Workshop
Code PEA475D
Themenbereich: Personalwesen

Psychologische Erste Hilfe (PEH): Fallreflexionen - Vertiefungsworkshop

Schwerpunkte

  • Der psychische Notfall im betrieblichen Alltag
  • Der Massenanfall von Verletzten
  • Der Betriebsunfall: Fallreflexion
  • Reflexion der eigenen Tätigkeit mit Hilfe von Fallbesprechungen
  • Training der eigenen Fähigkeiten anhand von Praxissimulationen
  • Befähigung zur kurzfristigen Betreuung von Gruppen nach psychischen Ausnahmeereignissen
  • Vertiefen von Kenntnissen über weiterführende Hilfen
  • Hilfe für Helfer und Helferinnen

Dieser Workshop richtet sich gezielt an Personen, die seit Längerem als betriebliche psychologische Ersthelfer tätig sind bzw. bereits ein Notfallmanagement etabliert haben. Nach einer kurzen theoretischen Auffrischung zum Hintergrundwissen in der PEH haben die Teilnehmer die Möglichkeit, anhand von Praxissimulationen und individuellen Fallbesprechungen ihre Erfahrungen zu reflektieren und ihr Handeln zu optimieren. Der thematische Fokus der Veranstaltung ergibt sich entsprechend aus den mitgebrachten Fällen. Hinweis: Bitte beachten Sie, dass dieses Seminar ausschließlich für Personen geeignet ist, die bereits den Grundkurs (Code: PEA475C ) absolviert haben.

Beschäftigte, die erste Erfahrungen als psychologische Ersthelfer gesammelt haben bzw. ein psychologisches Ersthelfersystem im Betrieb leiten

keine

Kundenservice KBW e. V.

Organisatorische Fragen zu freien Teilnehmerplätzen, Anreise, Hotelbuchungen, etc. beantwortet Ihnen gern unser Kundenservice.

E-Mail: info@kbw.de
Telefon: 030 - 29 33 50 0

Termine

24.09.2020 (Do)
09:00 bis 16:30 Uhr
25.09.2020 (Fr)
08:00 bis 12:00 Uhr
410,00 €
Berlin
 
anmelden
09.09.2021 (Do)
09:00 bis 16:30 Uhr
10.09.2021 (Fr)
08:00 bis 12:00 Uhr
410,00 €
Berlin
 
anmelden

Inhouse-Schulung

Gerne führen wir diese Veranstaltung auch als sogenannte ''Firmenschulung'' durch. Was ist das?

Inhouse Schulung anfragen
Unser Seminarangebot sieht explizit den Einschluss aller Geschlechter vor. Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird auf eine geschlechtsspezifische Differenzierung wie z. B. Teilnehmer*innen verzichtet. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung für die drei Geschlechter und sind in keinem gegebenen Kontext als diskriminierend zu verstehen.

Inhouse Anfrageformular


Absender/in