Fachtag
Code DST23
Themenbereich: Datenschutz

Fachtag Datenschutz 2023- Analysen, Rechtsentwicklungen und Praxisprobleme Neu

Inhouse-Schulung anfragen

Tagungsinhalte aus dem Jahr 2022:

Dienstag, 05.04.2022

  • 9.00 Uhr: Katja Knorscheidt - Begrüßung

  • 9.10 Uhr: Kristin Benedikt - Telekommunikation-Telemedien-Datenschutz-Gesetz (TTDSG) - Neue Anforderungen für alle: vom Fernmeldegeheimnis bis zur Einwilligung auf Websites

  • Das TTDSG enthält neue Regelungen zu Telekommunikationsdiensten und umfasst auch internetbasierte Kommunikation wie Messenger, E-Mail oder Videokonferenzsysteme. Außerdem gibt es neue Regelungen zu Websites und Apps. Verantwortliche müssen prüfen, welche Cookies oder sonstige Tracking-Verfahren auf Websites zum Einsatz kommen. Welche neuen Pflichten für Verantwortliche beim Einsatz von Messenger oder Videokonferenzen gelten, was es mit dem Fernmeldegeheimnis auf sich hat und wie eine Einwilligung auf Websites wirksam gestaltet wird, erfahren Sie in diesem Vortrag.
  • Schwerpunkte des Vortrags:

  • Verhältnis zwischen DSGVO und TTDSG
  • Fernmeldegeheimnis bei Messenger, E-Mail und Videokonferenzsystemen
  • Weg von Cookie-Banner, hin zu wirksamen Einwilligungsbannern
  • 10.15 Uhr: Kommunikationspause

  • 10.45 Uhr: Oliver Hoff - Fotos/Abbildung von Menschen - allgemeines Persönlichkeitsrecht, Datenschutzgrundverordnung, Kunsturhebergesetz - Wer schützt was?

  • Ein Foto, welches einen Menschen zeigt, wird verarbeitet - welche rechtlichen Regeln gelten. Es soll aufgezeigt werden, welcher Schutzbereich betroffen ist, wenn mit Fotos von Menschen umgegangen wird. Fällt dies rechtlich in den Bereich des allgemeinen Persönlichkeitsrechts oder des Rechts auf informationelle Selbstbestimmung oder Rechtes am eigenen Bild? Ziel ist es, Anwendungssicherheit zu schaffen beim Umgang mit Fotos von Menschen oder auch Fotos von Sachen, die etwas über Menschen aussagen.
  • Schwerpunkte des Vortrags:

  • Schutzbereiche von allg. Persönlichkeitsrecht, DSGVO und KUG
  • Was wird wann angewendet?
  • Ist die Anwendung alternativ und ausschließlich oder kumulativ?
  • 11.45 Uhr: Mittagspause

  • 12.45 Uhr: Dr. Stefan Brink -Beschäftigtendatenschutz in der digitalen Arbeitswelt (Entwicklungen unter der DSGVO)

  • Je digitaler unsere Arbeitswelt wird, desto größere Möglichkeiten haben ArbeitgeberInnen, das Verhalten der Beschäftigten zu erfassen, zu kontrollieren und zu vergleichen. Daher gewinnt der "Beschäftigtendatenschutz“ seit einigen Jahren immer mehr an Bedeutung, insbesondere seit 2018 mit dem Wirksamwerden der Europäischen DSGVO. Schwerpunktthemen sind dabei - orientiert an den Beschwerden und Beratungsanfragen bei den Aufsichtsbehörden - nicht nur die Grenzen der Überwachung am Arbeitsplatz, sondern insbesondere auch der Umgang mit Gesundheitsdaten. Besonders kontrovers werden die Auskunftsrechte der Beschäftigten diskutiert - nicht nur wegen drohender Bußgelder, sondern auch wegen zivilgerichtlicher Urteile zu Schadensersatzansprüchen der Beschäftigten.
  • Schwerpunkte des Vortrags:

  • Grenzen der Überwachung am Arbeitsplatz
  • Umgang mit Gesundheitsdaten
  • Auskunftsrechte der Beschäftigten
  • 14.15 Uhr: Kommunikationspause

  • 14.35 Uhr: Barbara Thiel - Wie, wer, wann, warum? Anforderungen und Fallstricke bei Pannenmeldungen und Datenschutz-Folgenabschätzungen

  • Die Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) hat das Datenschutzrecht in Deutschland zwar nicht von Grund auf verändert. Doch sie hat einige neue Instrumente und modifizierte Pflichten mit sich gebracht, die Verantwortliche vor mehr oder weniger große Herausforderungen stellen. Neu ist zum Beispiel die Datenschutz-Folgenabschätzung (DSFA), die nötig wird, bevor Datenverarbeitungen mit einem voraussichtlich hohen Risiko für Betroffene stattfinden. Deutlich verschärft wurden außerdem in Art. 33 DS-GVO die Bedingungen, unter denen Datenschutzverletzungen gemeldet werden müssen. Barbara Thiel, die Landesbeauftragte für den Datenschutz Niedersachsen, zeigt mögliche Probleme im Zusammenhang mit der DSFA und Meldungen gemäß Art. 33 DS-GVO auf und erläutert, was die Aufsichtsbehörden von den Verantwortlichen erwarten.
  • Schwerpunkte des Vortrags:

  • Risikoeinschätzung unter Geltung der Datenschutz-Grundverordnung
  • Meldungen nach Art. 33 DS-GVO - typische Fallgestaltungen und offene Fragen
  • Voraussetzungen für die Erforderlichkeit einer Datenschutz-Folgenabschätzung
  • Moderation: Dr. Frank Jendro
  • Ende der Tagung gg. 15.30 Uhr
  • Tagungsort: Abacus Tierpark Hotel Berlin
  • Tagungskosten: 349,00 € bei Anmeldungen bis 6 Wochen vor Tagungsbeginn, danach 399,00 €

Entscheidungsträger in Unternehmen und Behörden; Verantwortliche im Informationssicherheitsbereich, IT-Sicherheitsbeauftragte, Datensicherheitsverantwortliche, Datenschutzbeauftragte

Sie benötigen keine mitzubringenden Arbeitsmittel. Mit der Buchung der Präsenzteilnahme ist keine Buchung der Online-Aufzeichnung verbunden. Sie können nicht an der Präsenztagung teilnehmen? Kein Problem. Sie können die Tagung online verfolgen oder auch eine Aufzeichnung der Fachtagung erwerben. Tragen Sie im Suchfenster DST23VID ein, wenn Sie das Video erwerben wollen.

Kundenservice KBW e. V.

Organisatorische Fragen zu freien Teilnehmerplätzen, Anreise, Hotelbuchungen, etc. beantwortet Ihnen unser Kundenservice.

Telefon: (030) 29 33 50 0
E-Mail: info@kbw.de

Für inhaltliche Fragen steht Ihnen Frau Katja Knorscheidt gern zur Verfügung.

Termine

17.04.2023 (Mo)
09:00 bis 15:30 Uhr
349,00 €
Hybrid
online
Präsenz

Inhouse-Schulung

Gerne führen wir diese Veranstaltung auch als Firmenschulung durch. Was ist das?

Inhouse Schulung anfragen
Unser Seminarangebot sieht explizit den Einschluss aller Geschlechter vor. Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird auf eine geschlechtsspezifische Differenzierung wie z. B. Teilnehmer*innen verzichtet. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung für die drei Geschlechter und sind in keinem gegebenen Kontext als diskriminierend zu verstehen.

Inhouse Anfrageformular


Absender/in