Spezialseminar
Code SOB031

Vorläufige Bewilligung von Leistungen im 4. Kapitel SGB XII

Schwerpunkte

  • Anwendungsfälle der vorläufigen Leistungsbewilligung
  • Pflicht zur Begründung der vorläufigen Leistungsbewilligung
  • Mitwirkungspflichten bei der vorläufigen Bewilligung und endgültigen Festsetzung; Konsequenzen bei fehlender Mitwirkung
  • Endgültige Festsetzung nach Ablauf des Bewilligungszeitraums
  • Zeitliche Vorgabe zur endgültigen Festsetzung
  • Monatsübergreifende Saldierung bei der endgültigen Festsetzung
  • Erstattungspflicht möglicher Überzahlungen vom Leistungsbezieher durch Aufrechnung nach § 44b SGB XII
  • Das Spannungsverhältnis zwischen § 44a SGB XII und den §§ 45, 48 SGB X
  • Änderungsbescheide bei vorläufiger Leistungsbewilligung

Ziel des Seminars ist es, die Teilnehmer mit dem Instrument der vorläufigen Leistungsbewilligung vertraut zu machen und den rechtssicheren Umgang damit zu vermitteln. Der § 44a SGB XII bildet die Rechtsgrundlage für eine vorläufige Bewilligung von Leistungen. Er gibt damit den Verwaltungen - insbesondere in Fällen mit schwankendem Einkommen - bessere Handlungsmöglichkeiten. Im besonderen Fokus steht dabei das Einkommen aus Werkstätten für Behinderte.

Mitarbeiter der SGBX II-Leistungsträger

SGB XII und SGB X

Kundenservice KBW e. V.

Organisatorische Fragen zu freien Teilnehmerplätzen, Anreise, Hotelbuchungen, etc. beantwortet Ihnen gern unser Kundenservice.

E-Mail: info@kbw.de
Telefon: 030 - 29 33 50 0

Für inhaltliche Fragen steht Ihnen Frau Marion Lindner gern zur Verfügung.

Telefon: 030 29 33 50 32

Termine

26.02.2020 (Mi)
10:00 bis 16:30 Uhr
235,00 €
anmelden
21.10.2020 (Mi)
10:00 bis 16:30 Uhr
235,00 €
anmelden
15.09.2021 (Mi)
10:00 bis 16:30 Uhr
245,00 €
anmelden

Inhouse-Schulung

Gerne führen wir diese Veranstaltung auch als sogenannte ''Firmenschulung'' durch.

Inhouse Schulung anfragen
Unser Seminarangebot sieht explizit den Einschluss aller Geschlechter vor. Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird auf eine geschlechtsspezifische Differenzierung wie z. B. Teilnehmer*innen verzichtet. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung für die drei Geschlechter und sind in keinem gegebenen Kontext als diskriminierend zu verstehen.

Inhouse Anfrageformular


Absender/in