Case Management in der Beschäftigungsförderung (Fallmanagement in den Jobcentern) - nach den Richtlinien der DGCC

Das Kommunale Bildungswerk e. V. ist Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Care und Case Management (DGCC) und anerkanntes Bildungsinstitut für die Weiterbildung im Case Management.
Im Fallmanagement der Jobcenter (gemeinsame Einrichtungen und zugelassene kommunale Träger) finden die Kriterien des Case Managements nahezu flächendeckende Anwendung. Eine DGCC-Zertifizierung erhöht die Aufstiegschancen der Fallmanager in ihren Einrichtungen.
Die berufsbegleitende Weiterbildung richtet sich an Fallmanager/Vermittler/persönliche Ansprechpartner/ Mitarbeiter für Integration in Jobcentern, die ihr Handeln nach dem Handlungskonzept Case Management ausrichten bzw. es in ihrer Organisation implementieren möchten.
Die Weiterbildung vermittelt ein ganzheitliches Verständnis von Case Management, in das sowohl die einzelfallbezogene Beratung als auch die fallübergreifenden Aufgaben einbezogen werden.
Unter komplexen Bedingungen sollen Case Manager in der Lage sein, orientiert am Hilfebedarf des Einzelnen bereits vorhandene Ressourcen aktiv in den Hilfeprozess mit einzubeziehen sowie dafür zu sorgen, dass notwendige professionelle Unterstützungsleistungen koordiniert erbracht werden können.
Das Kommunale Bildungswerk e. V. führt diesen Kurs auch als Schulung vor Ort in den Jobcentern durch.

Ziele

Die Weiterbildung ist an den nachfolgenden Zielen ausgerichtet: 

  • Vertiefende Kenntnisse des Handlungskonzepts Case Management
  • Transformation des Handlungskonzepts Case Management in das Fallmanagement der Jobcenter
  • Rollenklarheit als Case Manager (Aufgaben, Zuständigkeiten, Grenzen)
  • Verfahrenssicherheit in der Fallsteuerung
  • Vertiefung von Beratungsmethoden
  • Befähigung zur ressourcen- und netzwerkorientierten Arbeit
  • Vertiefung von Netzwerk- und Kooperationsmanagement
  • Kenntnisse auf dem Gebiet der Systemsteuerung
  • Selbstreflexion

Zulassungs-voraussetzungen

  1. Abgeschlossenes einschlägiges humanwissenschaftliches (Fach)Hochschulstudium und mindestens einjährige Berufserfahrung oder
  2. Abschluss eines nichthumanwissenschaftichen Studiengangs und mindestens zweijährige Berufserfahrung sowie der Nachweis über den Erwerb personaler, methodischer, beratungsrelevanter und sozialrechtlicher Kompetenzen von mind. 160 UE
  3. einschlägige Berufsausbildung und mindestens sechsjährige Berufserfahrung sowie der Nachweis über den Erwerb personaler, methodischer, beratungsrelevanter und sozialrechtlicher Kompetenzen von mind. 240 UE

Die zusätzlich geforderten Kenntnisse können auch während der Weiterbildung additiv erworben werden. Eine relevante berufliche Praxis während der Weiterbildung wird vorausgesetzt.
Bitte informieren Sie sich auf der Internetseite der DGCC über die
Einzelheiten der Zulassungsvoraussetzungen: http://www.dgcc.de/download/zulassungsvoraussetzungen_09.pdf

Methodik

Grundsätzlich sind die Module seminaristisch angelegt, um einen hohen Lerneffekt mit Anregungen zur praktischen Umsetzung des Erlernten zu erzielen. Um den praktischen Hintergrund des Lehrstoffes zu verdeutlichen, arbeiten die Lehrkräfte in starkem Maße mit Fallbeispielen, Situationssimulationen und Problemskizzen. Ein weiterer Kernpunkt der Fortbildung ist die Selbstreflexion.

Gliederung und zeitlicher Umfang

Die Weiterbildung setzt sich aus sechs Basismodulen und vier Aufbaumodulen sowie selbstorganisierten Arbeitsgruppentreffen auf regionaler Ebene zusammen. Die von der DGCC geforderte Supervision ist Bestandteil des Kurses. Es sind damit 22 fest terminierte Seminartage (176 Unterrichtseinheiten) zu absolvieren. Für das Selbststudium in den Arbeitsgruppen sind 42 UE vorgeschrieben.

Gesamtkurs

Case Management in der Beschäftigungsförderung (Fallmanagement in den Jobcentern) - nach den Richtlinien der DGCC (zertifizierte, berufsbegleitende Weiterbildung)
Case Management in der Beschäftigungsförderung (Fallmanagement in den Jobcentern) - nach den Richtlinien der DGCC (zertifizierte, berufsbegleitende Weiterbildung)
17.05.2018 - 01.03.2019
Berlin

Module des Kompaktkurses im Überblick

Basismodule (Module 1 bis 6)

