Fachseminar
Code UWA260
Themenbereich: Umwelt

Die Wasserbehörde als Ordnungsbehörde - Gefahrenabwehr im Wasserrecht

Schwerpunkte

  • Ermächtigungsgrundlagen
  • Abgrenzung Wasserrecht zum Bodenschutzrecht
  • Maßnahmen der Gefahrenabwehr
  • Störerauswahl
  • Aufbau und Durchsetzung einer Ordnungsverfügung sowie Handeln ohne Ordnungsverfügung
  • Befugnisse der Wasserbehörde
  • Abgrenzung Ordnungsrecht zum Ordnungswidrigkeiten- bzw. Strafrecht
  • Kostenerstattung

Im Hinblick auf die besondere Schutzbedürftigkeit der Gewässer und des Grundwassers ist die Wasserbehörde immer wieder gefordert, auch als Ordnungsbehörde im Rahmen der Gefahrenabwehr tätig zu werden. Hierzu stehen unterschiedliche verwaltungsrechtliche Instrumentarien zur Verfügung. Um diese effektiv und zielführend einsetzen zu können, ist es auch erforderlich, die rechtlichen Rahmenbedingungen zu kennen und vorgeschriebene Verfahrenswege zu beachten. Die Teilnehmer erhalten einen Überblick über die rechtlichen Grundlagen der Gefahrenabwehr und das hierbei anzuwendende rechtliche Instrumentarium. Anhand praktischer Fälle soll ein rechtssicheres Vorgehen bei der Gefahrenabwehr erreicht werden.

Mitarbeiter von Wasserbehörden sowie Wasser- und Bodenverbänden

WHG, Bundesbodenschutzgesetz, VwVG Bund, VwVfG Land, Gefahrenabwehrrecht Land, Landeswassergesetz

Kundenservice KBW e. V.

Organisatorische Fragen zu freien Teilnehmerplätzen, Anreise, Hotelbuchungen, etc. beantwortet Ihnen gern unser Kundenservice.

E-Mail: info@kbw.de
Telefon: 030 - 29 33 50 0

Für inhaltliche Fragen steht Ihnen Frau Josefine Oley gern zur Verfügung.

Telefon: 030 29 33 50 105

Termine

22.06.2020 (Mo)
09:00 bis 16:30 Uhr
23.06.2020 (Di)
08:00 bis 14:30 Uhr
360,00 €
anmelden
30.11.2020 (Mo)
09:00 bis 16:30 Uhr
01.12.2020 (Di)
08:00 bis 14:30 Uhr
360,00 €
anmelden

Inhouse-Schulung

Gerne führen wir diese Veranstaltung auch als sogenannte ''Firmenschulung'' durch.

Inhouse Schulung anfragen
Unser Seminarangebot sieht explizit den Einschluss aller Geschlechter vor. Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird auf eine geschlechtsspezifische Differenzierung wie z. B. Teilnehmer*innen verzichtet. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung für die drei Geschlechter und sind in keinem gegebenen Kontext als diskriminierend zu verstehen.

Inhouse Anfrageformular


Absender/in