Fachseminar
Code ORD048
Themenbereich: Ausländerrecht

Das Visumsverfahren zum Zweck des Familiennachzugs im Rahmen des AufenthG - Voraussetzungen und praktischer Ablauf an den deutschen Auslandsvertretungen

Inhouse-Schulung anfragen

Schwerpunkte

  • Systematik der den Familiennachzug betreffenden gesetzlichen Vorschriften
  • Ehegattennachzug
  • Kindernachzug
  • Beurteilung der Echtheit und Aussagekraft ausländischer Personenstandsurkunden
  • Beurteilung der familienrechtlichen Voraussetzungen
  • Praktischer Ablauf des Visumverfahrens an einer deutschen Auslandsvertretung

Ziel ist es zum einen, die Teilnehmer mit den Voraussetzungen der Einreise zum Zweck des Familiennachzugs im Rahmen des AufenthG vertraut zu machen. Dabei wird auch thematisiert, wie die jeweiligen familienrechtlichen Hintergründe - Ehe, Abstammung, Sorgerecht - belegt und rechtlich beurteilt werden. Zum anderen liegt der Fokus auf dem praktischen Ablauf des Visumverfahrens im Ausland und der Zusammenarbeit mit den deutschen Auslandsvertretungen als den im Ausland für Visumangelegenheiten zuständigen Stellen.

Mitarbeiter von Ausländer- oder sonstigen Behörden, die bereits über Grundkenntnisse des Aufenthaltsrechts verfügen; Rechtsanwälte

AufenthG, AufenthV in der jeweils aktuellen Fassung

Kundenservice KBW e. V.

Organisatorische Fragen zu freien Teilnehmerplätzen, Anreise, Hotelbuchungen, etc. beantwortet Ihnen unser Kundenservice.

Telefon: (030) 29 33 50 0
E-Mail: info@kbw.de

Für inhaltliche Fragen steht Ihnen Frau Susan Lindner gern zur Verfügung.

Termine

28.02.2022 (Mo)
09:00 bis 16:30 Uhr
01.03.2022 (Di)
08:00 bis 14:30 Uhr
370,00 €
Berlin
 
Präsenz
anmelden
01.08.2022 (Mo)
09:00 bis 16:30 Uhr
02.08.2022 (Di)
08:00 bis 14:30 Uhr
370,00 €
Berlin
 
Präsenz
anmelden

Inhouse-Schulung

Gerne führen wir diese Veranstaltung auch als sogenannte ''Firmenschulung'' durch. Was ist das?

Inhouse Schulung anfragen
Unser Seminarangebot sieht explizit den Einschluss aller Geschlechter vor. Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird auf eine geschlechtsspezifische Differenzierung wie z. B. Teilnehmer*innen verzichtet. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung für die drei Geschlechter und sind in keinem gegebenen Kontext als diskriminierend zu verstehen.

Inhouse Anfrageformular


Absender/in