Spezialseminar
Code ABA240

BAföG - spezielle Fragen: erste, weitere, andere Ausbildung im Sinne des § 7 BAföG

Schwerpunkte

  • Abgrenzung zwischen erster, weiterer und anderer Ausbildung
  • Umgang mit den unbestimmten Rechtsbegriffen „wichtiger Grund, unabweisbarer Grund und besondere Umstände des Einzelfalls"
  • Ausländische Abschlüsse

Schulische und berufliche Werdegänge führen immer wieder zu Schwierigkeiten im Hinblick auf die Frage, ob ein Förder­ungsanspruch dem Grunde nach gegeben ist. Im Seminar wird § 7 BAföG dargestellt und analysiert. Die Anwendung der Vorschrift wird anhand praktischer Beispiele geübt. Welche Fragestellungen bevorzugt vertieft werden, hängt von der Zusammensetzung der Gruppe ab, da die Problemstellungen für Sachbearbeiter der kommunalen Ämter für Ausbildungsförderung z. T. erheblich von denen der Kollegen aus der studentischen Förderung abweichen.

Mitarbeiter der Ämter für Ausbildungsförderung der Städte und Landkreise; Interessenten aus anderen Bereichen. Das Seminar zielt nicht auf spezielle Probleme der Ämter für Ausbildungsförderung der Hochschulen (Studentenwerke) ab. Grundkenntnisse des Ausbildungsförderungsrechts werden vorausgesetzt.

BAföG, BAföGVwV

Kundenservice KBW e. V.

Organisatorische Fragen zu freien Teilnehmerplätzen, Anreise, Hotelbuchungen, etc. beantwortet Ihnen gern unser Kundenservice.

E-Mail: info@kbw.de
Telefon: 030 - 29 33 50 0

Für inhaltliche Fragen steht Ihnen Frau Christine Lahde gern zur Verfügung.

Telefon: 030 29 33 50 18

Termine

30.11.2020 (Mo)
10:00 bis 16:30 Uhr
235,00 €
anmelden
14.06.2021 (Mo)
10:00 bis 16:30 Uhr
245,00 €
anmelden

Inhouse-Schulung

Gerne führen wir diese Veranstaltung auch als sogenannte ''Firmenschulung'' durch.

Inhouse Schulung anfragen
Unser Seminarangebot sieht explizit den Einschluss aller Geschlechter vor. Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird auf eine geschlechtsspezifische Differenzierung wie z. B. Teilnehmer*innen verzichtet. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung für die drei Geschlechter und sind in keinem gegebenen Kontext als diskriminierend zu verstehen.

Inhouse Anfrageformular


Absender/in