Spezialseminar
Code BAD248

Straßenvermögen - Abgrenzung von Investition und Instandhaltung

Schwerpunkte

  • Die Rechtsbasis zur Abgrenzung von Investitionen und Instandhaltung und die Bedeutung für die kommunale Haushaltswirtschaft
  • Die Abgrenzung von Investitionen und Instandhaltung mit Blick auf das Straßenvermögen
  • Praxisfälle bei Maßnahmen an der Straßendecke, am Straßenunterbau, bei erheblichen Veränderungen der Nutzungsfläche, an anderen Ingenieurbauwerken, bezogen auf Neben- und Grünflächen sowie technische Einrichtungen/Signalanlagen

Mit Umstellung auf das doppische kommunale Finanzmanagement haben sich bei der Haushaltsplanung und der Maßnahmenabwicklung erhebliche Veränderungen ergeben. Einen entscheidenden Punkt bildet die Abgrenzung von Investitionen und Instandhaltungen, gerade auch in Bezug auf das Straßenvermögen. In der Praxis ergeben sich diesbezüglich immer wieder Fragen, die nur bei Betrachtung des Einzelfalls beantwortet werden können. In dem Seminar wird auf Basis allgemeiner Grundsätze die praxisrelevante Betrachtung von Beispielfällen vorgenommen, die auch von den Teilnehmern eingebracht werden können. Des Weiteren werden Hinweise zur Erstellung von individuellen Aktivierungsrichtlinien gegeben.

Bilanzbuchhalter und Anlagenbuchhalter in Kommunen, Mitarbeiter aus dem Tiefbaubereich und der Rechnungsprüfung

keine

Kundenservice KBW e. V.

Organisatorische Fragen zu freien Teilnehmerplätzen, Anreise, Hotelbuchungen, etc. beantwortet Ihnen gern unser Kundenservice.

E-Mail: info@kbw.de
Telefon: 030 - 29 33 50 0

Für inhaltliche Fragen steht Ihnen Frau Anita Baron gern zur Verfügung.

Telefon: 030 29 33 50 104

Termine

23.11.2020 (Mo)
10:00 bis 16:30 Uhr
360,00 €
anmelden
14.05.2021 (Fr)
10:00 bis 16:30 Uhr
370,00 €
anmelden
29.11.2021 (Mo)
10:00 bis 16:30 Uhr
370,00 €
anmelden

Inhouse-Schulung

Gerne führen wir diese Veranstaltung auch als sogenannte ''Firmenschulung'' durch.

Inhouse Schulung buchen
Unser Seminarangebot sieht explizit den Einschluss aller Geschlechter vor. Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird auf eine geschlechtsspezifische Differenzierung wie z. B. Teilnehmer*innen verzichtet. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung für die drei Geschlechter und sind in keinem gegebenen Kontext als diskriminierend zu verstehen.

Inhouse Anfrageformular


Absender/in