Fachseminar
Code BFA054

Nachtragsmanagement im Bauwesen - Vermeidung von Nachtragspotenzialen und richtiger Umgang mit Nachtragsforderungen

Schwerpunkte

  • Mögliche Ursachen für Nachträge/Nachtragspotenziale
  • Präventives Nachtragsmanagement
  • Behandlung von Nachtragsforderungen
  • Verhaltensstrategien bei Nachtragskonflikten
  • Klassische Nachtragsauseinandersetzungen

Es gibt kaum ein größeres Bauvorhaben ohne zeitliche Verzögerungen und die Forderung des Auftragnehmers nach zusätzlicher Vergütung. Nicht selten können berechtigte Nachtragsforderungen jedoch schon im Vorfeld der Vertrags­anbahnung vermieden werden. Ebenso kann ein effektives Nachtragsmanagement während der Vertrags­durch­führung das Nachtragspotenzial gering halten und langwierige kostenintensive Auseinandersetzungen verhindern. Im Seminar werden anhand zahlreicher Praxisbeispiele die Instrumente des präventiven Nachtragsmanagements, der richtige Umgang mit Nachtragsforderungen sowie mögliche Verhaltensstrategien bei Nachtragskonflikten aufgezeigt.

Mitarbeiter und Projektleiter von Bauverwaltungen; Mitarbeiter von Rechnungsprüfungsämtern und Rechnungshöfen; Projektsteuerer; Mitarbeiter von Architekten- und Ingenieurbüros

VOB/B

Kundenservice KBW e. V.

Organisatorische Fragen zu freien Teilnehmerplätzen, Anreise, Hotelbuchungen, etc. beantwortet Ihnen gern unser Kundenservice.

E-Mail: info@kbw.de
Telefon: 030 - 29 33 50 0

Für inhaltliche Fragen steht Ihnen Frau Anita Baron gern zur Verfügung.

Telefon: 030 29 33 50 104

Termine

22.02.2021 (Mo)
10:00 bis 16:30 Uhr
270,00 €
anmelden
30.08.2021 (Mo)
10:00 bis 16:30 Uhr
270,00 €
anmelden

Inhouse-Schulung

Gerne führen wir diese Veranstaltung auch als sogenannte ''Firmenschulung'' durch.

Inhouse Schulung anfragen
Unser Seminarangebot sieht explizit den Einschluss aller Geschlechter vor. Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird auf eine geschlechtsspezifische Differenzierung wie z. B. Teilnehmer*innen verzichtet. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung für die drei Geschlechter und sind in keinem gegebenen Kontext als diskriminierend zu verstehen.

Inhouse Anfrageformular


Absender/in