Spezialseminar - Teil II
Code ORA171-2
Themenbereich: Ordnungsrecht

Spezielle Themenschwerpunkte des Fahrerlaubnisrechts - Teil 2: Die ausländische Fahrerlaubnis

Inhouse-Schulung anfragen

Schwerpunkte

  • Die Unterschiede von EU/EWR (Anlage 11) und Drittstaaten-Fahrerlaubnissen
  • Prüfung der Berechtigung von ausländischen Fahrerlaubnissen zum Führen von Kraftfahrzeugen unter Berücksichtigung der EuGH-Rechtsprechung
  • Voraussetzungen zur Erteilung einer deutschen aufgrund einer ausländischen Fahrerlaubnis
  • Entziehung/Überprüfung einer ausländischen Fahrerlaubnis
  • Anerkennung einer ausländischen Fahrerlaubnis

Die Rechtsprechung, vor allem des Bundesverwaltungsgerichts, hat zu einigen landeseinheitlichen Veränderungen in den Arbeitsprozessen der Bearbeitung von Führerscheinangelegenheiten geführt. Durch die Umsetzung der EuGH-Rechtsprechung und die Neugestaltung des § 28 FeV kommt es bei dem Thema ausländische Fahrerlaubnis zu unterschiedlichen Anwendungen. Im Spezialseminar werden systematisch alle bedeutsamen Änderungen erörtert und unter besonderer Berücksichtigung der aktuellen Rechtslage die erforderlichen Kenntnisse für die Lösung auch schwieriger praktischer Fälle vermittelt.

Mitarbeiter öffentlicher Verwaltungen, die mit der Bearbeitung von Führerscheinangelegenheiten praktisch befasst sind. Bitte beachten Sie, dass Anmeldungen für den Gesamtkurs (Code: ORA171 ) vorrangig berücksichtigt werden.

StVG, FeV, EU-Richtlinien

Kundenservice KBW e. V.

Organisatorische Fragen zu freien Teilnehmerplätzen, Anreise, Hotelbuchungen, etc. beantwortet Ihnen unser Kundenservice.

Telefon: (030) 29 33 50 0
E-Mail: info@kbw.de

Für inhaltliche Fragen steht Ihnen Frau Anja Miatke gern zur Verfügung.

Termine

21.06.2023 (Mi)
10:00 bis 16:30 Uhr
270,00 €
Berlin
 
Präsenz
anmelden

Inhouse-Schulung

Gerne führen wir diese Veranstaltung auch als Firmenschulung durch. Was ist das?

Inhouse Schulung anfragen
Unser Seminarangebot sieht explizit den Einschluss aller Geschlechter vor. Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird auf eine geschlechtsspezifische Differenzierung wie z. B. Teilnehmer*innen verzichtet. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung für die drei Geschlechter und sind in keinem gegebenen Kontext als diskriminierend zu verstehen.

Inhouse Anfrageformular


Absender/in