Fachseminar
Code FUA038Y

Deeskalation - mit Gelassenheit und Überblick auch in kritischen Situationen kommunizieren

Schwerpunkte

  • Erkennen von kritischen Situationen
  • Wahrnehmen des Gegenübers bzw. Gesprächspartners anhand körperphysiologischer Parameter oder bestimmter Ausdrucksformen
  • Grundannahmen der gewaltfreien Kommunikation
  • Übertragung der neuen Ansätze auf die berufliche (Fall-)Situation
  • Trainieren neuer Kommunikationsmuster im (beruflichen) Gesprächsalltag

Ziel des Seminars ist es zu vermitteln, wie man durch eine bewusste Fokussierung der Wahrnehmung die tatsächlichen Absichten und Bedürfnisse seines Gesprächspartners erkennen und situationsadäquat darauf reagieren kann. In beispielhaften Gesprächsübungen trainieren die Teilnehmer, (veränderte) Sichtweisen einzunehmen und in kritischen Gesprächssituationen gelassen und souverän zu (re-)agieren. Anhand des Modells der gewaltfreien Kommunikation wird betrachtet und geübt, wie man in prekären Momenten Ruhe und Gelassenheit ausstrahlen und zu einem gelungenen Gesprächsverlauf gelangen kann.

Führungskräfte aus öffentlichen Verwaltungen, Unternehmen und Organisationen; leitende Mitarbeiter im Personalbereich; Mitglieder von Personalräten; Teamleiter; Erzieher; Mitarbeiter der Jugend- und Sozialämter; Sozialarbeiter; sonstige Interessierte

keine

Kundenservice KBW e. V.

Organisatorische Fragen zu freien Teilnehmerplätzen, Anreise, Hotelbuchungen, etc. beantwortet Ihnen gern unser Kundenservice.

E-Mail: info@kbw.de
Telefon: 030 - 29 33 50 0

Für inhaltliche Fragen steht Ihnen Frau Sabine Siegmund gern zur Verfügung.

Telefon: 030 29 33 50 1006

Termine

22.03.2021 (Mo)
09:00 bis 16:30 Uhr
23.03.2021 (Di)
08:00 bis 14:30 Uhr
420,00 €
anmelden
01.09.2021 (Mi)
09:00 bis 16:30 Uhr
02.09.2021 (Do)
08:00 bis 14:30 Uhr
420,00 €
anmelden

Inhouse-Schulung

Gerne führen wir diese Veranstaltung auch als sogenannte ''Firmenschulung'' durch.

Inhouse Schulung anfragen
Unser Seminarangebot sieht explizit den Einschluss aller Geschlechter vor. Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird auf eine geschlechtsspezifische Differenzierung wie z. B. Teilnehmer*innen verzichtet. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung für die drei Geschlechter und sind in keinem gegebenen Kontext als diskriminierend zu verstehen.

Inhouse Anfrageformular


Absender/in