Fachseminar
Code PGP220N

Das Personalvertretungsrecht in der Praxis der Jobcenter - aktuelle Streitfragen, Rechtsprechung, Lösungsansätze. Ein Seminar für Personalräte

Schwerpunkte

  • Rechte der Personalvertretung bei:
    • Einstellungen
    • Zuweisungen
    • Einführung neuer Arbeitsorganisationsformen
    • Einführung von Telearbeit
    • Kündigungen
    • Gruppierungen
  • Abschluss von Dienstvereinbarungen und die Geltung von Dienstvereinbarungen der Träger
  • Verhältnis zur Gleichstellungsbeauftragten
  • Beschaffung wichtiger Informationen

Ziel des Seminars ist es, die aktuellen Fragen rund um das Personalvertretungsrecht zu thematisieren und anhand der Gesetzeslage und der Rechtsprechung Lösungsmöglichkeiten für die Anwendung in den Jobcentern aufzuzeigen. Seit 2011 sind in den Jobcentern Personalvertretungen tätig. In der täglichen Praxis gibt es oftmals große Abstimmungsprobleme zu den verschiedenen Beteiligungstatbeständen und auch im Verhältnis zu den Personalvertretungen der Träger.

Aktive und künftige Personalratsmitglieder sowie Ersatzmitglieder

aktuelle Fassungen des BPersVG und des SGB II

Kundenservice KBW e. V.

Organisatorische Fragen zu freien Teilnehmerplätzen, Anreise, Hotelbuchungen, etc. beantwortet Ihnen gern unser Kundenservice.

E-Mail: info@kbw.de
Telefon: 030 - 29 33 50 0

Termine

08.06.2020 (Mo)
09:00 bis 16:30 Uhr
09.06.2020 (Di)
08:00 bis 14:30 Uhr
360,00 €
Berlin
 
anmelden
25.01.2021 (Mo)
09:00 bis 16:30 Uhr
26.01.2021 (Di)
08:00 bis 14:30 Uhr
360,00 €
Berlin
 
anmelden
29.11.2021 (Mo)
09:00 bis 16:30 Uhr
30.11.2021 (Di)
08:00 bis 14:30 Uhr
360,00 €
Berlin
 
anmelden

Inhouse-Schulung

Gerne führen wir diese Veranstaltung auch als sogenannte ''Firmenschulung'' durch.

Inhouse Schulung anfragen
Unser Seminarangebot sieht explizit den Einschluss aller Geschlechter vor. Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird auf eine geschlechtsspezifische Differenzierung wie z. B. Teilnehmer*innen verzichtet. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung für die drei Geschlechter und sind in keinem gegebenen Kontext als diskriminierend zu verstehen.

Inhouse Anfrageformular


Absender/in