Spezialseminar
Code JUE030
Themenbereich: Jugendhilfe

Erstattungsansprüche in der Jugendhilfe: die Anwendung der §§ 102 - 114 SGB X in der Praxis

Schwerpunkte

  • Anspruch des vorläufig leistenden Trägers (§ 102)
  • Anspruch des Leistungsträgers, dessen Leistungspflicht nachträglich entfallen ist (§ 103)
  • Anspruch des nachrangig verpflichteten Trägers (§ 104)
  • Anspruch des unzuständigen Trägers (§ 105)
  • Rangfolge der Erstattungsansprüche (§ 106)
  • Verwaltungskosten (§ 109)
  • Ausschlussfrist (§ 111)
  • Rückerstattung (§ 112)
  • Verjährung (§ 113)
  • Rechtsweg (§ 114)

Ziel des Seminars ist die Erklärung der Erstattungsansprüche. Besonders ausführlich wird auf die Rangfolge bei mehreren gleichzeitigen Ansprüchen, die Ausschlussfrist, die Verjährung und Durchsetzung der Ansprüche sowie auf die damit verbundenen Handlungserfordernisse eingegangen. Jugendhilfeträger sind häufig verpflichtet, vorläufige Leistungen zu erbringen, weil die sachliche oder örtliche Zuständigkeit nicht feststeht oder weil vorrangige Ansprüche gegen andere Sozialleistungsträger noch nicht realisiert werden können. Die §§ 102 ff. SGB X regeln die sich daraus ergebenden Erstattungsansprüche zwischen den Leistungsträgern, worauf im Seminar ausführlich eingegangen wird.

Mitarbeiter aus Jugendämtern, die bereits über Grundkenntnisse und praktische Erfahrungen im Jugendhilferecht verfügen

SGB VIII, SGB X

Kundenservice KBW e. V.

Organisatorische Fragen zu freien Teilnehmerplätzen, Anreise, Hotelbuchungen, etc. beantwortet Ihnen gern unser Kundenservice.

E-Mail: info@kbw.de
Telefon: 030 - 29 33 50 0

Termine

30.03.2020 (Mo)
10:00 bis 16:30 Uhr
255,00 €
anmelden
21.10.2020 (Mi)
10:00 bis 16:30 Uhr
235,00 €
Berlin
 
anmelden
07.12.2020 (Mo)
10:00 bis 16:30 Uhr
255,00 €
anmelden

Inhouse-Schulung

Gerne führen wir diese Veranstaltung auch als sogenannte ''Firmenschulung'' durch.

Inhouse Schulung anfragen
Unser Seminarangebot sieht explizit den Einschluss aller Geschlechter vor. Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird auf eine geschlechtsspezifische Differenzierung wie z. B. Teilnehmer*innen verzichtet. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung für die drei Geschlechter und sind in keinem gegebenen Kontext als diskriminierend zu verstehen.

Inhouse Anfrageformular


Absender/in