Fachseminar
Code BWA131

Die kommunale Bilanz lesen und verstehen - strategische Entscheidungen treffen Neu

Inhouse-Schulung anfragen

Schwerpunkte

  • Vermögenslage der Kommune
  • Kommunale Bilanzanalyse und Bilanzkritik
  • Auswertung kommunaler Jahresabschluss
  • Bilanzkennzahlen
  • Nachhaltigkeiten erkennen und nutzen
  • Vermögensmanagement richtig eingesetzt
  • Einsparpotentiale erkennen und nutzen

Dozent für dieses Thema

Platzhalter Dozent
Kai Kühner
Kai Kühner

Ziel des Seminars ist es, die Bilanz und den kommunalen Jahresabschluss lesen zu lernen und wirtschaftspolitischen Nutzen daraus abzuleiten. Die Bilanzen und Jahresabschlüsse sind mit nicht unerheblichem Aufwand erstellt. Und was nun? Wie wird eine Bilanz und/oder ein Jahresabschluss gelesen? Können die Vorteile der "tatsächlichen Vermögenslage" mit wirtschaftspolitischen Entscheidungen in Einklang gebracht werden? Dieses Seminar beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit der Aussagekraft der Bilanz und des kommunalen Jahresabschlusses. Anhand von praktischen Beispielen werden die Möglichkeiten einer Bilanz- und Jahresabschlussanalyse für Kommunalverwaltungen aufgezeigt. Fragen der Teilnehmer sind erwünscht.

Beschäftigte der Fachbereiche Bauwesen, Finanzen, Controlling sowie Bürgermeister und politische Mandatsträger

Taschenrechner

Kundenservice KBW e. V.

Organisatorische Fragen zu freien Teilnehmerplätzen, Anreise, Hotelbuchungen, etc. beantwortet Ihnen gern unser Kundenservice.

E-Mail: info@kbw.de
Telefon: 030 - 29 33 50 0

Für inhaltliche Fragen steht Ihnen Frau Anita Baron gern zur Verfügung.

Telefon: 030 29 33 50 104

Termine

23.11.2020 (Mo)
10:00 bis 16:30 Uhr
245,00 €
anmelden
01.03.2021 (Mo)
10:00 bis 16:30 Uhr
245,00 €
anmelden
31.05.2021 (Mo)
10:00 bis 16:30 Uhr
265,00 €
anmelden

Inhouse-Schulung

Gerne führen wir diese Veranstaltung auch als sogenannte ''Firmenschulung'' durch. Was ist das?

Inhouse Schulung anfragen
Unser Seminarangebot sieht explizit den Einschluss aller Geschlechter vor. Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird auf eine geschlechtsspezifische Differenzierung wie z. B. Teilnehmer*innen verzichtet. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung für die drei Geschlechter und sind in keinem gegebenen Kontext als diskriminierend zu verstehen.

Inhouse Anfrageformular


Absender/in