Fachtag am 27. August 2019

E-Rechnung 2019


Leiter und Mitarbeiter von Finanzabteilungen, Kämmereien, Rechnungsprüfungsämtern sowie Mitarbeiter von Abteilungen der kommunalen Verwaltung, die mit der Organisation der E-Rechnung befasst sind; Mitarbeiter im öffentlichen Auftragswesen
Teilnahmegebühr
275,00 Euro

Sehr geehrte Damen und Herren,


mit dem E-Rechnungs-Gesetz und der E-Rechnungsverordnung auf Basis der Richtlinie 2014/55/EU hat die Bundesregierung den rechtlichen Rahmen für die Einführung der E-Rechnung gesetzt. 

Seit dem 27.11.2018 gelten die Vorschriften für Bundesministerien und Verfassungsorgane, bis November 2019 folgen alle öffentlichen Auftraggeber des Bundes. Auf Länder- und kommunaler Ebene ist der späteste Zeitpunkt für die Umsetzung der Richtlinie der 17.04.2020.

Unser Fachtag zeigt Handlungsschritte und Lösungsansätze für die Umstellung auf die E-Rechnung auf. Er startet mit den Erfahrungen einer Bundesbehörde, die diese digitale Rechnungsform bereits seit November 2018 anwendet. Darauf basierend werden Stolperfallen aufgezeigt sowie Praxistipps für die technisch und organisatorisch erfolgreiche Einführung in Landes- und Kommunalverwaltungen abgeleitet. Der Fachtag schließt mit einem Erfahrungsbericht aus der Stadt Essen.

Das Team des Kommunalen Bildungswerks e. V. freut sich, Sie zu diesem Fachtag begrüßen zu können.

Tagungsorganisation

Tagungsablauf

Dienstag, 27. August 2019
09:00 Uhr
Begrüßung und Eröffnung
Dr. Andreas Urbich, Geschäftsführer des KBW e. V.
09:15 Uhr
Die Umsetzung der E-Rechnung im Bund. Eine Bestandsaufnahme und Praxistipps. Worauf Länder und Kommunen achten sollten
Herr Fred Kellermann, Referatsleiter Informationstechnik, Bundesministerium der Finanzen und Frau Sonja Voß, Kompetenzzentrum für das Kassen und Rechnungswesen des Bundes, Zentraler Rechnungseingang
10:45 Uhr
Kommunikationspause
11:00 Uhr
Besser spät als nie - Wie Kommunen schnell und unkompliziert auf die E-Rechnung umstellen können
Herr Dr. Steffen Bernius, Mitglied der Geschäftsleitung, Bonpago GmbH
12:15 Uhr
Mittagspause
13:15 Uhr
Die erfolgreiche Einführung der E-Rechnung in der Kommunalverwaltung - ein Praxisbericht aus Beratersicht
Frau Iris Strauß und Herr Christian Kraus, IMAKA Institut für Management GmbH
14:30 Uhr
Kommunikationspause
15:00 Uhr
Die E-Rechnung in der Praxis – ein Erfahrungsbericht der Stadt Essen
Beate Behnke-Hahne, Leiterin der Stadtkämmerei Essen
gegen 16:30 Uhr
Ende des Fachtages

Inhalte der Vorträge

Die Umsetzung der E-Rechnung im Bund. Eine Bestandsaufnahme und Praxistipps. Worauf Länder und Kommunen achten sollten

Herr Fred Kellermann und Frau Sonja Voß
Dieser Vortrag gibt praxisnahe Einblicke in die Erfahrungen aus der Produktivsetzung in den Bundesverwaltungen, die seit November 2018 mit einem digitalen Workflow an den zentralen Rechnungseingang angeschlossen sind. Im ersten Teil wird der Schwerpunkt auf die rechtlichen und technischen Vorgaben sowie auf die erfolgte technische Umsetzung (insbesondere Zentraler Rechnungseingang des Bundes, ERP-Systeme, Anbindung an PEPPOL) gelegt. Im zweiten Teil erfolgt eine Bestandsaufnahme. Des Weiteren werden Praxistipps hinsichtlich der behördeninternen Umsetzung, Schnittstellen zu weiteren IT-Systemen gegeben sowie die Angebote des Bundes und der Koordinierungsstelle für IT-Standards (KoSIT) vorgestellt.

