Fachseminar
Code WEZWR015
Themenbereich: Zuwendungsrecht

Zuwendungsrecht auf den Punkt gebracht - Verbot des vorzeitigen Vorhabenbeginns

Schwerpunkte

  • Grundlage und Hintergründe des Verbotes
  • Wann gilt ein Vorhaben als "Begonnen"?
  • Ausnahmemöglichkeiten, Umgang mit Verstößen in der Praxis
  • Verfahrensrechtliche Folgen
  • Praktische Übungen zum Themenbereich

Die Teilnehmer erhalten vertiefte Kenntnisse über den Themenbereich des Verbots des vorzeitigen Vorhabenbeginns und können die entsprechenden Rechtsgrundlagen anwenden. Sie lernen die Grundlagen und Sinn des Verbots und wann ein Vorhaben überhaupt als begonnen gilt. Die Teilnehmer erfahren die Ausnahmemöglichkeiten bei Verstößen in der Praxis und erhalten Einblick über die entsprechende Rechtsprechung. Sie erhalten Antworten zu Fragestellungen, die in der Praxis häufiger vorkommen. Das Seminar ist eine Gemeinschaftsveranstaltung von GIBT Colleg e. V. und dem Kommunalen Bildungswerk e. V.

Mitarbeiter, die mit der Vergabe/dem Erhalt von Zuwendungen befasst sind und bereits über Grundkenntnisse im Zuwendungsrecht verfügen.

BHO/LHO, VV und die entsprechenden ANBest - vorzugsweise die Vorschriftensammlung des Bundes von Schuy oder Gumpert oder eine des entsprechenden Bundeslandes.

Kundenservice KBW e. V.

Organisatorische Fragen zu freien Teilnehmerplätzen, Anreise, Hotelbuchungen, etc. beantwortet Ihnen unser Kundenservice.

Telefon: (030) 29 33 50 0
E-Mail: info@kbw.de

Für inhaltliche Fragen steht Ihnen Herr Andreas Urbich gern zur Verfügung.

Termine

03.03.2023 (Fr)
09:00 bis 11:00 Uhr
175,00 €
Online (BigBlueButton)
 
Online
anmelden
01.06.2023 (Do)
09:00 bis 11:00 Uhr
175,00 €
Online (BigBlueButton)
 
Online
anmelden
08.11.2023 (Mi)
09:00 bis 11:00 Uhr
175,00 €
Online (BigBlueButton)
 
Online
anmelden
Unser Seminarangebot sieht explizit den Einschluss aller Geschlechter vor. Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird auf eine geschlechtsspezifische Differenzierung wie z. B. Teilnehmer*innen verzichtet. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung für die drei Geschlechter und sind in keinem gegebenen Kontext als diskriminierend zu verstehen.

Inhouse Anfrageformular


Absender/in