkreislauf des Risikomanagementsystems dargestellt und erläutert. Dazu werden die Aufbau- sowie die Ablauforganisation erörtert und an exemplarischen Beispielen konkretisiert. Darauf aufbauend werden die Kernbestandteile eines Projektplans für die Entwicklung eines Risikomanagementsystems erarbeitet.

Kämmerer, Controller, Leiter und Mitarbeiter städtischer Gesellschaften, von Eigenbetrieben und eigen­betriebsähnlichen Einrichtungen sowie Leiter und Mitarbeiter von Tiefbauämtern und Organisationsämtern; Technische Leiter von Theatern, Schwimmbädern oder Opern; Verantwortliche für Gebäudemanagement; Rechtsanwälte

keine

Kundenservice KBW e. V.

Organisatorische Fragen zu freien Teilnehmerplätzen, Anreise, Hotelbuchungen, etc. beantwortet Ihnen gern unser Kundenservice.

E-Mail: info@kbw.de
Telefon: 030 - 29 33 50 0

Für inhaltliche Fragen steht Ihnen Frau Anita Baron gern zur Verfügung.

Telefon: 030 29 33 50 104

Termine

28.10.2020 (Mi)
10:00 bis 16:30 Uhr
235,00 €
anmelden
18.03.2021 (Do)
10:00 bis 16:30 Uhr
245,00 €
anmelden
04.11.2021 (Do)
10:00 bis 16:30 Uhr
245,00 €
anmelden

Inhouse-Schulung

Gerne führen wir diese Veranstaltung auch als sogenannte ''Firmenschulung'' durch.

Inhouse Schulung anfragen
Unser Seminarangebot sieht explizit den Einschluss aller Geschlechter vor. Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird auf eine geschlechtsspezifische Differenzierung wie z. B. Teilnehmer*innen verzichtet. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung für die drei Geschlechter und sind in keinem gegebenen Kontext als diskriminierend zu verstehen.

Inhouse Anfrageformular


Absender/in