Die erfolgreiche Einführung der E-Rechnung in der Kommunalverwaltung – ein Praxisbericht aus Beratersicht

Frau Iris Strauß und Herr Christian Kraus
Der Umsetzungsprozess der E-Rechnung als technische und gesamtorganisatorische Aufgabe steht im Mittelpunkt des Vortrags. Hierbei ist – basierend auf den Beratungserfahrungen der Referenten – der umfangreiche Einbezug der IT-Kompetenz und des Verständnisses der Mitarbeiter für Veränderungen durch digitale Erfordernisse der Schlüssel zum Erfolg. Weitere Praxistipps und -beispiele sowie Stolperfallen bei der tatsächlichen Umsetzung runden den Vortrag ab.

Besser spät als nie – wie Kommunen schnell und unkompliziert auf die E-Rechnung umstellen können

Herr Dr. Steffen Bernius
Die Deadlines für die Umsetzung der elektronischen Rechnung rücken näher – spätestens im April 2020 müssen Kommunen auf den Empfang und die Verarbeitung von XRechnungen vorbereitet sein. Viele Verwaltungen sind davon aber noch ein ganzes Stück entfernt und für die Verantwortlichen in den Kassen und Kämmereien heißt das nun, schnell und effizient umzustellen. Der Referent zeigt in seinem Vortrag auf, wie dies gelingen kann. Drei Aspekte, die neben dem methodischen Projektvorgehen wesentliche Erfolgsfaktoren darstellen, werden dabei hervorgehoben: 1) Der Referent gibt zunächst Tipps zur unkomplizierten Erstellung einer „Digitalisierungs-Roadmap“, die die strategische Passung der E-Rechnung zu anderen Digitalisierungsvorhaben gewährleistet und eine pragmatische Unterstützung bei der digitalen Transformation darstellt. 2) Ferner werden anhand von Best Practises aus E-Rechnungs-Projekten zentrale strategische Fragestellungen der technischen und organisatorischen Umsetzung behandelt und mögliche Lösungsoptionen diskutiert. 3) Schließlich wird ein Marktüberblick über Anwendungen gegeben, die konkret auf kommunale Bedarfe ausgerichtet und mit vergleichsweise geringem zeitlichem und monetärem Aufwand implementierbar sind – auch unabhängig von vorhandener Software.

Die E-Rechnung in der Praxis – ein Erfahrungsbericht der Stadt Essen

Frau Beate Behnke-Hahne
Im Mittelpunkt des Berichts stehen die Erfahrungen aus der praktischen Umsetzung der E-Rechnung am Beispiel der Stadt Essen, die seit 2011 pilotweise und seit Ende 2012 flächendeckend alle kreditorischen Prozesse auf ein workflowbasiertes, elektronisches Rechnungsmanagementsystem umgestellt hat. Neben den Erfolgen, werden auch Stolpersteine und Hindernisse dargestellt. Exemplarisch wird der Lösungsansatz der Stadt Essen für den elektronischen Rechnungsbearbeitungsprozess aufgezeigt.

