Fachseminar
Code UWA275
Themenbereich: Umwelt

Einführung in das Verwaltungsverfahrensrecht für Mitarbeiter der Wasserbehörden

Inhouse-Schulung buchen

Schwerpunkte

  • Rechtsgrundlagen
  • Ablauf des Verwaltungsverfahrens
  • Anhörung
  • Verwaltungsakt
  • Nebenbestimmungen
  • Aufbau eines Verwaltungsaktes
  • Durchsetzung eines Verwaltungsaktes
  • Handeln ohne Verwaltungsakt

Das Wasserrecht ist als Teilgebiet des öffentlichen Rechts ein äußerst komplexes Rechtsgebiet, das auch viele Bezugspunkte zum Verwaltungsverfahrensrecht aufweist. So ist es zwingend erforderlich, dass bei jedem Tätigwerden der Wasserbehörde neben den fachgesetzlichen Bestimmungen auch die allgemeinen Regelungen des Verwaltungsverfahrensrechts beachtet werden, um im Ergebnis rechtssichere Entscheidungen treffen zu können. Im Seminar wird den Teilnehmern der Zusammenhang zwischen dem Wasserrecht und dem Verwaltungsverfahrensrecht aufgezeigt und Begrifflichkeiten werden vermittelt. Die Teilnehmer sollen in die Lage versetzt werden, das Verwaltungsverfahrensrecht sicher anzuwenden.

Mitarbeiter von Wasserbehörden und Wasser- und Bodenverbänden

Wasserhaushaltsgesetz, Landeswassergesetz, Verwaltungsverfahrensgesetz des Bundes sowie des jeweiligen Bundeslandes

Kundenservice KBW e. V.

Organisatorische Fragen zu freien Teilnehmerplätzen, Anreise, Hotelbuchungen, etc. beantwortet Ihnen gern unser Kundenservice.

E-Mail: info@kbw.de
Telefon: 030 - 29 33 50 0

Für inhaltliche Fragen steht Ihnen Frau Josefine Oley gern zur Verfügung.

Telefon: 030 29 33 50 105

Termine

24.06.2020 (Mi)
10:00 bis 16:30 Uhr
235,00 €
anmelden
02.12.2020 (Mi)
10:00 bis 16:30 Uhr
235,00 €
anmelden
09.06.2021 (Mi)
10:00 bis 16:30 Uhr
245,00 €
anmelden

Inhouse-Schulung

Gerne führen wir diese Veranstaltung auch als sogenannte ''Firmenschulung'' durch. Was ist das?

Inhouse Schulung buchen
Unser Seminarangebot sieht explizit den Einschluss aller Geschlechter vor. Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird auf eine geschlechtsspezifische Differenzierung wie z. B. Teilnehmer*innen verzichtet. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung für die drei Geschlechter und sind in keinem gegebenen Kontext als diskriminierend zu verstehen.

Inhouse Anfrageformular


Absender/in