Modul eines Kompaktkurses
Code ORK100-6
Themenbereich: Ausländerrecht

Interkulturelle Kommunikation und Kompetenz im Umgang mit Migranten aus dem arabisch-islamischen Kulturraum (Modul 6 des Kompaktkurses ORK100)

Schwerpunkte

  • Grundlagen der Kultur und Kommunikation
  • Entstehung und Bedeutung des Islams
  • Länderbeispiele (u. a. Syrien, Afghanistan)
  • Interkulturelle Kommunikation:
    • soziokulturelle Besonderheiten (u. a. Stellenwert der Frau, der Familie, der Religion)
    • soziopolitische Besonderheiten (u. a. Bildung, Sozialsystem)
    • Wechselwirkungen Gastland - Heimat

„Kultur ist sinnstiftend, Kultur ist relativ, Kultur ist gelernt und gruppenbezogen“ (Hoecklin). Im Seminar werden kulturelle Hintergründe und Unterschiede zum arabisch-islamischen Kulturraum erläutert. Des Weiteren werden soziokulturelle und -politische Besonderheiten an konkreten Beispielen der derzeit häufigsten Herkunftsländer von Asylsuchenden präsentiert. Ziel des Seminars ist, die Stärkung der interkulturellen Kompetenz zu entwickeln, um kulturell und religiös geprägten Critical Incidents konstruktiv zu begegnen und diese zu entschärfen. Durch Rollenspiele wird das Gelernte erfahrbar gemacht.

Interessierte Behördenmitarbeiter (Ausländeramt, Jugendamt, freie Träger der Jugendhilfe, Jobcenter, Sozialämter, Bürgerämter, Beratungseinrichtungen u. a.)

keine

Kundenservice KBW e. V.

Organisatorische Fragen zu freien Teilnehmerplätzen, Anreise, Hotelbuchungen, etc. beantwortet Ihnen gern unser Kundenservice.

E-Mail: info@kbw.de
Telefon: 030 - 29 33 50 0

Für inhaltliche Fragen steht Ihnen Frau Marion Lindner gern zur Verfügung.

Telefon: 030 29 33 50 32

Termine

15.06.2020 (Mo)
09:00 bis 16:30 Uhr
16.06.2020 (Di)
08:00 bis 14:30 Uhr
480,00 €
Berlin
 
anmelden

Inhouse-Schulung

Gerne führen wir diese Veranstaltung auch als sogenannte ''Firmenschulung'' durch. Was ist das?

Inhouse Schulung anfragen
Unser Seminarangebot sieht explizit den Einschluss aller Geschlechter vor. Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird auf eine geschlechtsspezifische Differenzierung wie z. B. Teilnehmer*innen verzichtet. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung für die drei Geschlechter und sind in keinem gegebenen Kontext als diskriminierend zu verstehen.

Inhouse Anfrageformular


Absender/in