Spezialseminar
Code ORB028A
Themenbereich: Ordnungsrecht

Gewerberecht in der Praxis - typische Fallkonstellationen bei der Arbeit vor Ort; Spielhallenkontrolle rechtssicher durchführen

Schwerpunkte

Teil 1 - Gewerberecht in der Praxis

  • Begriffe und Arten des Gewerbes (Abgrenzung)
  • Die Erlaubnis beim stehenden Gewerbe:
    • Welche Gewerbe bedürfen der Erlaubnis?
    • Was ist bei der Erteilung der Erlaubnis zu prüfen?
    • Sind Auflagen oder Bestimmungen erforderlich?
    • Wann erlischt die Erlaubnis?
  • Prüfung der gewerberechtlichen Zuverlässigkeit im Erlaubnis- als auch im Widerrufsverfahren
  • Besondere Schwerpunkte:
    • Gaststättenrecht
    • Reisegewerbe
    • Marktrecht
  • Wie verhindere ich die rechtswidrige Ausübung erlaubnispflichtiger stehender Gewerbe und des Reisegewerbes inkl. reisegewerbekartenfreier Tätigkeiten?
  • Weitere Gewerbe, die einer Erlaubnis bedürfen:
    • Automatenaufstellergewerbe
    • Bewachungsgewerbe
    • Maklergewerbe
    • Schaustellung von Personen
    • Betrieb von Spielhallen
  • Gewerbliche Tätigkeiten an Sonn- und Feiertagen
  • Ladenschlussrecht
  • Sanktionierung von Gesetzesverstößen (Durchführung von Ordnungswidrigkeitsverfahren und Ahndung vor Ort)
  • Neueste Entwicklungen im Gewerberecht (z. B. aktueller Stand bei der Umsetzung der EU-DLR, die neuesten Gaststättengesetze der Länder)

Teil 2 - Spielhallenkontrolle

  • Rechtssichere Überprüfung von Spielhallen und Geldspielgeräten in der Praxis vor dem Hintergrund der neuen Spielverordnung und des gewerblichen Spielrechts
  • Feststellen und Ahndung von Verstößen gegen die gesetzlichen Bestimmungen, welche in den Zuständigkeitsbereich der Teilnehmer fallen
  • Möglichkeiten der Ahndung mittels Geldbuße oder Verfallsanordnung
  • Darstellung anhand des Ordnungswidrigkeitengesetzes

Ziel des Seminars ist es, praxisorientiert einschlägige Rechts- und Verfahrenskenntnisse zu vermitteln. Im 2. Teil (ORB028A-2) erlernen die Teilnehmer, wie sie rechtssicher eine Spielhallenkontrolle durchführen und die Funktionsfähigkeit der Spielgeräte mit Gewinnmöglichkeit überprüfen können. Den Teilnehmern wird die nötige Sicherheit in der Rechtsanwendung vermittelt und die Fähigkeit gegeben, souverän und bestimmt aufzutreten. Anhand von Fallbeispielen erfolgt eine anschauliche Vermittlung aller Inhalte unter Berücksichtigung der neueren Rechtsprechung und Gesetzgebung. Fragestellungen können bis zu zwei Wochen vor dem Termin beim Kommunalen Bildungswerk e. V. eingereicht werden.

Mitarbeiter der Vollzugsbehörden, die in der Praxis mit der Erteilung von gewerberechtlichen Erlaubnissen betraut sind sowie an Bedienstete, die konkret mit der Kontrolltätigkeit vor Ort befasst sind (z. B. Kontrollen von Gaststätten, Reisegewerbe, Marktveranstaltungen sowie weiteren genehmigungspflichtigen Gewerben). Grundkenntnisse im Gewerberecht sind notwendig, praktische Erfahrungen werden jedoch nicht zwingend vorausgesetzt. Bitte beachten Sie, dass die Anmeldungen für den Gesamtkurs vorrangig berücksichtigt werden.

GewO, Gaststättengesetz, VwVfG, OWiG

Kundenservice KBW e. V.

Organisatorische Fragen zu freien Teilnehmerplätzen, Anreise, Hotelbuchungen, etc. beantwortet Ihnen gern unser Kundenservice.

E-Mail: info@kbw.de
Telefon: 030 - 29 33 50 0

Für inhaltliche Fragen steht Ihnen Frau Anja Miatke gern zur Verfügung.

Telefon: 030-293350-108

Termine

23.11.2020 (Mo)
09:00 bis 16:30 Uhr
24.11.2020 (Di)
08:00 bis 15:30 Uhr
25.11.2020 (Mi)
09:00 bis 15:30 Uhr
480,00 €
anmelden
19.04.2021 (Mo)
09:00 bis 16:30 Uhr
20.04.2021 (Di)
08:00 bis 15:30 Uhr
21.04.2021 (Mi)
09:00 bis 15:30 Uhr
490,00 €
anmelden
28.06.2021 (Mo)
09:00 bis 16:30 Uhr
29.06.2021 (Di)
08:00 bis 15:30 Uhr
30.06.2021 (Mi)
09:00 bis 15:30 Uhr
550,00 €
anmelden
22.11.2021 (Mo)
09:00 bis 16:30 Uhr
23.11.2021 (Di)
08:00 bis 15:30 Uhr
24.11.2021 (Mi)
09:00 bis 15:30 Uhr
490,00 €
anmelden

Inhouse-Schulung

Gerne führen wir diese Veranstaltung auch als sogenannte ''Firmenschulung'' durch. Was ist das?

Inhouse Schulung buchen
Unser Seminarangebot sieht explizit den Einschluss aller Geschlechter vor. Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird auf eine geschlechtsspezifische Differenzierung wie z. B. Teilnehmer*innen verzichtet. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung für die drei Geschlechter und sind in keinem gegebenen Kontext als diskriminierend zu verstehen.

Inhouse Anfrageformular


Absender/in