Spezialseminar
Code SOA140N

Das Verwaltungs- und Widerspruchsverfahren im Sozialhilferecht (SGB XII)

Inhouse-Schulung anfragen

Schwerpunkte

  • Verfahrensrecht
  • Amtsermittlungsgrundsatz und Mitwirkungspflichten
  • Fristen
  • Anhörung, Akteneinsicht
  • Amtshaftung
  • Verwaltungsakt:
    • Aufhebung/Abänderung
    • Bekanntgabe
    • Zustellung
    • Fristenlauf
  • Wiedereinsetzung
  • Rücknahme
  • Ermessen
  • Widerspruchsverfahren

Ziel des Seminars ist es, die vordergründigen Fragen zur Sachverhaltsaufklärung in den Sozialverwaltungen zu erörtern, um in der Folge die richtigen Entscheidungen zu treffen. Anhand von Beispielfällen werden die zahlreichen Verfahrensfragen intensiv behandelt und die Praxisfälle der Teilnehmer thematisiert. Auch das "Amtsdeutsch" wird Gegenstand des Seminars sein, um die Entscheidungen für die Adressaten verständlich und nachvollziehbar zu formulieren.

Neue Widerspruchssachbearbeiter sowie alle Mitarbeiter, die sich Fachwissen zum Verwaltungs- und Widerspruchsverfahren aneignen wollen; Betreuer und sonstige Interessenten. Das Seminar ist auch für erfahrene Mitarbeiter geeignet, die ihr Spezialgebiet um allgemeine verwaltungsverfahrensrechtliche Aspekte erweitern und vertiefen wollen.

SGB I, SGB X, SGB XII, SGG

Kundenservice KBW e. V.

Organisatorische Fragen zu freien Teilnehmerplätzen, Anreise, Hotelbuchungen, etc. beantwortet Ihnen gern unser Kundenservice.

E-Mail: info@kbw.de
Telefon: 030 - 29 33 50 0

Termine

25.11.2020 (Mi)
09:00 bis 16:30 Uhr
26.11.2020 (Do)
08:00 bis 14:30 Uhr
360,00 €
anmelden
09.06.2021 (Mi)
09:00 bis 16:30 Uhr
10.06.2021 (Do)
08:00 bis 14:30 Uhr
370,00 €
anmelden
25.11.2021 (Do)
09:00 bis 16:30 Uhr
26.11.2021 (Fr)
08:00 bis 14:30 Uhr
370,00 €
anmelden

Inhouse-Schulung

Gerne führen wir diese Veranstaltung auch als sogenannte ''Firmenschulung'' durch. Was ist das?

Inhouse Schulung anfragen
Unser Seminarangebot sieht explizit den Einschluss aller Geschlechter vor. Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird auf eine geschlechtsspezifische Differenzierung wie z. B. Teilnehmer*innen verzichtet. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung für die drei Geschlechter und sind in keinem gegebenen Kontext als diskriminierend zu verstehen.

Inhouse Anfrageformular


Absender/in