Fachseminar
Code PEA723
Themenbereich: Personalwesen

Geringfügige Beschäftigungsverhältnisse - arbeitsrechtliche Grundlagen Neu

Schwerpunkte

  • Arten der geringfügigen Beschäftigung: Entgeltgeringfügigkeit und Zeitgeringfügigkeit
  • Sozialrechtliche Behandlung (Beitragslast, Rentenversicherung u. a.)
  • Arbeitsrechtliche Ansprüche von Beschäftigten:
    • Urlaubsansprüche und deren Berechnung
    • - Möglichkeit von abweichenden Entgeltregelungen
    • Kündigungsschutz (allgemeiner und besonderer)
    • Besonderheiten im Mutterschutz- und Elternzeitrecht
    • Anspruch auf Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall
    • Regelungen des Teilzeit- und Befristungsrechts
  • Auswirkungen des Mindestlohngesetzes, Aufzeichnungspflichten
  • Tarifliche Regelungen
  • Besonderheiten bei der Vertragsgestaltung
  • Kollektives Arbeitsrecht: NPersVG, BetrVG, Mitbestimmungsfragen
  • Arbeits- und Diskriminierungsschutz

Ziel des Seminars ist es, arbeitsrechtliche Ansprüche von geringfügig Beschäftigten zu vermitteln, um so den Teilnehmern Rechtssicherheit im Umgang mit diesen Mitarbeitern zu geben. Typische Rechtsfragen werden beantwortet und die praktische Rechtsanwendung an Beispielen erläutert.

Personalleiter, Verwaltungsangehörige aus Personalverwaltungen, Personal- und Betriebsräte, Gleichstellungsbeauftragte

keine

Kundenservice KBW e. V.

Organisatorische Fragen zu freien Teilnehmerplätzen, Anreise, Hotelbuchungen, etc. beantwortet Ihnen gern unser Kundenservice.

E-Mail: info@kbw.de
Telefon: 030 - 29 33 50 0

Für inhaltliche Fragen steht Ihnen Frau Lubov Mordkovich gern zur Verfügung.

Telefon: 030-293350-23

Termine

26.10.2020 (Mo)
10:00 bis 16:30 Uhr
265,00 €
anmelden
26.04.2021 (Mo)
10:00 bis 16:30 Uhr
245,00 €
anmelden
06.09.2021 (Mo)
10:00 bis 16:30 Uhr
245,00 €
anmelden

Inhouse-Schulung

Gerne führen wir diese Veranstaltung auch als sogenannte ''Firmenschulung'' durch.

Inhouse Schulung buchen
Unser Seminarangebot sieht explizit den Einschluss aller Geschlechter vor. Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird auf eine geschlechtsspezifische Differenzierung wie z. B. Teilnehmer*innen verzichtet. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung für die drei Geschlechter und sind in keinem gegebenen Kontext als diskriminierend zu verstehen.

Inhouse Anfrageformular


Absender/in