Fachseminar
Code BWA119

Betriebswirtschaftliche Auswertungen (BWA), Bilanzen, GuV, EÜR richtig lesen und interpretieren

Inhouse-Schulung anfragen

Schwerpunkte

  • Buchführungspflicht
  • Unterschiede zwischen Bilanz, einer GuV und EÜR
  • Ableitung von Summen- und Saldenlisten
  • Struktur und Inhalte der betriebswirtschaftlichen Auswertungen
  • Kennzahlen
  • Liquidität
  • Betriebsausgaben und -einnahmen
  • Geldwerte Vorteile
  • Umsatzsteuer

Ziel des Seminars ist es, die Teilnehmer zu befähigen, Betriebswirtschaftliche Auswertungen (BWA), Bilanzen, Gewinn- und Verlustrechnungen (GuV) sowie Einnahmen-Überschuss-Rechnungen (EÜR) zu lesen und richtig zu interpretieren. Positionen in den Regelwerken, ihre Bezüge und Unterschiede werden erläutert.

Mitarbeiter aus allen öffentlichen Verwaltungen, die betriebswirtschaftliche Auswertungen lesen, interpretieren und beurteilen können müssen, z. B. Mitarbeiter in SGB-Behörden, Ausländerbehörden, Wohngeldstellen, Ämtern für Ausbildungsförderung

keine

Kundenservice KBW e. V.

Organisatorische Fragen zu freien Teilnehmerplätzen, Anreise, Hotelbuchungen, etc. beantwortet Ihnen gern unser Kundenservice.

E-Mail: info@kbw.de
Telefon: 030 - 29 33 50 0

Für inhaltliche Fragen steht Ihnen Frau Elena Baal gern zur Verfügung.

Telefon: 030 29 33 50 107

Termine

02.11.2020 (Mo)
09:00 bis 16:30 Uhr
03.11.2020 (Di)
08:00 bis 14:30 Uhr
360,00 €
anmelden
07.12.2020 (Mo)
09:00 bis 16:30 Uhr
08.12.2020 (Di)
08:00 bis 14:30 Uhr
400,00 €
anmelden
26.05.2021 (Mi)
09:00 bis 16:30 Uhr
27.05.2021 (Do)
08:00 bis 14:30 Uhr
370,00 €
anmelden
18.11.2021 (Do)
09:00 bis 16:30 Uhr
19.11.2021 (Fr)
08:00 bis 14:30 Uhr
370,00 €
anmelden

Inhouse-Schulung

Gerne führen wir diese Veranstaltung auch als sogenannte ''Firmenschulung'' durch. Was ist das?

Inhouse Schulung anfragen
Unser Seminarangebot sieht explizit den Einschluss aller Geschlechter vor. Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird auf eine geschlechtsspezifische Differenzierung wie z. B. Teilnehmer*innen verzichtet. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung für die drei Geschlechter und sind in keinem gegebenen Kontext als diskriminierend zu verstehen.

Inhouse Anfrageformular


Absender/in