Spezialseminar
Code BWA138Z

Rückstellungen im kommunalen Jahres- und Gesamtabschluss

Schwerpunkte

  • Rechtliche Grundlagen der Bilanzierung von Rückstellungen
  • Relevante Rückstellungen im kommunalen Abschluss:
    • Personalrückstellungen (Pensionen, Beihilfe, Mehrarbeit, Resturlaub)
    • sonstige Verpflichtungen, die dem Grunde oder der Höhe nach am Abschlussstichtag nicht genau bekannt sind (Rekultivierungsrückstellungen, Archivierungsrückstellungen, Prüfungsrückstellungen, Steuerrückstellungen, sonstige Verbindlichkeitsrückstellungen)
    • Instandhaltungsrückstellungen
    • Drohverlustrückstellungen
  • Darstellung der Rückstellungen im kommunalen Abschluss: Vermögensrechnung, Ergebnisrechnung, Finanzrechnung

Die Bilanzierung von Rückstellungen hat eine besondere Bedeutung für den kommunalen Haushalt (Haushaltsausgleich). Im Seminar werden umfassende Kenntnisse über die Bilanzierung von Rückstellungen, vor allem über die Stellschrauben im Rahmen der Aufstellung des kommunalen Abschlusses vermittelt.

Führungskräfte sowie Mitarbeiter aus den Bereichen Finanzen, Kämmerei, Kasse, Rechnungsprüfung

keine

Kundenservice KBW e. V.

Organisatorische Fragen zu freien Teilnehmerplätzen, Anreise, Hotelbuchungen, etc. beantwortet Ihnen gern unser Kundenservice.

E-Mail: info@kbw.de
Telefon: 030 - 29 33 50 0

Für inhaltliche Fragen steht Ihnen Frau Anita Baron gern zur Verfügung.

Telefon: 030 29 33 50 104

Termine

07.12.2020 (Mo)
10:00 bis 16:30 Uhr
260,00 €
anmelden
20.09.2021 (Mo)
10:00 bis 16:30 Uhr
270,00 €
anmelden
08.12.2021 (Mi)
10:00 bis 16:30 Uhr
270,00 €
anmelden

Inhouse-Schulung

Gerne führen wir diese Veranstaltung auch als sogenannte ''Firmenschulung'' durch.

Inhouse Schulung anfragen
Unser Seminarangebot sieht explizit den Einschluss aller Geschlechter vor. Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird auf eine geschlechtsspezifische Differenzierung wie z. B. Teilnehmer*innen verzichtet. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung für die drei Geschlechter und sind in keinem gegebenen Kontext als diskriminierend zu verstehen.

Inhouse Anfrageformular


Absender/in