Spezialseminar
Code JUE021
Themenbereich: Jugendhilfe

Kostenerstattung im SGB VIII zwischen Trägern der öffentlichen Jugendhilfe

Inhouse-Schulung buchen

Schwerpunkte

  • Kostenerstattung (§§ 89 - 89h SGB VIII)
  • Erstattungsanspruch bei:
    • fehlendem gewöhnlichen Aufenthalt
    • Zuständigkeit nach § 86 Abs. 6 SGB VIII
    • Inobhutnahme
    • fortdauernder und vorläufiger Leistungsverpflichtung
    • Hilfegewährung innerhalb eines Monats nach Einreise aus dem Ausland
    • Einrichtungsorteschutz
  • Umfang der Kostenerstattung
  • Kostenerstattung bei Amtshilfe nach § 37 Abs. 2 SGB VIII
  • Fristen (§§ 111, 113 SGB X)

Ziel des Seminars ist die grundlegende Darstellung der Paragrafen zur Kostenerstattung im SGB VIII und die damit einhergehende vertiefende Erläuterung anhand von Fallbeispielen. Zudem werden die allgemeinen Voraussetzungen der Kostenerstattung und die zu berücksichtigenden Fristen besprochen. Bestandteil ist auch die notwendige Zusammenarbeit mit den Sozialen Diensten in Hinblick darauf, welche Informationen für die Prüfung erforderlich sind. Die Teilnehmer sollen befähigt werden, grundlegende Kenntnisse für den Umgang mit den Regelungen zu erlangen, um Kostenerstattungsansprüche im Jugendamt erkennen, prüfen und durchsetzen zu können.

Mitarbeiter in der Wirtschaftlichen Jugendhilfe, mit Vorkenntnissen zur örtlichen Zuständigkeit im SGB VIII

aktuelle Textausgabe des SGB VIII (wenn vorhanden)

Kundenservice KBW e. V.

Organisatorische Fragen zu freien Teilnehmerplätzen, Anreise, Hotelbuchungen, etc. beantwortet Ihnen gern unser Kundenservice.

E-Mail: info@kbw.de
Telefon: 030 - 29 33 50 0

Für inhaltliche Fragen steht Ihnen Frau Anja Miatke gern zur Verfügung.

Telefon: 030-293350-108

Termine

07.12.2020 (Mo)
10:00 bis 16:30 Uhr
245,00 €
anmelden
19.07.2021 (Mo)
10:00 bis 16:30 Uhr
245,00 €
anmelden

Inhouse-Schulung

Gerne führen wir diese Veranstaltung auch als sogenannte ''Firmenschulung'' durch. Was ist das?

Inhouse Schulung buchen
Unser Seminarangebot sieht explizit den Einschluss aller Geschlechter vor. Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird auf eine geschlechtsspezifische Differenzierung wie z. B. Teilnehmer*innen verzichtet. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung für die drei Geschlechter und sind in keinem gegebenen Kontext als diskriminierend zu verstehen.

Inhouse Anfrageformular


Absender/in