Referentinnen und Referenten

Platzhalter Dozent
Fred Kellermann
Fred Kellermann
Fred Kellermann ist als technischer Projektleiter im Bundesfinanzministerium (BMF) für die Einführung der E-Rechnung im Bund verantwortlich.
Platzhalter Dozent
Sonja Voß
Sonja Voß
Sonja Voß, Dipl.-Finanzwirtin (FH) und Beamtin im gehobenen Zolldienst, ist im Kompetenzzentrum für das Kassen- und Rechnungswesen des Bundes (KKR) für E-Payment und E-Rechnung zuständig. Von Beginn an (seit 2016) ist sie am Projekt E-Rechnung des Bundes, dort insbesondere an der Erarbeitung des Standards XRechnung, beteiligt.
Platzhalter Dozent
Dr. Steffen Bernius
Dr. Steffen Bernius
Dr. Steffen Bernius ist Mitglied der Geschäftsleitung bei der Bonpago GmbH, einem anbieterneutralen Beratungshaus mit fast 20 Jahren Erfahrung beim Thema E-Rechnung. Er besitzt eine tiefgreifende Kenntnis der fachlichen und organisatorischen Prozesse der öffentlichen Verwaltung, die er sich als Projektleiter in verschiedensten Projekten - zumeist mit dem Fokus elektronische Rechnungsbearbeitung - erarbeitet hat. Dr. Bernius hat zahlreiche Fachpublikationen zum Thema verfasst und vermittelt sein Wissen regelmäßig als Experte im Rahmen von Seminaren und Fachveranstaltungen.
Platzhalter Dozent
Iris Strauß
Iris Strauß
Iris Strauß ist Dipl. Verwaltungswirtin (FH) und Beraterin bei der IMAKA Institut für Management GmbH. Dort liegt der Schwerpunkt ihrer Tätigkeit in der Prozess- und Managementunterstützung und Projektleitung bei Digitalisierungsprojekten, wie DMS-Einführung und Einführung der E-Rechnung (insbesondere bei Kreisverwaltungen) unter besonderer Berücksichtigung der haushalts- und kassenrechtlichen Vorgaben in den einzelnen Bundesländern. In ihre Beraterpraxis bringt Frau Strauß jahrzehntelange Erfahrung aus der Kommunalverwaltung ein, zuletzt als Leiterin eines Rechnungsprüfungsamtes mit zentralem Controlling.
Platzhalter Dozent
Christian Kraus
Christian Kraus
Christian Kraus ist Wirtschaftsinformatiker (B. of Sc.) und Berater bei der IMAKA Institut für Management GmbH. In den Beratungsleistungen bildet Herr Kraus die Schnittstelle zum Verständnis zwischen Verwaltung und IT. Sein Schwerpunkt liegt ebenfalls in der Projektbegleitung und -steuerung von Digitalisierungsprojekten und der Einführung von IT-Lösungen. Zuvor war Herr Kraus als IT-Consultant für eine öffentlich-rechtliche Sendeanstalt tätig.
Platzhalter Dozent
Beate Behnke-Hahne
Beate Behnke-Hahne
Beate Behnke-Hahne, Dipl.-Kauffrau, leitet seit 2018 die Stadtkämmerei Essen. Zuvor war sie als Leiterin der Finanzbuchhaltung und des Stadtsteueramtes der Stadt Essen für die Umstellung der Kameralistik auf das kaufmännische Rechnungswesen verantwortlich. Im Rahmen der Modernisierung der Prozesse im Rechnungswesen war sie von Beginn an mit dem Projekt zur Einführung der E-Rechnung bei der Stadtverwaltung Essen betraut. Zudem referiert und publiziert sie regelmäßig zu den Themen "E-Rechnung", "Forderungsmanagement in der öffentlichen Verwaltung" sowie "Kommunaler Jahres-/Gesamtabschluss".

