Fachseminar
Code SOA014Z

Vorrangige Leistungen nach § 12a SGB II erkennen

Schwerpunkte

  • Gesetzliche Pflicht der Inanspruchnahme von vorrangigen Leistungen nach § 12a SGB II
  • Besonderheiten bei der Antragstellung von Amtswegen
  • Wegfall und Minderung der Hilfebedürftigkeit durch vorrangige Leistungen
  • Abgrenzung SGB II/SGB XII
  • Ausschluss von Auszubildenden im SGB II
  • Übersicht über folgende vorrangige Leistungen:
    • Arbeitslosengeld
    • Wohngeld
    • Kinderzuschlag
    • Kindergeld
    • Unterhaltsvorschuss
    • Renten jeglicher Art (Übersicht der einzelnen Altersrenten, Erwerbsminderungsrenten, ausländische Renten)
    • Elterngeld
    • BAföG und Berufsausbildungsbeihilfe

Das Erkennen vorrangiger Leistungen gehört zum gesetzlichen Auftrag für die Mitarbeiter in Jobcentern, was der Reduzierung von Aufgaben und der Verminderung von Fallbeständen im SGB II dient. Durch die Fülle an einzelnen vorrangigen Sozialleistungen, die in Betracht kommen, erfordert dies eine vertiefte Kenntnis der angrenzenden Rechtsgebiete zum SGB II.

Mitarbeiter aus Jobcentern sowie Rechnungsprüfungsämtern

keine

Kundenservice KBW e. V.

Organisatorische Fragen zu freien Teilnehmerplätzen, Anreise, Hotelbuchungen, etc. beantwortet Ihnen gern unser Kundenservice.

E-Mail: info@kbw.de
Telefon: 030 - 29 33 50 0

Für inhaltliche Fragen steht Ihnen Frau Marion Lindner gern zur Verfügung.

Telefon: 030 29 33 50 32

Termine

27.04.2020 (Mo)
09:00 bis 16:30 Uhr
28.04.2020 (Di)
08:00 bis 14:30 Uhr
360,00 €
anmelden
28.09.2020 (Mo)
09:00 bis 16:30 Uhr
29.09.2020 (Di)
08:00 bis 14:30 Uhr
360,00 €
Berlin
 
anmelden

Inhouse-Schulung

Gerne führen wir diese Veranstaltung auch als sogenannte ''Firmenschulung'' durch. Was ist das?

Inhouse Schulung anfragen
Unser Seminarangebot sieht explizit den Einschluss aller Geschlechter vor. Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird auf eine geschlechtsspezifische Differenzierung wie z. B. Teilnehmer*innen verzichtet. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung für die drei Geschlechter und sind in keinem gegebenen Kontext als diskriminierend zu verstehen.

Inhouse Anfrageformular


Absender/in