Spezialseminar
Code JUA007
Themenbereich: Jugendhilfe

Die Rolle des Jugendamts in Kindschaftsverfahren vor dem Familiengericht Neu

Schwerpunkte

  • Die einzelnen Kindschaftssachen vor dem Familiengericht und deren Unterschiede
  • Die Aufgaben des Jugendamts in den einzelnen Verfahren
  • Abgrenzung der Rolle des Jugendamts zu der Tätigkeit des Verfahrensbeistands und des Sachverständigen
  • Unterschiede bei der Mitwirkung des Jugendamts als Beteiligter einerseits und als zuständiges Jugendamt andererseits
  • Zulässigkeit einer Inobhutnahme im laufenden kindschaftsrechtlichen Verfahren

Ziel des Seminars ist es, die verschiedenen kindschaftsrechtlichen Verfahren kennenzulernen. Neben Mitarbeitern des Jugendamts müssen auch Mitarbeiter anerkannter freier und öffentlicher Träger wie der Kinder- und Jugendhilfe regelmäßig vor dem Familiengericht erscheinen. Unter Einbeziehung der Erfahrungen der Seminarteilnehmer sollen die Rolle und die Aufgaben des Jugendamts in den unterschiedlichen Kindschaftssachen vor dem Familiengericht erarbeitet werden. Darüber hinaus wird in dem Seminar geklärt, inwieweit eine Inobhutnahme nach § 42 SGB VIII in einem laufenden familiengerichtlichen Verfahren zulässig ist.

Mitarbeiter, die berufsbedingt in Kindschaftssachen vor dem Familiengericht auftreten müssen

keine

Kundenservice KBW e. V.

Organisatorische Fragen zu freien Teilnehmerplätzen, Anreise, Hotelbuchungen, etc. beantwortet Ihnen gern unser Kundenservice.

E-Mail: info@kbw.de
Telefon: 030 - 29 33 50 0

Für inhaltliche Fragen steht Ihnen Frau Anja Miatke gern zur Verfügung.

Telefon: 030-293350-108

Termine

24.06.2020 (Mi)
10:00 bis 16:30 Uhr
280,00 €
anmelden
09.12.2020 (Mi)
10:00 bis 16:30 Uhr
280,00 €
anmelden

Inhouse-Schulung

Gerne führen wir diese Veranstaltung auch als sogenannte ''Firmenschulung'' durch.

Inhouse Schulung buchen
Unser Seminarangebot sieht explizit den Einschluss aller Geschlechter vor. Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird auf eine geschlechtsspezifische Differenzierung wie z. B. Teilnehmer*innen verzichtet. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung für die drei Geschlechter und sind in keinem gegebenen Kontext als diskriminierend zu verstehen.

Inhouse Anfrageformular


Absender/in