Aussteller und Medienpartner

Bonpago GmbH
Die Bonpago GmbH ist eines der führenden Beratungshäuser für Financial Supply Chain Management in Deutschland und seit über 19 Jahren erfolgreich am Markt aktiv. Durch seine Services schafft das Unternehmen für die Kunden effiziente und transparente Prozesse im Einkaufs- und Rechnungswesen. Mit der Expertise im Kontext „Elektronischer Rechnungsaustausch“ hat Bonpago bereits über 300 Behörden und Unternehmen erfolgreich bei der Umsetzung der E-Rechnung unterstützt. Bonpago berät die öffentliche Verwaltung bei der Umsetzung von Projekten zur eVergabe, eAkte, ePayment und eArchiv. Das Beratungshaus ist für die Jahre 2017/2018, 2018/2019 und 2019/2020 zu den Top15 eGovernment-Beratungen gewählt worden.
GiroSolution GmbH
GiroSolution ist der spezialisierte Lösungsanbieter der Sparkassen-Finanzgruppe für E-Government und kann Bund, Länder und Kommunen mit elektronischen Bezahlverfahren und Mehrwertlösungen versorgen. Über die Multi-Bezahlplattform GiroCheckout können kommunale Institutionen diverse Online-Bezahlverfahren, wie z. B. giropay, paydirekt, Kreditkarten- oder Lastschriftzahlungen in ihre Bürgerportale integrieren, anbieten und abwickeln – auch die Verwaltung der Zahlungen ist über GiroCheckout möglich. Neu im Leistungsportfolio der GiroSolution ist der “S-Rechnungs-Service”, ein Angebot, um Kommunen und Unternehmen die Umstellung auf elektronische Rechnungen zu erleichtern. Ergänzend dazu bietet GiroSolution mit S-Kompass eine Software zum Kreditmanagement an, die kommunale Institutionen bei der Steuerung und Planung kommunaler Kreditportfolios unterstützt. Gleichzeitig haben Kommunen jederzeit einen Überblick über ihre Zins- und Tilgungszahlungen.

Tagungsort

Abacus Tierpark Hotel Berlin
Franz-Mett-Str. 3-9
D-10319 Berlin
Tel. +49 (0) 30 - 51 62
Fax +49 (0) 30 - 51 62 - 400
Website Abacus Tierpark Hotel

Ergänzende Seminare zum Tagungsthema

Diese Zusammenstellung enthält 7 Veranstaltungen.

Fachtagung Kommunalfinanzen 2019 - beide Tage

1
Aktuelle Entwicklungsfragen der Kommunalfinanzen - Fachtagung mit zwei parallelen Fachforen "Strategisches Finanzmanagement" und "Neues Kommunales Rechnungswesen in der Praxis" (beide Tagungstage)
29.08. - 30.08.2019
Berlin

E-Rechnung

2
Die Elektronische Rechnung und ihre Umsetzung in die Praxis
05.09.2019
14.11.2019
Berlin
Nürnberg

Digitalisierung Verwaltungsarbeit elektronisch Prozessplanung

3
Digitalisierung: Planung und Umsetzung elektronischer Verwaltungsarbeit - ein Überblick Neu
24.03. - 25.03.2020
21.09. - 22.09.2020
Berlin
Berlin

Fachtag E-Rechnung 2019 - Digitalisierung

4
Fachtag E-Rechnung 2019
27.08.2019
Berlin

E-Rechnung - Workflow

5
Umsetzung und Workflow der elektronischen Rechnung im Zuge des E-Rechnungs-Gesetzes
26.08.2019
04.11.2019
11.12.2019
10.02.2020
Hamburg
Berlin
Berlin
Berlin

Arbeitsmethoden digitale Verwaltung Kommunalverwaltung

6
Alles wird "E"? Der Wandel der Arbeitsmethoden in der Kommunalverwaltung
24.09.2019
Berlin

Fachtagung Kommunalfinanzen 2019 - nur 1. Tag

7
Aktuelle Entwicklungsfragen der Kommunalfinanzen - Fachtagung mit zwei parallelen Fachforen "Strategisches Finanzmanagement" und "Neues Kommunales Rechnungswesen in der Praxis" (nur 1. Tag)
29.08.2019
Berlin
Meine Merkliste
Ich habe 0 Veranstaltungen auf meine Merkliste gesetzt.