Fachseminar
Code BFA027

Vergaberecht - die neuen Regelungen der VOB/A 2019 Neu

Schwerpunkte

  • Überblick VOB/A Abschnitt 1 2019
  • Neufassung Vergabegrundsätze; Verfahrensarten; Wahl des richtigen Vergabeverfahrens
  • Ablauf des Vergabeverfahrens; Einführung Direktauftrag
  • Anforderung der Unterlagen/Teilnehmerauswahl, Vergabeunterlagen; Leistungsbeschreibung
  • Die eVergabe
  • Fristen; mehrere Hauptangebote; Nachforderung von Unterlagen
  • Öffnungstermin/Wertung der Angebote; Ausschlussgründe
  • Aufhebung der Ausschreibung
  • Umsetzung der UVgO

Am 13.11.2018 hat der Deutsche Vergabe- und Vertragsausschuss für Bauleistungen (DVA) Änderungen der VOB/A Abschnitt 1 beschlossen. Die neue VOB/A für Unterschwellenvergaben im Baubereich ist am 20.02.2019 in Kraft getreten und gilt in den Bundesländern mit einer dynamischen Normverweisung in den Vergabegesetzen ab diesem Datum. Die Überarbeitung der Abschnitte 2 (VOB/A-EU) und 3 (VOB/A-VS) ist ebenfalls erfolgt. Im Seminar werden die materiellen Neuerungen bei der Vergabe von Bauleistungen erläutert und zusätzlich ein Ausblick auf die Umsetzung der Unterschwellenvergabeordnung in den Landesvergabegesetzen gegeben.

Mitarbeiter aus Kommunen, zu deren Aufgaben die Auftragsvergabe für Bauleistungen gehört bzw. die diese übernehmen wollen; Fachkräfte aus Rechnungsprüfungsämtern und Ingenieurbüros

VOB/A, UVgO

Kundenservice KBW e. V.

Organisatorische Fragen zu freien Teilnehmerplätzen, Anreise, Hotelbuchungen, etc. beantwortet Ihnen gern unser Kundenservice.

E-Mail: info@kbw.de
Telefon: 030 - 29 33 50 0

Für inhaltliche Fragen steht Ihnen Frau Josefine Oley gern zur Verfügung.

Telefon: 030 29 33 50 105

Termine

08.01.2020 (Mi)
10:00 bis 16:30 Uhr
235,00 €
Berlin
 
anmelden
22.04.2020 (Mi)
10:00 bis 16:30 Uhr
255,00 €
Hannover
 
anmelden
27.08.2020 (Do)
10:00 bis 16:30 Uhr
235,00 €
Hannover
 
anmelden

Inhouse-Schulung

Gerne führen wir diese Veranstaltung auch als sogenannte ''Firmenschulung'' durch. Was ist das?

Inhouse Schulung anfragen
Unser Seminarangebot sieht explizit den Einschluss aller Geschlechter vor. Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird auf eine geschlechtsspezifische Differenzierung wie z. B. Teilnehmer*innen verzichtet. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung für die drei Geschlechter und sind in keinem gegebenen Kontext als diskriminierend zu verstehen.

Inhouse Anfrageformular


Absender/in