Spezialseminar
Code VLB280

Die Pfändung von Arbeitseinkommen nach der Zivilprozessordnung, der Abgabenordnung und nach den Verwaltungsvollstreckungsgesetzen unter Berücksichtigung der InsO

Schwerpunkte

  • Ermittlungsmöglichkeiten des Gläubigers (eidesstattliche Versicherung, Auskunft öffentlicher Stellen, Datenschutz)
  • Begriff des Arbeitseinkommens, Einheitlichkeit des Arbeitsverhältnisses, der Pfändung nicht unterworfene Geldbeträge
  • Pfändungszugriffe für nicht bevorrechtigte und für bevorrechtigte Gläubiger bzw. Unterhaltsgläubiger
  • Vorläufiges Zahlungsverbot; Zusammentreffen von Pfändung, Abtretung und Aufrechnung (Situation und Möglichkeiten des Drittschuldners, Stellung des einzelnen Gläubigers, Hinterlegung)
  • Pfändung, Abtretung und Aufrechnung in der Verbraucherinsolvenz
  • Drittschuldnererklärung:
    • Ermittlungs- und Berechnungspflichten
    • Inhalt und Umfang
    • Schadensersatzpflichten
  • Nichtberücksichtigung und Wegfall unterhaltsberechtigter Personen
  • Zusammenrechnung verschiedener Arbeitseinkommen - Arbeitseinkommen und Sozialleistungen
  • Fürsorgepflichten gegenüber dem Arbeitnehmer, Kündigungsmöglichkeiten, Kostenfragen

Da das Arbeitseinkommen häufig die einzige grundsätzlich vorhandene Einnahmequelle eines Schuldners darstellt, spielt der Zugriff auf Arbeitseinkommen in der Zwangsvollstreckung im Wege der Forderungspfändung eine sehr große Rolle. Der Umfang des Pfändungsschutzes bestimmt sich zum einen nach der Höhe des Arbeitseinkommens und nach bestimmten Leistungsarten, zum anderen nach der Art des beizutreibenden Anspruchs. Ziel dieses Seminars ist es, den Teilnehmern einen Überblick über die Möglichkeiten der Pfändung von Arbeitseinkommen unter Berücksichtigung der Unpfändbarkeitsregeln und der Arten des beizutreibenden Anspruchs zu vermitteln, um so durch sachgerechte Antragstellung einen effektiven Pfändungszugriff zu ermöglichen. Muster, Vordrucke und Berechnungsbeispiele sollen den Teilnehmern die notwendige Sicherheit für die praktische Arbeit geben. Gegenstand des Seminars sind zugleich die Zusammenhänge zur Insolvenzordnung.

Mitarbeiter aus Verwaltungen, Eigenbetrieben und Tochterunternehmen, die mit der Vollstreckung befasst sind; Mitarbeiter, die im Rahmen der Bezügeabrechnung die Aufgaben des Drittschuldners wahrnehmen müssen. Grundkenntnisse des Vollstreckungsrechts sind erwünscht.

Gesetzestexte werden gestellt

Kundenservice KBW e. V.

Organisatorische Fragen zu freien Teilnehmerplätzen, Anreise, Hotelbuchungen, etc. beantwortet Ihnen gern unser Kundenservice.

E-Mail: info@kbw.de
Telefon: 030 - 29 33 50 0

Für inhaltliche Fragen steht Ihnen Frau Anita Baron gern zur Verfügung.

Telefon: 030 29 33 50 104

Termine

09.06.2020 (Di)
09:00 bis 16:30 Uhr
10.06.2020 (Mi)
08:00 bis 14:30 Uhr
360,00 €
Berlin
 
anmelden
17.11.2020 (Di)
09:00 bis 16:30 Uhr
18.11.2020 (Mi)
08:00 bis 14:30 Uhr
360,00 €
Berlin
 
anmelden

Inhouse-Schulung

Gerne führen wir diese Veranstaltung auch als sogenannte ''Firmenschulung'' durch. Was ist das?

Inhouse Schulung anfragen
Unser Seminarangebot sieht explizit den Einschluss aller Geschlechter vor. Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird auf eine geschlechtsspezifische Differenzierung wie z. B. Teilnehmer*innen verzichtet. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung für die drei Geschlechter und sind in keinem gegebenen Kontext als diskriminierend zu verstehen.

Inhouse Anfrageformular


Absender/in