Fachtagung - Tag 1
Code ORTZ20-1
Themenbereich: Ausländerrecht

15. Fachtagung Ausländerrecht - Aktuelle Fragestellungen und Entwicklungen (nur 1. Tag) (Zusatztagung) Neu

~Tagungsinhalte - Schwerpunkte

  • Tagungsinhalte - Schwerpunkte
  • (Stand der Konzeption: August 2020, Änderungen vorbehalten)
  • Montag, 07. Dezember 2020

Dr. Andreas Urbich, Geschäftsführer KBW e. V.

  • Dr. Philipp Richter, Referent im Ministerium des Innern und für Kommunales des Landes Brandenburg
  • Mit dem im August 2017 in Kraft getretenen Onlinezugangsgesetz (OZG) werden Bund, Länder und Kommunen verpflichtet, bis Ende 2022 ihre Verwaltungsleistungen auch elektronisch anzubieten. Das OZG-Themenfeld "Ein- und Auswanderung" umfasst u.a. jene Verwaltungsleistungen, die in den Zuständigkeitsbereich der Ausländerbehörden fallen. Vor diesem Hintergrund geht der Vortrag auf den aktuellen Stand und die Planungen zur Umsetzung des OZG im Bereich „Ein- und Auswanderung“ ein. Dabei soll anhand praktischer Erfahrungen aus der Themenfeldarbeit aufgezeigt werden, wie die Umsetzung des OZG in den Ausländerbehörden gelingen kann.
  • Anschließend Diskussion zum Vortrag

Dr. Jan Freigang, Referatsleiter im Auswärtigen Amt

Das Auswärtige Amt geht in der Visumbearbeitung neue Wege Seit Anfang 2020 unterstützt ein Referat in der Zentrale die Auslandsvertretungen bei der Bearbeitung von Visumanträgen. Im Jahr 2021 wird das Bundesamt für Auswärtige Angelegenheiten errichtet, das auch Aufgaben in der Visumbearbeitung übernehmen soll. Die Bearbeitung von Visumanträgen aus dem Inland heraus soll die Auslandsvertretungen entlasten und, zusammen mit anderen Maßnahmen, zu einem modernen und effizienten Visumverfahren beitragen. Der Referent berichtet über erste Erfahrungen mit der Inlandsbearbeitung und gibt einen Ausblick auf das BfAA und die Pläne für die weitere Digitalisierung im Visumverfahren.

Anschließend Diskussion zum Vortrag

  • Podiumsdiskussion mit Frau Dr. Hornung, Herrn Engelhard Mazanke und Herrn Dr. Philipp Richter, Moderation: Hr. Prof. Dr. Dörig
  • Nahezu zeitgleich mit dem Inkrafttreten des Migrationspakets prägte die Corona-Pandemie die Arbeit in den Ausländerbehörden maßgeblich und erforderte die schnelle Anpassung der Arbeitsprozesse, u. a. in Form von Verfahrensvereinfachungen. Die Referenten diskutieren die Frage, ob diese Bewährungsprobe gar eine Zeitenwende in der ausländerbehördlichen Praxis eingeläutet hat und welche der erfolgten Umstellungen auch nach der Pandemie erhaltenswert sind. Gerne werden zusätzliche Wortmeldungen und Meinungen der Teilnehmer aus dem Podium aufgegriffen.

Prof. Dr. Harald Dörig, Richter am Bundesverwaltungsgericht a. D.

In Deutschland verfügen mehr als 1 Mio. Ausländer über Aufenthaltserlaubnisse aus humanitären Gründen. Diese sind in §§ 22 - 26 AufenthG geregelt. Der Vortrag auf der KBW-Tagung wird sich den Aufenthaltserlaubnissen nach § 25 AufenthG und nach §§ 25a und 25b AufenthG widmen. Dabei wird insbesondere die Ausformung dieser Vorschriften durch die neuere Rechtsprechung besprochen. Unter anderem wird auf folgende Fragen eingegangen Wann ist eine Ausreise aus rechtlichen oder tatsächlichen Gründen unmöglich? Wann sind Ausländer gut integriert? Wann fehlt es an der erforderlichen Klärung der Identität? Wann kann von allgemeinen Erteilungsvoraussetzungen abgesehen werden?

Anschließend Diskussion zum Vortrag

  • Ca. 16:00 Uhr Ende des 1. Tagungstages
  • Für Interessenten:
  • Moderation: Frau Sylvia Brenke
  • Teilnahmegebühr für 1 Tag
  • 299,00 € (Frühbuchergebühr bis 6 Wochen vor Tagungstermin) / danach 349,00 €

Die Corona-Krise der vergangenen Monate hat ein Abweichen von gewohnten Abläufen und Prüfprozessen in den Ausländerbehörden hin zu digitalisierten vereinfachteren Verfahren erzwungen und das vor wenigen Monaten in Kraft getretene sogenannte Migrationspaket vor eine Bewährungsprobe gestellt. Am ersten Tag steht das Thema Einwanderung und Aufenthalt im Mittelpunkt der Tagung. Neben einer ersten Bestandsaufnahme und Diskussion zu den Praxiserfahrungen mit dem Migrationspaket werden die Chancen der Digitalisierung am Beispiel der Visumbearbeitung und Einwanderung beleuchtet. Der zweite Tagungstag widmet sich der aktuellen Rechtsprechung sowie dem Thema „Rückführungen“ und spannt damit den Bogen zu den Fachbeiträgen des Vortags. Zudem werden am Rande die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die ausländerbehördliche Praxis in der Diskussion aufgegriffen. Wie immer haben die Teilnehmer auch 2020 ausreichend Zeit für einen intensiven fachlichen Austausch. In diesem Jahr können erstmals Interessenten, die aufgrund der begrenzten Tagungskapazität nicht vor Ort sein können oder die an einer Teilnahme aus sonstigen Gründen gehindert sind, alle Vorträge live im Internet verfolgen. Ich freue mich über Ihr Interesse und Ihre Teilnahme direkt vor Ort oder online. Mit besten Grüßen Dr. Andreas Urbich

Fachtagung für Leiter/innen und Mitarbeiter/innen von Ausländerbehörden, Meldebehörden, Standesämtern, Bürger-, Sozial- und Jugendämtern, Ordnungsbehörden, Jobcentern sowie für Integrationsmanager und sonstige Interessenten

keine

Kundenservice KBW e. V.

Organisatorische Fragen zu freien Teilnehmerplätzen, Anreise, Hotelbuchungen, etc. beantwortet Ihnen gern unser Kundenservice.

E-Mail: info@kbw.de
Telefon: 030 - 29 33 50 0

Für inhaltliche Fragen steht Ihnen Frau Josefine Oley gern zur Verfügung.

Telefon: 030 29 33 50 105

Termine

07.12.2020 (Mo)
09:30 bis 16:00 Uhr
299,00 €
anmelden
Unser Seminarangebot sieht explizit den Einschluss aller Geschlechter vor. Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird auf eine geschlechtsspezifische Differenzierung wie z. B. Teilnehmer*innen verzichtet. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung für die drei Geschlechter und sind in keinem gegebenen Kontext als diskriminierend zu verstehen.

Inhouse Anfrageformular


Absender/in