Spezialseminar
Code BFA121

Korruptionsgefährdungsanalysen in der öffentlichen Verwaltung

Schwerpunkte

  • Einführung in die Phänomenologie von Korruptionsdelikten
  • Aktuelle Entwicklungen und Tendenzen der Korruptionsbekämpfung
  • Erklärungsansätze für korruptes Handeln
  • Verfahren zur Feststellung korruptionsgefährdeter Arbeitsgebiete
  • Risikoanalysen
  • Erarbeitung von Fragebögen zur Erhebung des Gefährdungspotenzials
  • Auswertungs- und Darstellungsmöglichkeiten
  • Mögliche Maßnahmen zur behördeninternen Prävention (Überblick)

Ziel des Seminars ist es, den Teilnehmern Modelle zur Erhebung und zum Monitoring von Korruptionsrisiken in der öffentlichen Verwaltung vorzustellen und zu vermitteln, die in der eigenen behördlichen Praxis der Anti-Korruptionsarbeit Anwendung finden können. Im Seminar wird in die Phänomenologie von Korruptionsdelikten eingeführt: es werden Erklärungsansätze für korruptes Verhalten behandelt und verschiedene Modelle zur Durchführung von Risikoanalysen vorgestellt. Darüber hinaus wird die spezifische inhaltliche Ausgestaltung von Fragebögen zur Erhebung des Gefährdungspotenzials nach behördenrelevanten Präventionsvorschriften gemeinsam erarbeitet.

Mitarbeiter öffentlicher Institutionen, die für die Korruptionsprävention und/oder Interne Revision verantwortlich sind

Vorschriften zur Korruptionsprävention

Kundenservice KBW e. V.

Organisatorische Fragen zu freien Teilnehmerplätzen, Anreise, Hotelbuchungen, etc. beantwortet Ihnen gern unser Kundenservice.

E-Mail: info@kbw.de
Telefon: 030 - 29 33 50 0

Für inhaltliche Fragen steht Ihnen Frau Anita Baron gern zur Verfügung.

Telefon: 030 29 33 50 104

Termine

31.01.2022 (Mo)
09:00 bis 16:30 Uhr
01.02.2022 (Di)
08:00 bis 13:00 Uhr
370,00 €
Hybrid
online
Präsenz
06.06.2022 (Mo)
09:00 bis 16:30 Uhr
07.06.2022 (Di)
08:00 bis 13:00 Uhr
370,00 €
Hybrid
online
Präsenz

Inhouse-Schulung

Gerne führen wir diese Veranstaltung auch als sogenannte ''Firmenschulung'' durch. Was ist das?

Inhouse Schulung anfragen
Unser Seminarangebot sieht explizit den Einschluss aller Geschlechter vor. Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird auf eine geschlechtsspezifische Differenzierung wie z. B. Teilnehmer*innen verzichtet. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung für die drei Geschlechter und sind in keinem gegebenen Kontext als diskriminierend zu verstehen.

Inhouse Anfrageformular


Absender/in