Spezialseminar
Code ORD055Z
Themenbereich: Ausländerrecht

Fallberatung zum Aufenthaltsgesetz - ganzheitliche Lösungen für die Praxis

Schwerpunkte

  • Visumverfahren unter Berücksichtigung der erforderlichen Beteiligung der Ausländerbehörde
  • Allgemeine Erteilungsvoraussetzungen für Aufenthaltstitel und Aufnahmen
  • Aufenthalt zu Ausbildungszwecken und Studium
  • Aufenthaltstitel zur Beschäftigung und Ausbildung unter Berücksichtigung der BeschV
  • Familiennachzug
  • Aufenthaltstitel für gut integrierte geduldete Ausländer gem. § 25b AufenthG
  • Aufenthaltsbeendigung (Ausweisung, Abschiebung, Entzug Freizügigkeit)
  • Rechtsgrundlagen zur Integration

Komplexität und zugleich Dynamik des Aufenthaltsrechts machen zunehmend eine Beratung durch die Mitarbeiter der Ausländerbehörden notwendig, um eine Einzelfallentscheidung sach- und interessengerecht zu erarbeiten. Diese Beratung muss hohen Ansprüchen genügen, denn häufig ist sie die Basis für persönliche, familiäre oder unternehmerische Entscheidungen. Durch dieses Praxisseminar erhalten die Teilnehmenden die Befähigung, rechtssichere und zielorientierte Fallberatung zu leisten.

Mitarbeiter der Ausländerbehörden

AufenthG, BeschV

Kundenservice KBW e. V.

Organisatorische Fragen zu freien Teilnehmerplätzen, Anreise, Hotelbuchungen, etc. beantwortet Ihnen gern unser Kundenservice.

E-Mail: info@kbw.de
Telefon: 030 - 29 33 50 0

Für inhaltliche Fragen steht Ihnen Frau Josefine Oley gern zur Verfügung.

Telefon: 030 29 33 50 105

Termine

18.11.2019 (Mo)
09:00 bis 16:30 Uhr
19.11.2019 (Di)
08:00 bis 14:30 Uhr
330,00 €
Berlin
 
anmelden

Inhouse-Schulung

Gerne führen wir diese Veranstaltung auch als sogenannte ''Firmenschulung'' durch. Was ist das?

Inhouse Schulung anfragen
Unser Seminarangebot sieht explizit den Einschluss aller Geschlechter vor. Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird auf eine geschlechtsspezifische Differenzierung wie z. B. Teilnehmer*innen verzichtet. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung für die drei Geschlechter und sind in keinem gegebenen Kontext als diskriminierend zu verstehen.

Inhouse Anfrageformular


Absender/in