Case Management in der Beschäftigungsförderung - Modul 1: Definition und Leitidee des Handlungskonzepts Case Management (CM)
Case Management in der Beschäftigungsförderung - Modul 1: Definition und Leitidee des Handlungskonzepts Case Management (CM)
17.05. - 18.05.2018
Berlin
Case Management in der Beschäftigungsförderung - Modul 2: Das Verfahren - Fallbezogenes Case Management, Klärungsphase, Assessment und Planung
Case Management in der Beschäftigungsförderung - Modul 2: Das Verfahren - Fallbezogenes Case Management, Klärungsphase, Assessment und Planung
14.06. - 15.06.2018
Berlin
Case Management in der Beschäftigungsförderung - Modul 3: Das Verfahren - Systembezogenes Case Management, Vermittlung, Monitoring und Evaluation
Case Management in der Beschäftigungsförderung - Modul 3: Das Verfahren - Systembezogenes Case Management, Vermittlung, Monitoring und Evaluation
03.09. - 04.09.2018
Berlin
Case Management in der Beschäftigungsförderung - Modul 4: Netzwerk- und Systemmanagement
Case Management in der Beschäftigungsförderung - Modul 4: Netzwerk- und Systemmanagement
11.10. - 12.10.2018
Berlin
Case Management in der Beschäftigungsförderung - Modul 5: Qualitätssicherung/Qualitätsmanagement
Case Management in der Beschäftigungsförderung - Modul 5: Qualitätssicherung/Qualitätsmanagement
05.11.2018
Berlin
Case Management in der Beschäftigungsförderung - Modul 6: Kollegiale Beratung/Selbst- und Zeitmanagement
Case Management in der Beschäftigungsförderung - Modul 6: Kollegiale Beratung/Selbst- und Zeitmanagement
06.11.2018
Berlin

Aufbaumodule (Module 7 bis 10)

In den Aufbaumodulen erfolgt eine Vertiefung der Kenntnisse zu den Lebenswelten der Zielgruppe sowie eine intensive Auseinandersetzung mit den Arbeitsfeldern, in denen Case Management praktiziert wird. Die konkrete inhaltliche Ausgestaltung der Aufbaumodule wird auf der Basis der beruflichen Hintergründe der Teilnehmer vorgenommen. Das Ziel der Supervision und Reflexion besteht darin, auf der Grundlage der in der Weiterbildung gewonnenen Erkenntnisse einen Transfer in die berufliche Praxis herzustellen und sowohl die fachliche Relevanz von Case Management als auch die eigene Rolle im jeweiligen Handlungsfeld kritisch zu beleuchten.

Case Management in der Beschäftigungsförderung - Modul 7: Zielgruppenbezogene Kenntnisse und Handlungsstrategien im Case Management
Case Management in der Beschäftigungsförderung - Modul 7: Zielgruppenbezogene Kenntnisse und Handlungsstrategien im Case Management
03.12. - 05.12.2018
Berlin
Case Management in der Beschäftigungsförderung - Modul 8: Handlungsfeldspezifische Rahmenbedingungen von Case Management
Case Management in der Beschäftigungsförderung - Modul 8: Handlungsfeldspezifische Rahmenbedingungen von Case Management
21.01. - 22.01.2019
Berlin
Case Management in der Beschäftigungsförderung - Modul 9: Gesetzliche Grundlagen - relevante Rechtskenntnisse für Fallmanager
Case Management in der Beschäftigungsförderung - Modul 9: Gesetzliche Grundlagen - relevante Rechtskenntnisse für Fallmanager
11.12. - 12.12.2017
25.02. - 26.02.2019
27.02. - 28.02.2019
Berlin
Berlin
Berlin
Modul 10: Supervision - Reflexion der beruflichen Praxis im Kontext von Case Management
Modul 10: Supervision - Reflexion der beruflichen Praxis im Kontext von Case Management
07.11.2018
23.01.2019
01.03.2019
Berlin
Berlin
Berlin

Zertifikat

Die regelmäßige Teilnahme an Basis- und Aufbaumodulen (mind. 90 %) und die erfolgreiche Anfertigung einer Abschlussarbeit bescheinigt das KBW e. V. gemeinsam mit der Deutschen Gesellschaft für Care und Case Management (DGCC) mit der Vergabe des Zertifikats "Case Managerin bzw. Case Manager in der Beschäftigungsförderung". Ein Besuch von einzelnen Modulen wird eingeräumt, berechtigt aber nicht zur Teilnahme an der Abschlussarbeit.

Teilnahmegebühren

Die Gebühren betragen pro Seminartag 150,00 Euro. Die Gesamtkosten bei 22 Seminartagen belaufen sich damit auf 3.300,00 Euro. Es werden keine Prüfungsgebühren erhoben. Die Kosten für die Supervision sind inkludiert. Reise-, Übernachtungs- und Verpflegungskosten sind nicht enthalten. Die Teilnahme an den selbstorganisierten Regionaltreffen ist kostenfrei.

Anmeldung

Die Anmeldung muss schriftlich bzw. online erfolgen. Bitte reichen Sie mit der Anmeldung auch Ihre Nachweise für die Erfüllung der Zugangsvoraussetzungen ein.

Eine Stornierung muss nach den Teilnahmebedingungen des Kommunalen Bildungswerk e. V. postalisch, per Fax oder E-Mail erfolgen. Bei einer Absage in einem kürzeren Zeitraum als 14 Tage vor Seminarbeginn ist eine Bearbeitungsgebühr von 50 Prozent der Teilnahmegebühren zu entrichten. Bei Absage am Werktag vor Seminarbeginn oder Nichtteilnahme ohne Absage wird die volle Gebühr in Rechnung gestellt.

Inhaltlichere Ansprechpartnerin

Kontakt

Frau Dr. Marion Lindner
Gürtelstraße 29A/30
10247 Berlin

Tel.: 030 29 33 50 32
Fax: 030 29 33 50 39
E-Mail: lindner@kbw.de