Spezialseminar
Code LIB142

Grundpfandrechte im Grundbuch - Hypotheken und Grundschulden

Schwerpunkte

  • Das System der Grundpfandrechte im BGB, Hypothek und Grundschuld
  • Briefrechte und Buchrechte, praktische Probleme insbesondere bei Löschung
  • Die typischen Rechtsverhältnisse bei Grundschuldsicherung, Sicherungsvertrag
  • Beachtung von Grundpfandrechten bei Veräußerung und bei Ankauf, Finanzierungsvollmacht und Lastenfreistellung
  • Die Verwertung der Grundpfandrechte, Zwangsvollstreckung und andere Verwertungsarten
  • Die Sicherungsgrundschuld nach dem Risikobegrenzungsgesetz

Kommunen und öffentliche Verwaltung sind im Rahmen des Grundstücksverkehrs nicht selten mit Grundpfandrechten konfrontiert. So stellt sich beispielsweise die Frage, ob beim Verkauf von Grundbesitz eine Finanzierungsvollmacht für den Käufer erteilt werden soll (vorbehaltlich des Landesrechts), oder beim Ankauf Grundpfandrechte abgefunden werden müssen. Im Seminar wird ein systematischer Überblick über die Grundpfandrechte nach dem BGB, insbesondere zur Praxis der Grundschuldsicherung, vermittelt. Es werden praktische Hinweise zu den typischen Problemen und Rechtsverhältnissen gegeben.

Mitarbeiter von Kommunalverwaltungen, insbesondere Liegenschaftsämtern; Mitarbeiter in öffentlichen Unternehmen. Grundkenntnisse im Grundstücksrecht sind wünschenswert.

BGB, Grundbuchordnung

Kundenservice KBW e. V.

Organisatorische Fragen zu freien Teilnehmerplätzen, Anreise, Hotelbuchungen, etc. beantwortet Ihnen gern unser Kundenservice.

E-Mail: info@kbw.de
Telefon: 030 - 29 33 50 0

Für inhaltliche Fragen steht Ihnen Frau Anita Baron gern zur Verfügung.

Telefon: 030 29 33 50 104

Termine

12.03.2020 (Do)
10:00 bis 16:30 Uhr
235,00 €
anmelden
12.11.2020 (Do)
10:00 bis 16:30 Uhr
235,00 €
anmelden

Inhouse-Schulung

Gerne führen wir diese Veranstaltung auch als sogenannte ''Firmenschulung'' durch.

Inhouse Schulung anfragen
Unser Seminarangebot sieht explizit den Einschluss aller Geschlechter vor. Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird auf eine geschlechtsspezifische Differenzierung wie z. B. Teilnehmer*innen verzichtet. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung für die drei Geschlechter und sind in keinem gegebenen Kontext als diskriminierend zu verstehen.

Inhouse Anfrageformular


Absender/in